Sikkim und Darjeeling - Trekking & Touren

Sikkim - Das Land der mystischen Schönheit

 

Sikkim ist ein indischer Bundesstaat im südlichen Himalaya zwischen Nepal, China und Bhutan. Er umfasst eine Fläche von 7096 km² mit 640.115 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2008). Die Hauptstadt Sikkims ist Gangtok. Die wichtigsten Landessprachen sind Nepali, Lepcha, Limbu und Bhutia (ein südtibetischer Dialekt), welche neben den überregionalen Amtssprachen Indiens, Hindi und Englisch auch als Amtssprachen dienen. Sikkim war bis 1975 ein unabhängiges Königreich.

Darjeeling oder Darjiling ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Westbengalen mit 1,6 Millionen Einwohnern (2001) auf einer Fläche von 3149 km². Er grenzt an die Länder Nepal , Bhutan und Bangladesch, die indischen Bundesstaaten Bihar und Sikkim sowie die westbengalischen Distrikte Uttar Dinajpur und Jalpaiguri. Die Distriktshauptstadt ist Darjeeling. Die größten Städte sind Kalimpong , Kurseong und Shiliguri, wobei Shiliguri die mit Abstand größte ist. Der Ort Mirik ist touristisch am bedeutsamsten.

Sikkim ist Indiens kleinster Staat in Bezug auf die Bevölkerung, er liegt im östlichen Himalaya. Es ist eine Region, die geophysikalisch einzigartig ist aufgrund seiner Lage und den klimatischen Bedingungen, die menschliche Besiedelung ist spärlich. Es war erst 1641, als es politische eigenständig wurde. Die Bevölkerung, die diese Region bewohnt, stammt von den Indo-Mongolen tibetischer oder nepalesischer Herkunft.
Die ersten bekannten Menschen, die Sikkim besiedelten waren die Lepcha und was vorher war, ist immer noch ungeklärt. Ihre kulturellen Merkmale wie Kleidung und Familiennormen zeigen eine enge Verwandtschaft mit den Khasi von Meghalaya, einem indischen Bundesstaat. Sprachlich haben sie viel gemeinsam mit den Tangkul Naga von Nord-Manipur.

Die Bevölkerung der Region lebt ländlich und in Stämmen. Der Einfluss des Buddhismus hat eine einzigartige Kultur erschaffen, die von den anderen Teilen des Landes sehr verschieden ist. Die Stämme haben wenig Kontakt mit den anderen Teilen des Landes. Landwirtschaft mit Jhum-Brandrodungen sind neben der Tierzucht ihre wichtigste Tätigkeit. Viele Lepchas und die Bhutias, die aus den Regionen von Tibets kamen, siedelten in Sikkim.

Im Jahr 1973 führte Lhendup Dorji Kazi, ein ehemaliges Mitglied der Sikkimer Regierung eine Völker-Agitation gegen die Monarchie zu Forderungen nach einem "Ein-Mann-eine Stimme"-Wahlsystem. Um die Parität zwischen der Bhutia-Lepcha Minderheit (25%) und der nepalesischen Mehrheit (75%) zu erreichen, entsprach eine einzige Bhutia-Lepcha- Wahlstimme sechs Stimmen von Nepalis. Die gesamte Palastverwaltung ebnete den Weg für Sikkim zu einer Fusion in die Indische Union und Kazi Lhendup Dorji wird der erste Ministerpräsident.

 

Sikkim Trekking Programme und Touren

 

Anreise nach Darjeeling/ Sikkim:
Flugzeug
a) Flug von Europa nach Delhi. Von Delhi Flug nach Bagdora (bei Siliguri).
Sie benötigen dafür das in Ihrem Heimatland beantragte Indien Visa in Ihrem Reisepass.
b) Flug mit Jet Airways oder Indian Airlines von Delhi, Kolkata oder Guwahati nach Bagdogra. c) Flug von Europa nach Kathmandu. Von Kathmandu Flug nach Bhadrapur (ca. 125 Euro - 2014-07). Von Bhadrapur mit einem Bus/ Taxi zur Indiengrenze. Von der Grenze werden Sie von uns abgeholt und in 5 Std. Fahrt nach Darjeeling gebracht.
Sie benötigen dafür das bei der Einreise nach Nepal erhältliche Nepal Visa und das in Ihrem Heimatland beantragte Indien Visa in Ihrem Reisepass.
Helicopter Charter Service ist möglich zwischen Gangtok and Bagdogra.
Eisenbahn
Mit der Bahn anreisen können Sie aus jedem Teil Indiens nach New Jalpaiguri oder Siliguri. Von hier nach Darjeeling mit dem Bus/ Taxi 80 km in 3 Stunden.
Der Toy Train der Darjeeling Himalayan Railway fährt vom Bahnhof in Siliguri in das nur 80 km   entfernte, aber 2.000 m höher gelegene Darjeeling.
Busse
Fernbusse verkehren von den größeren Städten in Westbengalen und Assam nach Siliguri. Die Reise von Siliguri nach Darjeeling erfolgt mit dem Taxi oder dem Bus an den Ufern des Teesta und Rangit Flusses und vorbei an den Ausläufern des Himalaja und passiert die Städte Teestabazar, Melli und Rangpo.
Sikkim ist geöffnet für Ausländer und indische Staatsangehörige. Ausländische Besucher müssen in einer Gruppe von zwei oder mehr Personen sein und haben durch ein registriertes Reisebüro ein Besucherpermit zu beantragen.

Achtung:
Sikkim-Trekking ist zur Zeit nur ab 2 Personen möglich (2017-04)

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass jede Art von Satelliten-Telefonen in den geschützten Regionen des Sikkim Himalaya verboten sind. Das wird von der indischen Armee kontrolliert.

 

Sikkim - Allgemeine Informationen

Die Nepalesen nannten es Sukkim, "Der Neue Ort". Bei den Bhutias (Bhotias) hießen die endlosen Flächen von Reisfeldern Demazong, "Das Tal des Reises“. Aber seine ursprünglichen Bewohner,  die Lepchas verstanden dieses Land am besten, für sie war es einfach "Nye-mae-el-lang“, der Sitz der Götter.
Das Volk der Lepcha sind ein tibeto-birmanisches Bergbauern-Volk, das schon seit hunderten von Jahren in der Region des östlichen Himalajas, in Sikkim, Kalimpong und Darjeeling, sowie in Bhutan und als kleine Minderheit in Nepal angesiedelt ist. Obwohl sie die Ureinwohner Sikkims sind, ist ihre Herkunft bis heute nicht eindeutig bestimmt. So wird angenommen, dass die Lepchas möglicherweise von Tibet nach Sikkim emigriert sind. Die Lepchas gehören heute der tibetisch-buddhistischen Glaubensrichtung an. Früher übten sie eine schamanistische Religion namens Mun aus.

Sikkim umgibt das obere Tal des Flusses Teesta, des größten Nebenflusses des mächtigen Brahmaputra. Seine südliche Grenze zu West-Bengalen begrenzen die Flüsse Rangit und Rangpo. Die Singalila Gebirgskette bildet eine natürliche Barriere zu Nepal im Westen. Die Dongkhya Gebirgskette verläuft entlang der Grenzen von Norden nach Nordosten zu Tibet.
Die Erhebungen Sikkims reichen von 270 m über dem Meeresspiegel im Süden bis über 8586 m in der Nord- und Nordwestregion.

Dieses Land Sikkim ist von intensiver Naturschönheit, durchdrungen von einer mystischen Aura, von Geschichte und Legenden. Die Vielzahl der hohen Gipfel und heiligen Seen machen Sikkim zu einem multidimensionalen Urlaubsziel mit atemberaubenden Trekking-Routen.

Flora und Fauna
Aufgrund der Höhenlage, die von der Meereshöhe bis auf Gipfel, die den Himmel berühren, reicht, umfasst die Flora und Fauna ein breites Spektrum. Nirgendwo auf der Welt findet man auf einer so kleinen Fläche die reiche Flora und Fauna tropischer bis hochalpiner Arten. Sikkims botanischer und zoologischer Reichtum ist ehrfurchtgebietend, mehr als 4000 Pflanzenarten und 30% aller Vogelarten, die auf dem indischen Subkontinent zu finden sind, gibt es hier.
Kein Wunder, dass Sikkim ein Traumziel der Naturforscher ist. Dr. J. Hooker beschrieb in der Mitte des letzten Jahrhunderts im Detail den botanischen Reichtum Sikkims, und seine Berichte wurden in der Publikation “Himalayan Journal " veröffentlicht, es wird noch immer als maßgebliches Dokument betrachtet. Dr. Salim Ali hat als Ornithologe einen detaillierten Bericht über die einheimischen Vögel in seinem Buch "Die Vögel von Sikkim“ geschrieben. Neben diesen gibt es viele Bücher über die Flora und Fauna von Sikkim.

Pflanzen
In den Niederungen im Süden von 250 bis 1500 m Höhe herrscht tropisches Klima und eine üppige Vegetation von z. B. Feigen, Lorbeer, Sal-Bäumen und Bambus, diese Arten mussten  in einigen Gebieten der Landwirtschaft weichen. Ein gemäßigter Wald von Eichen, Kastanien, Ahorn, Birken, Erlen, Magnolien und Tannen dominiert zwischen 1500 und 4000 m. Ab 4000 m Höhe beginnt die alpine Zone, in der u. a. noch Wacholder, Zypressen und Rhododendren wachsen. Die ewige Schneegrenze liegt bei 4800 m.
Zwischen Mai und August, ist es möglich, die Vielfalt der Blumen in voller Blüte zu erleben, darunter die Rhododendren, verschiedene Arten von Primeln, blauen und gelben Mohn, Iris und viele andere Blumenarten. Üppige Wälder bedecken 36% des Landes, mehr als 4000 Pflanzenarten sind in Sikkim registriert worden. Mehr als 600 Arten von Orchideen wachsen in Sikkim, Epiphyten und terrestrische Arten in den tropischen und gemäßigten Zonen. 35 Arten von Rhododendren wachsen in den gemäßigten und alpinen Regionen, deren Blüten von Mai bis August farbig die Hänge bedecken.

Tiere
Unter den Säugetieren von Sikkim ist der seltene Schneeleopard, der Himalaya-Schwarzbär, der rote Pandabär, das Moschustier und das Blauschaf. Die reiche Vogelwelt ist in Sikkim mit 550 Arten vertreten, u.a. mit dem Riesen-Bartgeier, Geier, Adler, Whistling Thrush (Purpurpfeifdrossel), Minivet, Bülbül und Fasan.

 

Sikkim - Sehenswürdigkeiten

1. Darjeeling - 2. Kalimpong - 3. Gangtok - 4. Pelling - 5. Jaldapara Wildlife Santcuary
6. Nord Sikkim - 7. Süd Sikkim - 8. Ost Sikkim - 9. West Sikkim
10. Klöster - 11. Seen - 12. Heiße Quellen

 

1. Darjeeling (Darjiling)

Auf einem Bergrücken erbaut, steht die alte englische Hill Station Darjeeling im Angesicht des Himalaya und ist gleichermaßen ein beliebtes Ziel für westliche Trekker und Freunde der nepalesischen Kultur. Die "Königin der Hill Stationen" bekam ihren Namen von "Dorje-Line", das bedeutet "Ort des Dorje", abgeleitet vom mystischen heiligen Symbol, dem Donnerkeil.

Tiger Hill: Am frühen Morgen erleben Sie auf dem Tiger Hill einen spektakulären Sonnenaufgang mit fantastischem Blick zum Kangchenjunga / Kangchendzönga (8586 m). Sie sehen 250 km Himalaja Panorama einschließlich dem Mt. Everest (8848 m) und in der Nähe das Ghum Kloster.

Yiga Chöling Kloster: das berühmteste Kloster der Region. Es besitzt wunderbare alte Wandmalereien und ist die Heimat von Mönchen der Gelugpa, der Gelbmützensekte, dessen Oberhaupt der Dalai Lama ist. Es wurde 1850 erbaut und verwahrt eine 5 m hohe Statue des Maitreya Buddha, des Buddhas der Zukunft, sowie 300 wunderschön gebundene tibetische Texte. Es strahlt auf die meisten seiner Besucher ein Gefühl von Wärme aus. Es liegt westlich von Darjeeling nahe Ghoom.

Ghum Kloster: Das Kloster folgt der Gelugpa-Schule des tibetischen Buddhismus. Es beherbergt eine 15 m hohe Statue des Maitreya Buddha, des kommenden Buddha. Es gibt Bilder der Schüler Buddhas, Chenrezi und Chongapa. Das Kloster wurde 1875 von Lama Sherab Gyatso erbaut und ist das größte der drei Klöster in Ghum. Unter den buddhistischen Texten befindet sich auch der Kangyur, der tibetisch-buddhistische Kanon in 108 Bänden. Die Mönche haben Gebetsfahnen in der tibetischen Tradition aufgehängt.

Bhutia Busty Kloster: Gemeinsam sind Darjeeling und Ghum die Heimat einer Reihe von faszinierenden buddhistischen Klöstern. Wahrscheinlich das schönste davon ist die Bhutia Busty Gompa. Es wurde im 19. Jahrhundert am heutigen Standort von den Chogyals von Sikkim wieder aufgebaut. Die Gompa beherbergt ein vergoldetes Wandbild und die Originalkopie des Bardo Thödröl, des tibetischen Totenbuches aus dem 8. Jahrhundert. Es ist aber eine Erlaubnis erforderlich, um das Buch zu sehen.

Druk Thubten Sangag Choling oder Dali-Kloster: gegründet von Kyabje Thuksey Rinpoche, einem Schüler von Tenzin Drukchen Khenrab Gelek Wangpo, dem großen Mönch der Abstammung der Drukpa Kargyud Sekte. Das einzige Ziel dieses Klosters ist es, die buddhistische Religion und die tibetische Kultur zu schützen. Im Jahr 1993, bei der Einweihung des neuen Gebäudes des Klosters, hielt seine Heiligkeit, der Dalai Lama drei Tage lang religiöse Predigten. Der elfte Gyalwang Drukchen Tenzin Khenrab Gelek Wangpo verstarb im Jahr 1960 und hinterließ als Nachfolger seine Eminenz Kyabje Thuksey Rinpoche als Regent der Drukpa Kargyud Linie.

Japanische Friedenspagode: Das Gebäude der Friedenspagode wurde als Symbol für den Weltfrieden initiiert von Guru Fuji, dem Gründer des japanischen buddhistischen Nipponzan Myhoji Ordens. Fuji war ein enger Freund von Mahatma Gandhi. Die strahlend weiße Pagode hat eine Höhe von 28,50 m und einen Durchmesser von 23 m. Eingebettet in der Wand der Pagode sind vier Buddha-Statuen aus poliertem Gold und acht Sandsteinreliefs, die verschiedene Stufen des Lebens des Gautam Buddha zeigen. Am schönsten ist ein Besuch des japanischen Friedenstempels, wenn die Gläubigen Ihre Gebete singen. Das Summen und die feierlichen Gesänge der Betenden geben dem Ort eine spirituelle Ausstrahlung. Die Besucher können Fotos im Inneren des Tempels machen, aber während der Gebete ist es streng verboten. Wenn Sie die wirkliche Bedeutung des Friedens kennen lernen und erleben wollen, dann ist der Besuch der japanischen Friedenspagode von Darjeeling der beste Ort dafür.

Himalayan Mountaineering Institut: Das HMI wurde 1954 gegründet aufgrund des Erfolgs von Tenzin Norgay mit Edmund Hilary 1953 beim Aufstieg zum Gipfel des Mount Everest. Es hat zwei Museen: Bergsteigen und Everest, sowie eine Schulungsabteilung, die Kurse im Bergsteigen abhält.

Padmaja Naidu Himalayan Zoological Park Darjeeling Zoo: ein 27 Hektar großer Zoo in der Stadt Darjeeling. Der Zoo wurde 1958 eröffnet und liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 2134 m, damit ist der größte Zoo Indiens in dieser Höhe. Er ist spezialisiert auf Zuchttiere, die den alpinen Bedingungen angepasst sind und hat erfolgreiche Zuchtprogramme für den Schnee-Leoparden, den vom Aussterben bedrohten Himalaya-Wolf und den Roten Panda. Der Zoo lockt jedes Jahr über 300.000 Besucher an. Der Park ist benannt nach Padmaja Naidu (1900-1975), der Gouverneurin von West-Bengalen (1956-1967) und Tochter von Sarojini Naidu. Sie war nationalistische Führerin, Dichterin und Rednerin, manchmal wurde sie die "Nachtigall von Indien" genannt. 

Tibetisches Kunsthandwerkszentrum: das tibetische Flüchtlings-Selbsthilfezentrum ist ein Rehabilitationszentrum für die tibetischen Emigranten in der Darjeeling Himalaja Bergregion. Am 1. Oktober 1959 wurde es von den Tibetern gegründet, nachdem sie ihrem Führer seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama gefolgt sind und mit ihm aus Tibet entkamen. Die Ausübung des tibetischen Handwerks ist die Haupttätigkeit des Zentrums.

Darjeeling Seilbahn: eine Seilbahn in der Stadt Darjeeling. Die Seilbahn ist ein beliebtes Touristenziel in der Stadt. Es besteht aus sechzehn Kabinen und zwei Stahlseilen zwischen dem "North Point" in der Stadt Darjeeling und Singla an den Ufern des Flusses Ramman. Die Fahrt mit der Seilbahn bietet Ihnen schöne Ausblicke auf die Hügel und Täler rund um Darjeeling.
Die Zweiseilbahn startet in einer Höhe von 2134 m in Darjeeling, North-Point (Singamari) und steigt hinab bis auf 244 m in Singla an die Ufer des Flusses Ramman, der sich mit dem Little Rangeet und Great Rangeet verbindet. Zwischenstopps werden in Tukver, Burnesbeg und auf der Singla Teeplantage eingelegt, die Fahrt dauert 45 Minuten bis Sie nach 8 km Singla Bazar erreichen. Die Seilbahn schwebt über dichte Wälder, Bergrücken, Wasserfälle, Flüsse, grüne Täler und Teegärten.
Der Große Rangeet Fluss entsteht aus einem Gletscher nahe des Siebentausenders Kabru, in der unteren Region des Kangchenjunga. Er mündet zuerst in den Ramman und weiter unten dann in den Kleinen Rangeet. Singla bietet eine gute Ausssicht auf die Täler der beiden Ströme. Der Kleine Rangeet fließt durch das grüne Bijanbari Tal. Während im Kleinen Rangeet die Forellen schwimmen, gibt es im Bijanbari Tal Wildtiere, Blumen und Schmetterlinge.

Happy Valley Tea Estate: eine Teeplantage 3 km nördlich von Darjeeling. Verteilt auf 437 Acre = 1080 Hektar liegt sie auf 2100 m ü. d. Meeresspiegel und beschäftigt mehr als 1500 Menschen. Das Anwesen wurde im Jahre 1854 gegründet und ist damit die älteste Teeplantage von Darjeeling und eine der höchstgelegenen Teefabriken der Welt. David Wilson, ein Engländer, benannte den Garten “Wilson Tea Estate“, und 1860 begann der Anbau von Tee. Im Jahr 1903 wurde das Anwesen von dem Inder Tarapada Banerjee, einem Aristokraten aus Hooghly, übernommen. Im Jahr 1929 kaufte G. C. Banerjee die „Windsor Tea Estate“ in der Nähe, und fusionierte die beiden Plantagen unter dem Namen „Happy Valley“. Er lebte hier mit seiner Frau Annapurna Devi und den drei Töchtern Nonimukhi, Monmaya und Savitri.

Bazar: Bummel auf der Mall über die "Chowrasta", den quirligen Basar von Darjeeling

Darjeeling Himalayan Railway (Darjilingbahn, Toy Train): Die DHR ist eine schmalspurige Eisenbahn der Spurweite 610 mm (2 Fuß), die von Shiliguri nach Darjiling führt und von der Indischen Staatsbahn betrieben wird. Sie wird, wie auch andere indische Schmalspurbahnen, Toy Train (engl. Spielzeugeisenbahn) genannt. Streckenlänge: 86 km.

Fahrstrecke: New Jalpaiguri (96 m) - Shiliguri (121 m) - Sukna (156 m) - Rangtong (428 m) - Chunbati  - Tindharia (860 m) - Gayabari - Mahanadi - Kurseong (1477 m) - Tung (1709 m) - Sonada (1997 m) - Ghum (2258 m)- Batasia – Darjiling (2076 m)

Die Bahnstrecke wurde zwischen 1879 und 1881 von der britischen Kolonialregierung gebaut und verläuft meist am Straßenrand der Hill Cart Road. Sie überwindet auf 86 km Länge einen Höhenunterschied von über 2.000 m. Die Strecke mit den zwölf Bahnhöfen führt über 554 Brücken und durch einen einzigen kurzen Tunnel. Die mittlere Steigung beträgt 44 ‰, an der steilsten Stelle 56 ‰. Außerdem wurden sechs doppelte Spitzkehren und drei Kreiskehrschleifen eingebaut an den Stellen, wo die Steigung der Straße zu groß ist und die Bahn deshalb der Straße nicht folgen kann. Von den 873 Kurven hat die engste einen Radius von nur 13 Metern.

Die Züge benötigen für die ganze Strecke planmäßig 6½ Stunden, bei Verspätungen manchmal 10 Stunden. Häufig machen Erdrutsche die Gleise unpassierbar, so dass unterwegs das Verkehrsmittel gewechselt werden muss.

In den Ortschaften entlang der Strecke liegt das Gleis meist in der Straße, so dass die Züge oft mit wenigen Zentimetern Abstand an Häusern und Marktständen vorbeifahren. Die Dieselloks sind mit einer sehr lauten Hupe ausgestattet, die auch die Hupen von indischen LKWs deutlich übertönt.

In der Monsunzeit 2010 verschüttete bei km 50 in der Nähe von Pagla Jhora zwischen Mahanadi und Gayabari ein Erdrutsch die Strecke mitsamt der parallel verlaufenden Straße. Im September unterbrach ein weiterer Erdrutsch bei Tindharia die Strecke, gefolgt von einem weiteren im Juli 2012. Bis heute (Januar 2014) ist noch nicht klar, wann die Strecke beim Pagla-Jhora-Erdrutsch wieder befahrbar ist, die Gleise bei Tindharia sind verlegt, der Betrieb soll anfangs 2014 wieder bis Gayabari aufgenommen werden. Vorerst verkehrt die DHR nur noch auf den Abschnitten Darjeeling–Kurseong mit zwei täglichen Zugpaaren, meist dieselbespannt, und Chunbati–Shiliguri Junction mit dem täglichen dieselbespannten Dschungel-Safari-Zug; außerdem verkehren täglich vier dampfbespannte Zugpaare zwischen Darjeeling und Ghum für Touristen.

Bis heute werden die Personenzüge zwischen Darjiling und Ghum von Dampflokomotiven gezogen, während Züge, welche die anderen Streckenteile befahren, mit Diesellokomotiven bespannt sind. Personenzüge bestehen neben der Lokomotive in der Regel aus drei Waggons: einem Gepäckwagen, einem Wagen für die erste Klasse mit Brokatsitzen und einem für die zweite, recht komfortable Klasse. Die Touristenzüge bestehen aus zwei Wagen für die erste Klasse. (wikipedia)

Batasia Schleife: Der Batasia Loop liegt etwas außerhalb von Ghoom, 5 km von Darjeeling entfernt. Die Schienenspirale wurde gebaut, um dem Zug der Himalayan Railway die 100 m Höhenunterschied zwischen Darjeeling und Ghoom auf kurzer Distanz zu ermöglichen. Das 1919 errichtete Schienenbauwerk verläuft spiralförmig um sich selbst durch einen Tunnel und über einen Hügel und ist ein echtes Meisterstück der Technik. In der Mitte der Schleife ist ein Kriegerdenkmal der Gorkha Soldaten errichtet. Die spektakuläre Aussicht von hier oben auf das Kangchenjunga Gebirge bietet viele Fotomöglichkeiten, und Sie können die ruhige Atmosphäre bei einer Tasse Tee an einem der Teestände genießen.

Tenzing und Gombu Rock – Kletterfelsen:
Der Tenzing Rock ist ein gigantischer Naturfelsen in Darjeeling, benannt  nach Tenzing Norgay, dem Erstbesteiger des Mt. Everest, den er zusammen mit Edmund Hillary im Jahr 1953 bezwang. Gegenüber liegt der Gombu Rock, benannt nach Nawang Gombu, dem Neffen von Tenzing, dem ersten Menschen, der den Mt. Everest zweimal hintereinander bestieg, erstmals im Jahr 1963 und danach 1965. Nawang wurde Direktor des Field Training beim Himalayan Mountaineering Institut nach Tenzings Ruhestand im Jahre 1976. Diese beiden Felsen werden zur Kletterausbildung vom HMI verwendet.

Auf dem Tenzing Rock befindet sich rechts oben ein Schild "HMI Rock Climbing Training Area".  Wenn Sie zum Tenzing Rock blicken, wird die linke Seite oder die linke Flanke des Felsens durch professionelle Kletterer und Auszubildende benutzt. Die Touristen gehen zum Klettern weiter nach rechts, wo der parallele Kletterweg auf den Gipfel kürzer, die Steigung sanfter und die Oberfläche des Felsens besser zum Klettern geeignet ist. Normal sollte die rechte Bergflanke von Amateur-Bergsteigern und Anfängern zum Klettern genutzt werden. Sie sollten dabei die Hilfe eines Kletterguides in Anspruch nehmen und diesem dafür eine geringe Gebühr bezahlen.

Wenn Sie über den Zaun an der Straße zur linken Flanke des Tenzing Rock schauen, jagt es Ihnen wahrscheinlich einen Schauer über den Rücken, auch wenn Sie ein professioneller Kletterer sind. Der steile und fast senkrechte Fels erhebt sich hoch über dem Straßenniveau. Tenzing Norgay übte selbst das Klettern an diesem Felsen. Bei einem Besuch des ehemaligen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru demonstrierte Tenzing den Aufstieg auf diesen Felsen ohne eine Sicherheitsausrüstung. Sie müssen wirklich die Fähigkeiten einer Eidechse besitzen, wenn Sie dies schaffen.

 

2. Kalimpong

Zang Dhok Palri Phodang Kloster (Durpin Dara Kloster oder Lava Monastry): auf dem Durpin Hügel (1372 m),  bietet einen guten Ausblick über Kalimpong, den Teesta River und seine Seitentäler, sowie in der Ferne den Jelepa Pass und die schneebedeckten Bergriesen von West-Sikkim.
Seine Heiligkeit, der Dalai Lama besuchte Kalimpong 1956 und brachte aus Tibet eine Reihe von seltenen Handschriften aus der Tibetologie mit, die 108 Schriften des "Kangyur“. Er besuchte 1976 Kalimpong erneut und weihte das Durpin Dara Kloster. Das erste, was man beim Betreten des Klosters erblickt, sind zwei riesige Zylinder auf beiden Seiten, rund 4 m hoch, die durch eine Kurbel gedreht werden und bei jeder Umdrehung eine Glocke anschlagen.

Deolo (Dello) Hügel: Der Aussichtspunkt ist ein kleines, ruhiges Dorf im Darjeeling Himalaja. In einer Höhe von 1914 m liegt es nur 6 km entfernt von Kalimpong. Wenn Sie eine Auszeit nehmen möchten, können Sie hier ein perfektes Wochenende inmitten der majestätischen Berge erleben. In Dello verbringen Sie einen ruhigen romantischen Tag und Abend auf dem Hügel inmitten einer malerischen Landschaft mit Blick auf das Tal des Flusses Teesta. Am nächsten Morgen erleben Sie zum Sonnenaufgang eine der besten Aussichten auf die Bergkette des Kangchenjunga - ein Muss für jeden Besucher von Kalimpong.
In Kalimpong ist der nächste Jeep / Bus Stopp, Siliguri liegt 2-3 Stunden und Darjeeling 2 Stunden entfernt. Sie können ein Auto nach Dello an der Hauptbushaltestelle von Kalimpong reservieren (Kosten ca. 200-300 Rs. im Juni 2012). Die 6 km lange Fahrt von Kalimpong nach Dello durchquert eine schöne Landschaft und dauert mit dem Auto nur etwa 15-20 Minuten. Die ansteigende Straße bietet eine faire Versuchung für den Trekking-Enthusiasten, sie wird allerdings nicht für unerfahrene Wanderer empfohlen, besonders während des Monsuns, wenn die Straßen in der Regel unberechenbar sind.

Jelapla Aussichtspunkt

Pine View Nursery: der Pine View „Kindergarten“ oder Kaktus-Aufzuchtgarten ist ein berühmtes exotisches Kakteenparadies und ist ein wichtiger touristischer Ort. Am Stadtrand von Kalimpong gelegen, ist die Kaktusschule spezialisiert auf fast 1500 verschiedene Arten von Kakteen. Es hat den Ruf als eine der schönsten Kakteensammlungen in Asien und ist ein Muss für alle Pflanzenliebhaber.

Dr. Graham‘s Homes Complex: 1900 von Reverend John Anderson Graham, einem schottischen Missionar, gegründet, ist dies mehr eine lebendige Institution als ein bloßes Gebäude. Die Wohltätigkeits-Schule wurde ursprünglich gebaut, um die Kinder der Teeplantagenarbeiter zu erziehen. Diese Häuser stehen als Zeugnis bis zur Gegenwart für die Idee einer christlichen Missionsschule in Indien, besonders in West-Bengalen.
Über die Jahre stärker geworden, beherbergt die Schule jetzt rund 1500 Studenten. Eine starke Lehrerschaft von Hochschulabsolventen hat es sich zur Aufgabe gemacht, den armen Menschen weiterhin Bildung und Alphabetisierung zu bringen.

Ein schöner idyllischer gepflegter Komplex begrüßt Sie, wenn Sie an seine Tore gelangen.
Unternehmen Sie einen Spaziergang und tauchen Sie ein in die kühle Brise und glückliche Aura der jungen, lebendigen Kinder ringsum.
Die Schule beherbergt auch ein Museum, gewidmet Dr. Graham und seiner Frau Katherine, zum Gedenken an ihre Lebenshingabe für diese Schule.

Die Schule ist vor allem auch beliebt für seine im Jahre 1925 erbaute historische Kapelle. Mit seinen aufwendig gearbeiteten Glasfenstern verströmt es eine ruhige Aura von Spiritualität und ist ein wahrer Genuss für alle Sinne. Steigen Sie hinauf zur Kapelle und Sie werden sich fühlen, wie wenn Sie Schottland erreicht haben.

Chitra Bhanu & Kalim Tempel

Lepcha Museum: informiert über die Kultur der Lepcha

Kalimpong Arts & Crafts Centre

Nature Interpretation Centre (Forest Museum)

lokaler Markt & Hat Bazar

 

3. Gangtok

(Hauptstadt des indischen Bundesstaates Sikkim)

Rumtek Kloster & Rumtek Dharma Chakra Zentrums: weltberühmter Hauptsitz der Kagyu Karmapa Sekte.. Es wird von tibetischen buddhistischen Mönchen geführt und liegt 24 km entfernt von Gangtok, der Hauptstadt von Sikkim. Eigentlich Dharma Chakra Centre genannt, enthält es einen schönen Tempelschrein und ein Kloster für die Mönche. Vor allem nach der chinesischen Invasion in Tibet und der anschließenden Auswanderung von einigen religiösen tibetischen Gurus nach Sikkim erlangte dieser Ort für die buddhistischen Pilger große Bedeutung. Erbaut wurde es von Seiner Heiligkeit dem 16. Gyalwa Karmapa und es ist eine Nachbildung des Original Kagyurpa Klosters von Tsurphu, Tibet.
Rumtek ist Sitz seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa Rinpoche, des Leiters der Karmapa Untersekte des tibetischen Kargyudpa Ordens. Innerhalb des Klosterkomplexes befinden sich das Hauptkloster, das Shri Nalanda Institut für höhere buddhistische Studien und die Jamyang Khang-Grundschule.  Die Denkmals-Stupa des 16. Gyalwa Karmapa ist eingefasst mit Goldplatten und Halbedelsteinen. Das Zentrum beherbergt weltweit einzigartige religiöse Schriften, Manuskripte und religiöse Kunstgegenstände. Eine Viertelstunde Fußmarsch bergab vom Dharma Chakra Center bringt Sie zum Alten Kloster Rumtek, das ursprünglich 1730 vom 9. Karmapa gebaut, aber durch einen Brand zerstört wurde und im gegenwärtigen Zustand rekonstruiert wurde. Seine Heiligkeit der späte Karmapa lebte in diesem Kloster bis zur Vollendung des Rumtek Dharma Chakra Center. Das Kloster organisiert auch über das Jahr verteilt mehrere tibetische Festivals.

Lindong Kloster

Enchey Kloster: eines der wichtigsten Klöster von Sikkim und ein wichtiger Sitz des Nyingma Ordens. Enchey Monastry bedeutet “Der einsame Tempel“. Es wurde ursprünglich mit der Auflage errichtet, dass kein anderer Bau in der Nähe erlaubt wird, an der Seite von Lama Druptob Karpo, einem tantrischen Meister, der für seine Flugkräfte bekannt war. Das 200 Jahre alte Kloster wurde erbaut in Form einer chinesischen Pagode und bewahrt in seinen Räumlichkeiten Bilder von Göttern, Göttinnen und andere religiöse Objekte. Jedes Jahr im Januar, am 18. und 19. Tag des zwölften Monats des Mondkalenders, wird der “Chaam“, ein religiöser Maskentanz mit großem Tamtam für zwei Tage durchgeführt. Das Kloster befindet sich neben dem Fernsehturm und der Sinolchu Tourist Lodge in einem dichten Wald, 3 km von Gangtok-Stadt entfernt. Über die Baumkronen kann man bei klarem Wetter die Bergkette des Kanchendzönga sehen.

Namgyal Institut für Tibetologie (Museum Namgyal Research Institute of Tibetology):
es wurde vom späten Chogyal von Sikkim, Palden Thondup Namgyal gegründet, dessen Idee es war, es zu einem der berühmtesten Depots tibetischer Literatur zu machen. Es beherbergt seltene Handschriften, Gemälde, Thangkas, Statuen, religiöse Gegenstände und andere Kunstwerke und Zeugen der Geschichte. Heute ist es ein weltweit renommiertes Zentrum für das Studium der buddhistischen Philosophie und Religion.

Zentrum des Handwerkes und der Handweberei: dafür sowie als staatliches Institut der Baumwoll-Industrie bekannt. Es entstand während der Zeit der Chogyals von Sikkim, die Unternehmen wurden unterstützt, das Handwerk verbreitete sich und damit die Fertigkeiten der lokalen und Dorfhandwerker. Es wurde eine der Hauptattraktionen für die Besucher von Sikkim, Sie können traditionelles Handwerk, Möbel, Teppiche, Decken, Schals und andere auf Handwebstühlen der Lepcha gefertigte Produkte ansehen und auch kaufen. Ein Wort der Vorsicht an den Gast, bitte erkundigen Sie sich vorher, ob das Zentrum geöffnet ist, da es an staatlichen Feiertagen und Sonnabenden geschlossen bleibt.

Flower Show: Blumenausstellung, die jedes Jahr im März in der Nähe des White Hall Complex im Chogyal Palden Thondup Namgyal Memorial Park in Gangtok veranstaltet wird. Dazu einige Zahlen, die Sie auf jeden Fall interessieren werden. Sikkim ist berühmt dafür, die Heimat zu sein für ca. 5000 Arten von Blütenpflanzen, 515 seltene Orchideen, 60 Arten Primeln, 36 Arten Rhododendren, 11 Arten Eichen, 23 Arten Bambus und über 424 Heilpflanzen. Das ist eine Menge für so ein kleines Land. Das Beste daran ist, dass Sie diese Arten von Blumen und Farnen zur Gangtok Flower Show erleben können und dazu von botanischen Experten etwas erfahren können über einige der seltensten Pflanzenarten.

Tashi View Point: Aussichtspunkt, errichtet vom König von Sikkim, Tashi Namgyal, 4 km von Gangtok entfernt. Der Aussichtspunkt ist mit einem Park auf seiner Spitze geschmückt und einer der besten Orte in ganz Sikkim, um einen schönen Ausblick auf den Kangchenjunga genießen zu können. Von hier ist auch das Phodong Kloster und das Kloster Labrang auf den gegenüberliegenden Hügeln zu sehen. Am Aussichtsplatz gibt es eine Schutzhütte mit einer Cafeteria, die für Touristen Schutz, Imbiss und einen perfekten Ruheplatz bietet.

Ganesh Tok Tempel: ein sehr kleiner Tempel des Ganesh, des von den Hindus verehrten Gottes. Er liegt auf einem Hügel an der Straße von Gangtok nach Nathula.

Hanuman Tok Tempel: ein Hindu-Tempel-Komplex, der im oberen Gangtok liegt. Der Tempel ist dem Gott Hanuman, dem Affengott gewidmet. Nach einheimischen Legenden flog Hanuman mit dem "Sanjeevani" (mythologisches Lebensrettungskraut) auf einen Berg, um Ramas Bruder Lakshmana zu retten. Hanuman rastete einige an der Stelle, an der jetzt sein Tempel steht.

Parks und Gärten

Mahatma Gandhi Mall: Einkaufsstraße

Lal Bazar: hier verkaufen Händler aus Indien, Nepal und Bhutan ihre Waren.

Gangtok Seilbahn (Samco Bahn / Nam Nang VP): da die Darjeeling Seilbahn ab und zu gesperrt war, plante die Regierung weitere Bahnen dieser Art in der Region. Die Seilbahn bringt die Passagiere auf einer die Strecke von etwa einem Kilometer in nur sieben Minuten bis zum höchsten Punkt der Stadt Gangtok. Jede Kabine bietet Platz für 24 Passagiere. Die Talstation befindet sich am Deorali Markt, eine Zwischenstation liegt am Nam Nang und die Bergstation unterhalb des Human Resource Development Department Tashiling Secretariat. Sie werden den schönen Panoramablick genießen, wenn die Seilbahn über die Stadt schwebt. Ein Muss für Kinder und erstmalige Besucher von Gangtok. Die Schwebebahnfahrt wird bei einer Stadtrundfahrt und beim Sightseeing durch eine Agentur meist mit einbezogen.

Do-Drul Chörten (Stupa): sie wurde im Jahre 1945 erbaut vom ehrwürdigen Trulshi Rinpoche, dem Leiter des Nyingma Ordens des tibetischen Buddhismus. Innerhalb dieser Stupa gibt es ein komplette Folge Mandalas von Dorjee Phurba (Bajra Kilaya), eine Reihe von Kan-gyur Reliquien (Heilige Bücher), komplette “Zung“ (Mantras) und andere religiöse Objekte. Die Chörten ist eine der wichtigsten Stupas in Sikkim und umgeben von zehn Mani-Lhakors (Gebetsmühlen). Diese Gebetsmühlen werden von den gläubigen Buddhisten gedreht mit den Gebetsworten „Om mani padme hum“ ("Heil dem Juwel in der Lotusblüte"), um den Boddhisattva (Erleuchtungswesen) anzurufen. Der Do-Drul Chörten liegt nahe des Lakhang Chörten, wo zwei riesige Statuen des Guru Rinpoche (Padmasambhava) zu sehen sind. (35 km von Gangtok)

Phodong Kloster: eines der sechs Hauptklöster in Sikkim.Es liegt auf einer Fläche von einem Quadratkilometer und 38 km nördlich von Gangtok. Das Phodong Kloster gehört zum Kargyupa Orden (Karmapa), wurde von Chogyal Gyurmed Namgyal ca. 1740 erbaut, im 20. Jahrhundert rekonstruiert und ist heute eines der schönsten Klöster in Sikkim. Es ist berühmt für seine exquisiten zarten Wandmalereien und Fresken und beherbergt rund 260 Mönche. Die wichtigste jährliche Puja wird durchgeführt am 28. und 29. Tag des zehnten Monat des tibetischen Mondkalenders, meist im Dezember, dann werden im Kloster von den Mönchen die religiösen Chaams oder Tänze mit den religiösen Ritualen aufgeführt.

Labrang Kloster: 42 km nördlich von Gangtok und 4 km bergauf nach dem Phodong Kloster liegt das kürzlich renovierte Kloster Labrang. Sein architektonisches Design ist einzigartig. Das Kloster liegt auf einem sanften Hang, der sich von Kabi nach Phodong zieht. Dieses Kloster wurde im Jahre 1814 gebaut und gehört zur Nyingmapa Sekte. Es ist einzigartig und die ursprüngliche Struktur sehr gut erhalten, anders als die meisten Klöster, die durch Brände zerstört wurden. Es ist ebenfalls eines der führenden Klöster von Sikkim. Gyalshe Rigzing Chempa gab den Auftrag zum Bau des buddhistischen Labrang-Klosters im Jahre 1814, er wohnte damals in Wangdiche, einem Palast in der Nähe. Sein Name bedeutet wörtlich "des Lamas Wohnung". Knapp unterhalb der Straße zwischen dem Phodong Kloster und dem Labrang-Kloster sind die Ruinen von Tumlong zu sehen, der dritten Hauptstadt von Sikkim.

Rimbi Wasserfälle

Hydro-Wasserprojekt

Kangchenjunga Wasserfälle

Khecheopalri See: Ursprünglich bekannt als Kha-Chot-Palri (Himmel von Padmasambhava), einer der schönsten Seen in Sikkim, bekannt als See der Wünsche, ein heiliger See sowohl für Buddhisten als auch für Hindus, die daran glauben, dass Ihnen am See ein Wunsch erfüllt wird. Nach buddhistischem Glauben stellt der See die Emanation (Ausstrahlung, Präsenz) der Göttin Tara dar, und wurde gesegnet vom Guru Rinpoche. Sie sollten zum Seeufer gehen und fest  daran glauben, dass das, was immer Sie hier im Stillen für sich erbeten, erfüllt werden wird.
Der See liegt zwischen Gyalshing und Yuksom, 30 km von Gangtok entfernt auf 1830 m Höhe, verborgen in einem reichen Waldbestand und umgeben von Bergen. Die grünen und klaren Wasser des Sees zusammen mit der ruhigen Atmosphäre machen ihn zu einem sehr beliebten Reiseziel. Für Interessenten, die eine oder zwei Nächte in der ruhigen Umgebung des Sees verbringen möchten, ist eine Wanderhütte durch das Tourismus-Ministerium zur Verfügung gestellt worden. Diese Hütte wird derzeit von einem Einheimischen verwaltet und bietet einen angenehmen Aufenthalt sowie einen Geschmack der lokalen sikkimesischen nepalesischen Küche. Es gibt auch eine Pilgerhütte, errichtet und verwaltet vom Tourismus Department. Sie ist dazu bestimmt, den Menschen, die auf Pilgerreise hierher kommen, eine Unterkunft zu bieten.

Tsongmo Tso See (Tagney Tso oder Changu Lake): eingebettet in eine steile und zerklüftete Berglandschaft ist der See vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr mit einer Schneedecke bedeckt. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Sikkim befindet sich nur 40 km oder 2½ Fahrstunden von der Landeshauptstadt Gangtok entfernt. Der Tsongmo See ist im Bhutia Dialekt der Region bekannt als "die Quelle des Sees“. Der ein Kilometer lange, ovale See ist 50 Meter tief und liegt auf 3753 m über dem Meeresspiegel. Von den Einheimischen wird er als äußerst heilig verehrt, ist Heimat der Brahmini-Enten und dient als Zwischenstopp für verschiedene eingewanderte Enten.
Für die Touristen bietet ein Besuch des Sees einen herrlichen Ausflug, Sie können am Seeufer auf bunt geschmückten Yaks und Maultieren reiten, es gibt eine Vielzahl von Imbissständen, die Snacks und Getränke anbieten. Der See bietet Ihnen auch noch die perfekte Kulisse für Ihr Urlaubsfoto.

 

4. Pelling

Pemayangtse Kloster: Das buddhistische Kloster thront auf einer Höhe von 2085 m. Es liegt in Pelling im nordöstlichen indischen Bundesstaat Sikkim, 6 km von der Stadt Gyalsing und 140 km entfernt von Gangtok. Es wurde 1705 von Lama Lhatsun Chempo konzipiert und gegründet und ist eines der ältesten und führenden Klöster von Sikkim. Es ist nicht nur eines der ältesten Klöster von Sikkim, sondern auch das berühmteste in West-Sikkim. Ursprünglich erbaut als ein kleiner Lhakhang Tempel, wurde es während der Regierungszeit des dritten Chogyal Chakdor Namgyal, der dritten Reinkarnation von Jigme Pawo zum Lhatsun Chenpo ernannt. Das Kloster folgt dem Nyingma Orden des tibetischen Buddhismus und kontrolliert alle anderen Klöster dieses Ordens in Sikkim. Die Mönche dieses Klosters werden in der Regel vom Volk der Bhutia gestellt. Das Kloster beherbergt zahlreiche religiöse Götterfiguren und andere Gegenstände der Anbetung, von denen die meisten unbezahlbar sind. Das wichtigste Festival des Klosters wird am 28. und 29. Tag des 12. Mondmonats nach dem tibetischen Kalender, im Monat Februar gefeiert. Während dieser zwei Tage werden religiöse Tänze aufgeführt und Pilger aus ganz Sikkim kommen, sie zu beobachten.

Rabdentse Ran Old Place: Rabdentse Ran war von 1670 bis 1814 die zweite Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Sikkim. Die Hauptstadt wurde bei einer Invasion der nepalesischen Armee zerstört, und nur die Ruinen des Palastes und die Chörten sind jetzt hier zu sehen. Die Ruinen dieser Stadt befinden sich nahe Pelling in West Sikkim im Nordosten des heutigen indischen Bundesstaates Sikkim.

Sanga (Sange) Choeling Kloster: es wurde im 17. Jahrhundert von Lama Lhatsun Chempo gegründet und ist eines der ältesten Klöster im Nordosten des indischen Bundesstaates Sikkim. Die wörtliche Bedeutung von Sanga Choeling ist "Insel der esoterischen Lehre". Das Kloster liegt auf einem Bergrücken oberhalb Pellings. Sie fahren 2 km mit dem Auto und laufen 1 km auf einem steilem Pfad durch dichten Wald bis zum Kloster oben auf dem Hügel.

Rabong - Ravangla Buddha Park. Er ist die Heimat eines buddhistischen Kreises und wird bewacht von einer Statue von Gott Buddha. Die Statue wurde 2006 anlässlich des 2550. Geburtstages des Urbuddhas Gautama errichtet durch gemeinsame Anstrengungen und Spenden der Regierung und der Einwohner von Sikkim. Der Park wurde gebaut im Rahmen eines Projekts zur Steigerung der Wallfahrten und des Tourismus in den Ort.

 

5. Jaldapara Wildlife Santcuary – Dschungel Safari

Das Jaldapara Gebiet besteht meist aus Savannen und ist bedeckt mit hohem Elefantengras. Sie unternehmen mit dem Jeep eine Safari und können auf Elefanten reiten (wenn Elefanten verfügbar sind). Als Hauptattraktion werden Sie die einhörnigen Rhinozeros-Nashörner beobachten und die Gaur, die größten lebenden Vertreter der Rinder und natürlich die übrige Fauna und Flora bestaunen.
Andere hier lebende Tiere, die man mit etwas Glück beobachten kann, sind der bengalische Tiger, Elefanten, Sambhare, es gibt bellende Rehe und gefleckte Hirsche, Schweinsrehe, Wildschweine und Wisente. Das Jaldapara Heiligtum ist ein Paradies für Vogelbeobachter mit unzähligen gefiederten Arten. Weiter gibt es noch Pythons und Kobras, Warane, Geckos und etwa 8 Arten von Süßwasser-Schildkröten.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten in Sikkim

6. Nord Sikkim

Phensang Kloster: dieses Kloster liegt auf dem sanften Hang, der sich hinzieht von Kabi nach Phodong mit vielleicht einer der schönsten Landschaften in der Region. Das Phensang Kloster, gehört dem buddhistischen Orden der Nyingmapa an und wurde 1721 während der Zeit des Jigme Pawo gebaut. Es wurde durch einen Brand im Jahr 1947 zerstört und durch die Bemühungen des Lamas im Jahr 1948 wiederaufgebaut. Das jährliche Chaam Festival wird am 28. und 29. Tag des zehnten Monats des tibetischen Mondkalenders durchgeführt.

Singhik: der Ort bietet eine der spektakulärsten und nahesten Ausblicke auf den Kangchenjunga und seine Nachbarberge. Eine gut gelegene Touristenlodge bietet Unterkunft für Besucher. Das Gebiet hat auch eine Reihe von interessanten kurzen Naturtrails für 1 bis 3 Tage entlang den höheren Bergrücken und auf den hohen Kämmen der umliegenden Berge. Von hier können Sie auch den anmutigsten Gipfel der Welt betrachten, den Mt. Siniolchu.

Chungthang: liegt am Zusammenfluss von Lachen und Lachung Chu, dem  Startpunkt des Flusses Teesta, wurde als Hauptsiedlung in Nord Sikkim errichtet. Das Dorf ist der Knotenpunkt für die zwei Pässe Lachen und Lachung. Das Tal ist vermutlich von Guru Rinpoche gesegnet worden, und man kann den Heiligen Guru Lhedo besuchen, um die Fuß-und Handabdrücke hinter dem Schutzpatron auf der linken Seite zu betrachten. Der Ort ist reich an biologischer Vielfalt mit einem großen Artenreichtum an Orchideen, an Pflanzen- und Tierwelt. Der Ort liegt 95 km von Gangtok entfernt, 23 km von Lachung, 29 km von Lachen und ist vorwiegend von den Lepcha bewohnt.

Lachung: ein Bhotia Dorf mit einer einzigartigen lokalen Selbstverwaltung, genannt Zumsa, die das Panchayat ersetzt. Lachung ist ein Reiseziel mit steigender Popularität und liegt 25 km entfernt vom Yumthang Tal. Das Dorf breitet sich zu beiden Seiten des Lachung Chu Flusses aus und hat es geschafft, seine einzigartige Kultur und Tradition zu erhalten. Das Lachung Kloster am Hang gegenüber der Autostraße ist ein Brennpunkt aller religiösen Betätigungen der lokalen Einwohner. Um einen Einblick in diese religiösen Dinge zu bekommen, sollten Sie als Teil Ihrer Tourstrecke zu einem feierlichen Anlass einen Besuch des Klosters durchführen.

Lachen: das Dorfliegt auf einer Höhe von 2750 m und ca. 6 Fahrstunden von Gangtok entfernt. Das Lachen Kloster liegt oben im Dorf und Sie haben einen guten Panoramablick auf die umliegenden Berge und Landschaften. Es stehen hier Resorts, Hotels und Lodges für die Unterbringung von Touristen zur Verfügung.

Yumthang: liegt auf einer Höhe von 3600 m und 140 km von Gangtok entfernt. Es ist ein Paradies für Naturliebhaber und bietet Ihnen eine faszinierende Mischung aus Flora und Fauna inmitten einer atemberaubenden landschaftlichen Pracht. Das Tal ist auch die Heimat des Singbha Rhododendron Sanctuary mit 24 Arten von Rhododendren. Yumthangs heiße Quelle "Tsa-Chu" Orthe liegt auf dem linken Ufer des Lachung Chu, sie ist sehr bekannt und beliebt wegen ihrer heilenden Eigenschaften und Heilkraft.

Gurudongmar Lake: 5210 m hoch gelegen, wird der Gurudongmar See sowohl von den Buddhisten als auch den Hindus als heilig verehrt. Der See hat eine durchgehend milchige Farbe. Er ist umgeben von schneebedeckten Bergen und friert im Winter zu, außer an einer Stelle, von der man sagt, dass sie durch Guru Rinpoche gesegnet wurde. Es wird angenommen, dass das Wasser des Sees die Wunderkraft besitzt, kinderlosen Elternpaaren ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

 

7. Süd Sikkim

Namchi: bedeutet "Hoher Himmel", der Ort liegt unterhalb der Berge auf einer Höhe von 1700 m und bietet einen grandiosen Panoramablick auf die schneebedeckten Berge und über weite Strecken des Tales. Auf dem Gipfel des Samdruptse Hügels in der Nähe von Namchi sehen Sie die vor kurzem errichtete weltweit höchste Statue von Guru Padmasambhava, dem Schutzpatron der Hindus und der Buddhisten.

Temi Tea Garden: Der in Sikkim einzigartige Teegarten produziert einen Tee der Spitzenqualität für den internationalen Markt. Die Teeplantage liegt ausgebreitet auf einem sanften Hang am Tendong Hill und bietet einen herrlichen Blick auf die umliegenden Dörfer. Ein Besuch in der Fabrik wird Ihnen einen Einblick gewähren, wenn Sie mehr über den Tee und seine Verarbeitungsmethoden kennenlernen möchten.

Ravangla: Am Fuße des Berges Menam (Menam Hill) liegt Ravangla, eine kleine Gemeinde und Kreuzungspunkt verschiedener touristische Verbindungen von Süd- und West-Sikkim. Es ist ein aufstrebender Touristenort und Startpunkt für Wanderer auf den Menam Berg und nach Borong. Es gibt Übernachtungsmöglichkeiten und zahlreiche kurze Wanderwege. Eine Wanderung zur heiligen Höhle "Sher Chok Bephu“, eine der vier heiligsten Höhlen in Sikkim, wird für Sie zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Menam Hill: er überragt den Tendong Hill und überblickt auf der anderen Seite den Bazar des Dorfes Ravangla. Der Berg liegt auf einer Höhe von 3140 m und bietet Ihnen vielleicht die schönste Aussicht in diesem Teil der Welt. Der Mt. Kangchendzönga und die ihn umgebenden Berge überragen die wie Zwerge erscheinenden nahen waldreichen schroffen Hügel. An einem klaren sonnigen Tag ist es möglich, den Blick über die Ebenen von Bengal, weiter über Kalimpong und die Berge Darjeelings im Süden sowie bis zur die Indien-Tibet-Grenze in Richtung Norden schweifen zu lassen. Nicht weit von hier entfernt befindet sich der legendäre Bhaley Bhunga, eine Art Felsvorsprung, der aus einem Berggrat nach oben ragt und steil in der Luft über dem Dorf Yangang aufgehängt erscheint.

Borong: der Ort ist umgeben von schneebedeckten Bergen. Sie können Borong von Ravangla aus motorisiert über eine Straße oder durch eine Wanderung von Menam aus erreichen. Das malerisches Dorf begrüßt Sie mit seiner schönen Landschaft und herrlichen Aussichten sowie der heißen Quelle “Borong Tsa Chu“. Der Trek von Namchi oder Damthang - Tendong - Ravangla - Menam - Borong dauert 5 bis 6 Tage und ist eine der interessantesten Wanderwege von Sikkim. Er frequentiert alle Bergkuppen entlang der Route. Die Wanderung kann nach Tashiding fortgesetzt werden oder Sie beenden sie in Borong und fahren zurück nach Ravangla.

Samdruptse: Ein heiliger Ort, an dem die welthöchste Statue von Guru Padmasambhava (32 m) gebaut wurde.

 

8. Ost Sikkim

Enchey Kloster: eines der wichtigsten Klöster von Sikkim und ein wichtiger Sitz des Nyingma Ordens. Enchey Monastry bedeutet “Der einsame Tempel“. Es wurde ursprünglich mit der Auflage errichtet, dass kein anderer Bau in der Nähe erlaubt wird, an der Seite von Lama Druptob Karpo, einem tantrischen Meister, der für seine Flugkräfte bekannt war. Das 200 Jahre alte Kloster wurde erbaut in Form einer chinesischen Pagode und bewahrt in seinen Räumlichkeiten Bilder von Göttern, Göttinnen und andere religiöse Objekte. Jedes Jahr im Januar, am 18. und 19. Tag des zwölften Monats des Mondkalenders, wird der “Chaam“, ein religiöser Maskentanz mit großem Tamtam für zwei Tage durchgeführt. Das Kloster befindet sich neben dem Fernsehturm und der Sinolchu Tourist Lodge in einem dichten Wald, 3 km von Gangtok-Stadt entfernt. Über die Baumkronen kann man bei klarem Wetter die Bergkette des Kangchendzönga sehen.

Flower Show: Blumenausstellung, die jedes Jahr im März in der Nähe des White Hall Complex im Chogyal Palden Thondup Namgyal Memorial Park in Gangtok veranstaltet wird. Dazu einige Zahlen, die Sie auf jeden Fall interessieren werden. Sikkim ist berühmt dafür, die Heimat zu sein für ca. 5000 Arten von Blütenpflanzen, 515 seltene Orchideen, 60 Arten Primeln, 36 Arten Rhododendren, 11 Arten Eichen, 23 Arten Bambus und über 424 Heilpflanzen. Das ist eine Menge für so ein kleines Land. Das Beste daran ist, dass Sie diese Arten von Blumen und Farnen zur Gangtok Flower Show erleben können und dazu von botanischen Experten etwas erfahren können über einige der seltensten Pflanzenarten.

Do-Drul Chörten (Stupa): wurde im Jahre 1945 erbaut vom ehrwürdigen Trulshi Rinpoche, dem Leiter des Nyingma Ordens des tibetischen Buddhismus. Innerhalb dieser Stupa gibt es ein komplette Folge Mandalas von Dorjee Phurba (Bajra Kilaya), eine Reihe von Kan-gyur Reliquien (Heilige Bücher), komplette “Zung“ (Mantras) und andere religiöse Objekte. Die Chörten ist eine der wichtigsten Stupas in Sikkim und umgeben von zehn Mani-Lhakors (Gebetsmühlen). Diese Gebetsmühlen werden vom den gläubigen Buddhisten gedreht mit den Gebetsworten "Heil dem Juwel in der Lotusblüte", um den Boddhisattva (Erleuchtungswesen) anzurufen. Der Do-Drul Chörten liegt nahe des Lakhang Chörten, wo zwei riesige Statuen des Guru Rinpoche (Padmasambhava) zu sehen sind. (35 km von Gangtok)

Wasser-Garten: bei Martam Khola liegt er am National Highway 31A - 16 km südlich von Gangtok. Es ist ein idealer Ort für ein Picknick mit einem kleinen Pool für Kinder.

Tsongmo Tso See (Tagney Tso oder Changu Lake): eingebettet in eine steile und zerklüftete Berglandschaft ist der See vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr mit einer Schneedecke bedeckt.  Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Sikkim befindet sich nur 40 km oder 2,5 Fahrstunden von der Landeshauptstadt Gangtok entfernt. Der Tsongmo See ist bekannt als "die Quelle des Sees“ im Bhutia Dialekt der Region. Der ein Kilometer lange, ovale See ist 50 Meter tief und liegt auf 3753 m über dem Meeresspiegel. Von den Einheimischen wird er als äußerst heilig verehrt, ist Heimat der Brahmini-Enten und dient als Zwischenstopp für verschiedene eingewanderte Enten.
Für die Touristen bietet ein Besuch des Sees einen herrlichen Ausflug, Sie können am Seeufer auf bunt geschmückten Yaks und Maultieren reiten, es gibt eine Vielzahl von Imbissständen, die Snacks und Getränke anbieten. Der See bietet Ihnen auch noch die perfekte Kulisse für Ihr Urlaubsfoto.

Nathula: 56 km von Gangtok auf einer Höhe von 4330 m liegt der Nathula Pass auf der tibetischen Hochebene an der Grenze zwischen Indien und Tibet. Es ist einer der höchsten befahrbaren Straßenpässe der Welt und reich an vielen Arten der alpinen Flora und Fauna. Der  ruhige Ort lohnt einen Besuch. Nathula ist nur für indische Staatsangehörige geöffnet und nur mittwochs, donnerstags, sonnabends und sonntags. Die Besucher benötigen für diesen Ort ein Permit beantragt beim Tourism Department durch ein registriertes Reisebüro.

Ganesh Tok: ein sehr kleiner Tempel des Ganesh, des von den Hindus verehrten Gottes. Er liegt auf einem Hügel an der Straße von Gangtok nach Nathula.

Sa-Ngor-Chotshog Klosterzentrum: eine tibetische Flüchtlings-Klostereinrichtung. Gegründet wurde es im Jahr 1961 von seiner Eminenz Luding Khen Rinpoche, Oberhaupt des Ngorpa Ordens, der dem Sakya Orden unterstellt ist, mit dem Segen Seiner Heiligkeit Sakya Trizin und Seiner Heiligkeit des Dalai Lama. Dieses Kloster ist das einzige des Sakya Ordens des tibetischen Buddhismus in Sikkim. Es liegt auf einem wunderschönen Hügel nur 5 km entfernt von Gangtok.

Saramsa Garten: etwa 14 km von Gangtok befindet sich der Saramsa Garden, Heimat von Sikkims meisten exotischen Orchideen und anderen seltenen tropischen und gemäßigten Pflanzen. Angelegt wurde der gepflegte Garten vom staatlichen Department of Forest und es ist ein ausgezeichneter Erholungs- und Picknickplatz.

Jawaharlal Nehru Botanical Garden: ganz in der Nähe des Klosters Rumtek und gepflegt durch das staatliche Department of Forest Parks ist der Garten eine bezaubernde und beruhigende Erfahrung mit dem üppigen Grün der Vegetation, den seltenen Pflanzen und Bäumen und bestimmten Arten von Himalayablumen und Orchideen.

Zentrum des Handwerkes und der Handweberei: dafür sowie als staatliches Institut der Baumwoll-Industrie bekannt. Es entstand während der Zeit der Chogyals von Sikkim, die Unternehmen wurden unterstützt, das Handwerk verbreitete sich und damit die Fertigkeiten der lokalen und Dorfhandwerker. Es wurde eine der Hauptattraktionen für die Besucher von Sikkim, Sie können traditionelles Handwerk, Möbel, Teppiche und andere auf Handwebstühlen gefertigte Produkte ansehen und auch kaufen. Ein Wort der Vorsicht an den Gast, bitte erkundigen Sie sich vorher, ob das Zentrum geöffnet ist, da es an staatlichen Feiertagen und Sonnabenden geschlossen bleibt.

Rumtek Kloster & Rumtek Dharma Chakra Zentrums: weltberühmter Hauptsitz der Kagyu Karmapa Sekte. Es wird von tibetischen buddhistischen Mönchen geführt und liegt 24 km entfernt von Gangtok, der Hauptstadt von Sikkim. Eigentlich Dharma Chakra Centre genannt, enthält es einen schönen Tempelschrein und ein Kloster für die Mönche. Vor allem nach der chinesischen Invasion in Tibet und der anschließenden Auswanderung von einigen religiösen tibetischen Gurus nach Sikkim erlangte dieser Ort für die buddhistischen Pilger große Bedeutung. Erbaut wurde es von Seiner Heiligkeit dem 16. Gyalwa Karmapa und es ist eine Nachbildung des Original Kagyurpa Klosters von Tsurphu, Tibet.
Rumtek ist Sitz seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa Rinpoche, des Leiters der Karmapa Untersekte des tibetischen Kargyudpa Ordens. Innerhalb des Klosterkomplexes befinden sich das Hauptkloster, das Shri Nalanda Institut für höhere buddhistische Studien und die Jamyang Khang-Grundschule.  Die Denkmals-Stupa des 16. Gyalwa Karmapa ist eingefasst mit Goldplatten und Halbedelsteinen. Das Zentrum beherbergt weltweit einzigartige religiöse Schriften, Manuskripte und religiöse Kunstgegenstände. Eine Viertelstunde Fußmarsch vom Dharma Chakra Center bergab bringt Sie zum Alten Kloster Rumtek, das ursprünglich 1730 vom 9. Karmapa gebaut, aber durch einen Brand zerstört wurde und im gegenwärtigen Zustand rekonstruiert wurde. Seine Heiligkeit der späte Karmapa lebte in diesem Kloster bis zur Vollendung des Rumtek Dharma Chakra Center. Das Kloster organisiert auch über das Jahr verteilt mehrere tibetische Festivals.

Namgyal Institut für Tibetologie (Museum Namgyal Research Institute of Tibetology):
es wurde vom späten Chogyal von Sikkim, Palden Thondup Namgyal gegründet, dessen Idee es war, es zu einem der berühmtesten Depots tibetischer Literatur zu machen. Es beherbergt seltene Handschriften, Gemälde, Thangkas, Statuen, religiöse Gegenstände und andere Kunstwerke und Zeugen der Geschichte. Heute ist es ein weltweit renommiertes Zentrum für das Studium der buddhistischen Philosophie und Religion.

Tashi View Point: Aussichtspunkt, errichtet vom König von Sikkim, Tashi Namgyal, 4 km von Gangtok entfernt. Der Aussichtspunkt ist mit einem Park auf seiner Spitze geschmückt und einer der besten Orte in ganz Sikkim, um einen schönen Ausblick auf den Kangchenjunga genießen zu können. Von hier ist auch das Phodong Kloster und das Kloster Labrang auf den gegenüberliegenden Hügeln zu sehen. Am Aussichtsplatz gibt es eine Schutzhütte mit einer Cafeteria, die für Touristen Schutz und einen perfekten Ruheplatz bietet.

Bankhakri Wasserfälle: hier wurde kürzlich von der Regierung von Sikkim gebaut, um Touristen anzuziehen, die einen halben Tag Sightseeing in und um die Banjhakri Wasserfälle genießen können. Hier können Sie die Herstellung von Statuen der ethnischen Banjhari und Lamlamhe beobachten.

 

9. West Sikkim

Pemayangtse Kloster: Das buddhistische Kloster liegt im nordöstlichen indischen Bundesstaat Sikkim.  Es wurde 1705 von Lama Lhatsun Chempo konzipiert und gegründet und ist eines der ältesten und führenden Klöster von Sikkim. Es ist nicht nur eines der ältesten Klöster von Sikkim, sondern auch das berühmteste in West-Sikkim. Ursprünglich erbaut als ein kleiner Lhakhang Tempel, wurde es während der Regierungszeit des dritten Chogyal Chakdor Namgyal, der dritten Reinkarnation von Jigme Pawo zum Lhatsun Chenpo ernannt wurde. Das Kloster folgt dem Nyingma Orden des tibetischen Buddhismus und kontrolliert alle anderen Klöster dieses Ordens in Sikkim. Die Mönche dieses Klosters werden in der Regel vom Volk der Bhutia gestellt.

Rabdentse Ran Old Place: Rabdentse Ran war von 1670 bis 1814 die zweite Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Sikkim. Die Hauptstadt wurde bei einer Invasion der nepalesischen Armee zerstört, und nur die Ruinen des Palastes und die Chörten sind jetzt hier zu sehen. Die Ruinen dieser Stadt befinden sich nahe Pelling in West Sikkim im Nordosten des heutigen indischen Bundesstaates Sikkim.

Sanga (Sange) Choeling Kloster: es wurde im 1697 von Lama Lhatsun Chempo gegründet und ist eines der ältesten Klöster im Nordosten des indischen Bundesstaates Sikkim. Die wörtliche Bedeutung von Sanga Choeling ist "Insel der esoterischen Lehre". Das Kloster liegt auf einem Bergrücken oberhalb Pellings. Sie fahren 2 km mit dem Auto und laufen 1 km auf einem steilem Pfad durch dichten Wald bis zum Kloster oben auf dem Hügel.

Khecheopalri See: Ursprünglich bekannt als Kha-Chot-Palri (Himmel von Padmasambhava), einer der schönsten Seen in Sikkim, bekannt als See der Wünsche, ein heiliger See sowohl für Buddhisten als auch für Hindus, die daran glauben, dass Ihnen am See ein Wunsch erfüllt wird. Nach buddhistischem Glauben stellt der See die Emanation (Ausstrahlung, Präsenz) der Göttin Tara dar, und wurde gesegnet vom Guru Rinpoche. Sie sollten zum Seeufer gehen und fest  daran glauben, dass das, was immer Sie hier im Stillen für sich erbeten, erfüllt werden wird.
Der See liegt zwischen Gyalshing und Yuksom, 30 km von Gangtok entfernt auf 1830 m Höhe, verborgen in einem reichen Waldbestand und umgeben von Bergen. Die grünen und klaren Wasser des Sees zusammen mit der ruhigen Atmosphäre machen ihn zu einem sehr beliebten Reiseziel. Für Interessenten, die eine oder zwei Nächte in der ruhigen Umgebung des Sees verbringen möchten, ist eine Wanderhütte durch das Tourismus-Ministerium zur Verfügung gestellt worden. Diese Hütte wird derzeit von einem Einheimischen verwaltet und bietet einen angenehmen Aufenthalt sowie einen Geschmack der lokalen sikkimesischen nepalesischen Küche. Es gibt auch eine Pilgerhütte, errichtet und verwaltet vom Tourismus Department. Sie ist dazu bestimmt, den Menschen, die auf Pilgerreise hierher kommen, eine Unterkunft zu bieten.

Yuksom: war die erste Hauptstadt von Sikkim, wo nach den historischen Aufzeichnungen der erste Chogyal (König) des Königreichs Sikkim 1641 geweiht wurde durch drei lehrende Lamas. Der Nachweis der Weihezeremonie ist noch intakt im Norbugang Chörten in Form von Steinsitzen und einem Fußabdruck des Hauptlamas auf dem Stein. Da die Geschichte von Sikkim an diesem Ort begann, wird er heute von den Menschen Sikkims als heilig angesehen. Yuksom erreichen Sie auf der Allwetterstraße 32 km von Pemayangtse entfernt. Hier beginnt der Trek nach Dzongri und zum Basislager des berühmten Mt. Kangchendzönga.

Tashiding Kloster: liegt auf einem kegelförmigen Hügel vor der Kulisse des heiligen Mt. Khang-chen-Dzonga. Nach den buddhistischen Schriften, segnete Padmasambhava (Guru Rinpoche) das heilige Land von Sikkim im 8. Jahrhundert nach Christus an dieser Stelle. Das Kloster wurde jedoch erst im 18. Jahrhundert erbaut von Ngadak Sempa Chempo, einem der drei Lamas, die die Weihe des ersten Chogyal durchgeführt hatten.

Varsey: liegt auf einer Höhe von 3050 m und hat einen mit Motorfahrzeugen befahrbaren Straßenzugang hoch nach Hilley. Eine einfache 4 km Wanderung von dort aus führt Sie bis zum Varsey Rhododendron Sanctuary. Sie können einen Trek nach Varsey auch von Soreng oder Dentam aus durchführen. Der Ort bietet einen herrlichen Blick auf die Berge. Als Besucher können Sie in der “Guras Kunj“ Wandererhütte übernachten.

Varsey (Barsey) Rhododendron Sanctuary: liegt im westlichen Sikkim verteilt auf 104 km² im Singalila Gebiet und bildet eine natürliche Grenze zu Nepal im Westen. Das Heiligtum grenzt auch an den Staat West-Bengalen und im Süden an den Rambong Khola Fluss. Die Varsey Sanctuary können Sie von drei Punkten aus erreichen, von Hilley, Dentam und Soreng. Der beliebteste Ausgangsort ist Hilley, da es über eine Straße zugänglich ist und Varsey durch nur 4 km Wanderung erreicht wird. Der schöne von Kies bedeckte Weg wird beschattet durch verschiedene Arten von Rhododendren.

Soreng: ist ein malerisches Dorf inmitten einer schönen Landschaft und liegt etwa 3 Std. Fahrt von Pelling oder 4 Std. Fahrt von Melli entfernt. Eine Wanderung von Soreng nach Jhandi Danra ist ein Muss, um die verschiedensten Arten von Blumen und Vögel zu sehen. Es stehen Hotels und Lodges für die Unterbringung von Touristen zur Verfügung.

Rinchenpong: ist ein wachsender Touristenort in Sikkim, wo Sie die ganze Bergkette des Mt. Kangchenjunga sehen und dessen natürliche Schönheit genießen können. Der Ort liegt 45 km entfernt von Jorethang und 138 km von Gangtok.

Kangchendzönga National Park: wurde 1977 gegründet wurde und bedeckt eine Fläche von 849 km². Hier kommen fünf verschiedene gebirgsbewohnenden Ziegenarten vor. Der Park beherbergt Seraue, Gorale, Himalaja-Tahre, Blauschafe und tibetische Argalis.

Dubdi Kloster: Dubdi bedeutet "Rückzug". Das Dubdi Kloster ist eines der ältesten Klöster in Sikkim, wurde im Jahre 1701 erbaut, liegt auf einem Hügel und ist in einer Stunde zu Fuß von Yuksom aus zu erreichen. Dieses Kloster ist auch bekannt als Einsiedlerzelle nach seinem Gründer Lhatsun Namkha Jigme. Es wird von den Anhängern der Nyingmapa Sekte des tibetischen Buddhismus bewohnt.

Shiva Mandir (Legship): wird oft als das Tor zum Westen Sikkims bezeichnet und gewinnt langsam an Popularität. Am linken Ufer des Flusses Rangit liegt ein Shiva-Tempel, bekannt als Kirateshwar Mahadev Mandir, dem viele mythologische Episoden des Mahabharata angehängt werden. Das wichtigste Festival des Tempels ist das Bala Chaturdesi und wird jedes Jahr im Dezember durchgeführt. Andere Tempel sind Gott Rama und Göttin Durga gewidmet. Dadurch ist es ein wichtiger Wallfahrtsort für die Hindus. Es gibt ein Dharamshala, einen “Rückzugsort“ neben dem Shiva-Tempel.
4 km von hier, in der Nähe von Reshi befinden sich die sehr beliebten Phur Cha-chu Schwefelbäder. Diese heiße Wasserquelle ist bekannt für seine heilenden Eigenschaften. In der Nähe liegt Kah-do Sang phu, die "Die Höhle der geheimnisvollen Feen". Sie wird von der Bevölkerung als heilig angesehen. Der Rangit Water World ist ein See, aufgestaut durch eine Staumauer, hier können Sie Schwimmen, Angeln und es werden Rafting-Agenturen angeboten.

Dentam: ist ein malerisches Dorf in West Sikkim, 10 km entfernt von Varsey. Es liegt auf einer Höhe von ca. 1500 m. Dentam bietet Ihnen einen konstanten Blick auf den Kangchenjunga. Das gesamte Gebiet ist von einem Wald von Rhododendren umgeben. Interessante Abstecher sind das Pemayangtse Kloster (10 km), Ravangla (69 km) und das nahe Hilley. Das Dorf ist ein idealer Ort für Vogelbeobachter und Naturliebhaber. Trekking und Bergsteigen können Sie von hier aus starten und organisieren. Unterkünfte finden Sie in Pelling und Pemayangtse.

Jureli Dara Aussichtspunkt: zwischen Daramdin und Hilley gelegen, bietet dieser neu enstandene Touristenort einen Panoramablick über das Daramdin Tal und auf eine große Anzahl von Bergen. Die landschaftliche Schönheit des Ortes wird gesteigert durch die Kulisse der hohen Berge. Es ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis, hier oben zu verweilen. Ausgezeichnete Unterkünfte finden Sie sowohl im View Point House als auch im Forest Guest House in Anden.

Singshore Bridge: 5 km entfernt von Pelling befindet sich die Singshore Brücke. Sie ist mit ihren 198 m die höchste Hängebrücke von Sikkim und zweithöchste ihrer Art in Asien. Sie können hier Bungee-Jumping durchführen, das wird staatlich kontrolliert.

Uttarey: ein malerisches Bergdorf, Basislager zur Singalila Gebirgskette

Hee-Bermoik: mit dem schnee- und eisglänzenden Kangchendzönga als Kulisse ist Hee-Bermoick ein winziger Weiler in West Sikkim. Im Laufe der Jahre hat es sich als das perfekte Reiseziel für diejenigen entwickelt, die auf der Suche sind nach natürlicher Schönheit und einem ruhigen Urlaub. Begrenzt vom Kalez Khola Tal im Norden, dem Hee Khola Tal im Westen, dem Rangit Rangsang Khola Tal im Osten und dem Samdong Reserve Forest und Hee Patal im Süden bietet Hee-Bermoik eine schöne und natürliche Mischung kultureller, sprachlicher und ethnischer Vielfalt.
Es gibt 20 home-stays hier, also private Unterkünfte, deren Bewohner Sie herzlich willkommen heißen, um ihnen eine familiäre Unterkunft zu bieten, für Sie leckere einheimische Gerichte zuzubereiten und Sie ein wenig zum Bleiben anzuregen.
Der Ort ist ein echt attraktives subtropisches Himalaja-Ziel. Die Vielfalt der Flora und Fauna, mit z. B. 65 Arten von Vögeln, macht es für den Naturliebhaber interessant.
Für Sightseeings gibt es eine Reihe von Orten von Interesse, wie Srijunga, Yuma Samyo Mangheem (Limboo Tempel), Sirijona Höhle, Wadhan Wasserfall, Shivalaya, Kailaspati Alley Höhlen, Pheng Dogi Wasserfall, Phur Cha-Chu (heiße Quelle) in Legship.
Das Gebiet präsentiert seine beste Zeit zum jährlichen Kulturerbe- und Tourismus-Festival. Orgsanisiert wird es vom Hee-Bermoik Tourismus Development und der Heritage Conservation Society. Das Festival ist nicht nur Zeuge einer großen Resonanz aus dem lokalen Adel, es erhält eine ebenso große Resonanz von inländischen und ausländischen Touristen.

Chumbong: Das Dorf Naku Humbong erstreckt sich direkt unterhalb von Pelling auf der rechten Seite der Straße etwa 2 bis 3 km von der Abzweigung entfernt in der Nähe des Hotels Chenden Dzong. Auf beiden Seiten der Straße wächst üppig grüne halbwilde Vegetation und rote Kardamom-Pflanzen, liegen landwirtschaftliche Felder und die traditionellen Häuser mit den buddhistischen Gebetsfahnen, Markenzeichen des Bhutia Volkes, deren interessante Kultur, Traditionen und Lebensweise Sie hier erleben können. Weiter unten im Dorf wohnen meist Angehörige der Chettri und Bahun, deren Kultur, Tradition und Lebensweise ebenso interessant sind.

Singyang und Sindrang sind weitere Dörfer in der Nähe. Sie liegen links unterhalb von Pelling, die Orte können sie vom unteren Ende Pellings aus sehen. In Singyang leben Bhutia, Gurung und anderer gemischte Nepali Völker. In Sindrang leben Bhutia und Lepcha.
Fern der Straße gibt es kurze Wanderwege, die diese Dörfer verbinden und die Besucher können für einen Tag eine Wanderung unternehmen. Ratsam ist es, wenn Sie sich einen lokalen Führer nehmen.

Hilley: Versay (Bersay) Rhododendron Sanctuary

 

10. Klöster in Sikkim

(A-Z)

Es gibt ungefähr 200 Klöster in Sikkim. Die berühmtesten Klöster in Sikkim sind Tsuk-La-Khang Kloster, Enchey Kloster, Rumtek Kloster, Phodong Kloster, Pemayangtse Kloster und Tashiding Kloster. Neben diesen Klöstern gibt es auch einige weniger bekannte Klöster in Sikkim. Alle diese Klöster gehören entweder den Orden der Nyingmapa, der Gelugpa, der Karugpa, der Sakyapa oder dem Bön-Glauben an.

Bermoik Kloster: das Bermoik Kloster wurde 1952 erbaut und folgt der Nyingma Sekte des Buddhismus. Es liegt in Süd Sikkim oberhalb von Singtam.

Bhutia Busty Kloster: Gemeinsam sind Darjeeling und Ghum die Heimat einer Reihe von faszinierenden buddhistischen Klöstern. Wahrscheinlich die schönste davon ist die Bhutia Busty Gompa. Es wurde im 19. Jahrhundert am heutigen Standort von den Chogyals von Sikkim wieder aufgebaut. Die Gompa beherbergt ein vergoldetes Wandbild und die Originalkopie des Bardo Thödröl, des tibetischen Totenbuches aus dem 8. Jahrhundert. Es ist aber eine Erlaubnis erforderlich, um das Buch zu sehen.

Chawang Ani Kloster: Das Kloster befindet sich nahe Phensang an der Straße zwischen Gangtok und Mangan. Es wurde während der Regierungszeit von Chogyal Tsudphud Namgyal erbaut.

Dalling Kloster: Dalling bedeutet “Blitz“ oder “Donnerkeil“. Dieses Kloster wurde im Jahre 1840 erbaut und befindet sich in der Nähe von Kwezing in Süd Sikkim.

Druk Thubten Sangag Choling oder Dali-Kloster: gegründet von Kyabje Thuksey Rinpoche, einem Schüler von Tenzin Drukchen Khenrab Gelek Wangpo, dem großen Mönch der Abstammung der Drukpa Kargyud Sekte. Das einzige Ziel dieses Klosters ist es, die buddhistische Religion und die tibetische Kultur zu schützen. Im Jahr 1993, bei der Einweihung des neuen Gebäudes des Klosters, hielt seine Heiligkeit, der Dalai Lama drei Tage lang religiöse Predigten. Der elfte Gyalwang Drukchen Tenzin Khenrab Gelek Wangpo verstarb im Jahr 1960 und hinterließ als Nachfolger seine Eminenz Kyabje Thuksey Rinpoche als Regent der Drukpa Kargyud Linie.

Dubdi Kloster: Dubdi bedeutet "Rückzug". Das Dubdi Kloster ist eines der ältesten Klöster in Sikkim, wurde im Jahre 1701 erbaut, liegt auf einem Hügel und ist in einer Stunde zu Fuß von Yuksom aus zu erreichen. Dieses Kloster ist auch bekannt als Einsiedlerzelle nach seinem Gründer Lhatsun Namkha Jigme. Es wird von den Anhängern der Nyingmapa Sekte des tibetischen Buddhismus bewohnt.

Enchey Kloster: eines der wichtigsten Klöster von Sikkim und ein wichtiger Sitz des Nyingma Ordens. Enchey Monastry bedeutet “Der einsame Tempel“. Es wurde ursprünglich mit der Auflage errichtet, dass kein anderer Bau in der Nähe erlaubt wird, an der Seite von Lama Druptob Karpo, einem tantrischen Meister, der für seine Flugkräfte bekannt war. Das 200 Jahre alte Kloster wurde erbaut in Form einer chinesischen Pagode und bewahrt in seinen Räumlichkeiten Bilder von Göttern, Göttinnen und andere religiöse Objekte. Jedes Jahr im Januar, am 18. und 19. Tag des zwölften Monats des Mondkalenders, wird der “Chaam“, ein religiöser Maskentanz mit großem Tamtam für zwei Tage durchgeführt. Das Kloster befindet sich neben dem Fernsehturm und der Sinolchu Tourist Lodge in einem dichten Wald, 3 km von Gangtok-Stadt entfernt. Über die Baumkronen kann man bei klarem Wetter die Bergkette des Kanchendzönga sehen.

Ghum Kloster: Das Kloster folgt der Gelugpa-Schule des Tibetischen Buddhismus. Es beherbergt eine 15 m hohe Statue des Maitreya Buddha, des kommenden Buddha. Es gibt Bilder der Schüler Buddhas, Chenrezi und Chongapa. Das Kloster wurde 1875 von Lama Sherab Gyatso erbaut und ist das größte der drei Klöster in Ghum. Unter den buddhistischen Texten befindet sich auch der Kangyur, der tibetisch-buddhistische Kanon  in 108 Bänden. Die Mönche haben Gebetsfahnen in der tibetischen Tradition aufgehängt.

Gnathang Kloster: das Gnathang Kloster ist das einzige Gelugpa Kloster in Sikkim und befindet sich nahe der tibetischen Grenze.

Hee Gyathang Kloster: in Nord Sikkim Nord gelegen und es folgt der Nyingma-Sekte des Buddhismus.

Karthok Kloster: das Karthok Kloster liegt in der Nähe von Pakyong in Süd Sikkim, 32 km von Gangtok entfernt. Die gegenwärtige Struktur des Klosters wurde während der Regierungszeit von Chögyal Thutob Namgyal erschaffen. Das Karthok Kloster ist das sechstälteste Kloster von Sikkim, ein wichtiger Sitz der Nyingma Sekte. Das ursprüngliche Kloster wurde zerstört und ein Neubau trat an seine Stelle. Die einzigartige Architektur des Originals wurde jedoch beibehalten.

Khechopari Kloster: das Khechopari Kloster liegt oberhalb des berühmten Khechopari Sees nahe Yuksom.

Kwezing Kloster: das Kwezing Kloster befindet sich unweit Kwezing in Süd-Sikkim. Es wurde während der Regierungszeit von Chogyal Thutob Namgyal erbaut.

Labrang Kloster: 42 km nördlich von Gangtok und 4 km bergauf nach dem Phodong Kloster liegt das kürzlich renovierte Kloster Labrang. Sein architektonisches Design ist einzigartig. Das Kloster liegt auf einem sanften Hang, der sich von Kabi nach Phodong zieht. Dieses Kloster wurde im Jahre 1814 gebaut und gehört zur Nyingmapa Sekte. Es ist einzigartig und die ursprüngliche Struktur sehr gut erhalten, anders als die meisten Klöster, die durch Brände zerstört wurden. Es ist ebenfalls eines der führenden Klöster von Sikkim. Gyalshe Rigzing Chempa gab den Auftrag zum Bau des buddhistischen Labrang-Klosters im Jahre 1814, er wohnte damals in Wangdiche, einem Palast in der Nähe. Sein Name bedeutet wörtlich "des Lamas Wohnung". Knapp unterhalb der Straße zwischen dem Phodong Kloster und dem Labrang-Kloster sind die Ruinen von Tumlong zu sehen, der dritten Hauptstadt von Sikkim.

Lachen Kloster: das Lachen Kloster wurde im Jahre 1806 in Nord Sikkim erbaut und folgt der Nyingma Sekte des Buddhismus.

Lachung Kloster: das Lachung Kloster wurde 1880 in Nord Sikkim erbaut und folgt auch der Nyingma Sekte des Buddhismus.

Lingtem Kloster: Das Kloster befindet sich in der Zongu Region von Nord Sikkim.

Melli Kloster: Melli bedeutet “Lepcha Dorf ". Dieses Kloster liegt in der Nähe von Yuksom.

Namchi Kloster: Das Kloster befindet sich in Namchi, dem Hauptort des South District und wurde während der Regierungszeit von Chogyal Gurmed Namgyal erbaut.

Pemayangtse Kloster: Das buddhistische Kloster thront auf einer Höhe von 2085 m. Es liegt in Pelling im nordöstlichen indischen Bundesstaat Sikkim, 6 km von der Stadt Gyalsing und 140 km entfernt von Gangtok. Es wurde 1705 von Lama Lhatsun Chempo konzipiert und gegründet und ist eines der ältesten und führenden Klöster von Sikkim. Es ist nicht nur eines der ältesten Klöster von Sikkim, sondern auch das berühmteste in West-Sikkim. Ursprünglich erbaut als ein kleiner Lhakhang Tempel, wurde es während der Regierungszeit des dritten Chogyal Chakdor Namgyal, der dritten Reinkarnation von Jigme Pawo zum Lhatsun Chenpo ernannt. Das Kloster folgt dem Nyingma Orden des tibetischen Buddhismus und kontrolliert alle anderen Klöster dieses Ordens in Sikkim. Die Mönche dieses Klosters werden in der Regel vom Volk der Bhutia gestellt. Das Kloster beherbergt zahlreiche religiöse Götterfiguren und andere Gegenstände der Anbetung, von denen die meisten unbezahlbar sind. Das wichtigste Festival des Klosters wird am 28. und 29. Tag des 12. Mondmonats nach dem tibetischen Kalender, im Monat Februar gefeiert. Während dieser zwei Tage werden religiöse Tänze aufgeführt und Pilger aus ganz Sikkim kommen, sie zu beobachten.

Phensang Kloster: dieses Kloster liegt auf dem sanften Hang, der sich hinzieht von Kabi nach Phodong mit vielleicht einer der schönsten Landschaften in der Region. Das Phensang Kloster, gehört dem buddhistischen Orden der Nyingmapa an und wurde 1721 während der Zeit des Jigme Pawo gebaut. Es wurde durch einen Brand im Jahr 1947 zerstört und durch die Bemühungen des Lamas im Jahr 1948 wiederaufgebaut. Das jährliche Chaam Festival wird am 28. und 29. Tag des zehnten Monats des tibetischen Mondkalenders durchgeführt.

Phodong Kloster: eines der sechs Hauptklöster in Sikkim.Es liegt auf einer Fläche von einem Quadratkilometer und 38 km nördlich von Gangtok. Das Phodong Kloster gehört zum Kargyupa Orden (Karmapa), wurde von Chogyal Gyurmed Namgyal ca. 1740 erbaut, im 20. Jahrhundert rekonstruiert und ist heute eines der schönsten Klöster in Sikkim. Es ist berühmt für seine exquisiten zarten Wandmalereien und Fresken und beherbergt rund 260 Mönche. Die wichtigste jährliche Puja wird durchgeführt am 28. und 29. Tag des zehnten Monat des tibetischen Mondkalenders, meist im Dezember, dann werden im Kloster von den Mönchen die religiösen Chaams oder Tänze mit den religiösen Ritualen aufgeführt.

Ralong Kloster: dieses Kloster liegt nahe Rabongla in Süd Sikkim.

Rhenock Kloster: Dieses Kloster befindet sich 63 km entfernt von Gangtok.

Rumtek Kloster & Rumtek Dharma Chakra Zentrums: weltberühmter Hauptsitz der Kagyu Karmapa Sekte.. Es wird von tibetischen buddhistischen Mönchen geführt und liegt 24 km entfernt von Gangtok, der Hauptstadt von Sikkim. Eigentlich Dharma Chakra Centre genannt, enthält es einen schönen Tempelschrein und ein Kloster für die Mönche. Vor allem nach der chinesischen Invasion in Tibet und der anschließenden Auswanderung von einigen religiösen tibetischen Gurus nach Sikkim erlangte dieser Ort für die buddhistischen Pilger große Bedeutung. Erbaut wurde es von Seiner Heiligkeit dem 16. Gyalwa Karmapa und es ist eine Nachbildung des Original Kagyurpa Klosters von Tsurphu, Tibet.
Rumtek ist Sitz seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa Rinpoche, des Leiters der Karmapa Untersekte des tibetischen Kargyudpa Ordens. Innerhalb des Klosterkomplexes befinden sich das Hauptkloster, das Shri Nalanda Institut für höhere buddhistische Studien und die Jamyang Khang-Grundschule.  Die Denkmals-Stupa des 16. Gyalwa Karmapa ist eingefasst mit Goldplatten und Halbedelsteinen. Das Zentrum beherbergt weltweit einzigartige religiöse Schriften, Manuskripte und religiöse Kunstgegenstände. Eine Viertelstunde Fußmarsch bergab vom Dharma Chakra Center bringt Sie zum Alten Kloster Rumtek, das ursprünglich 1730 vom 9. Karmapa gebaut, aber durch einen Brand zerstört wurde und im gegenwärtigen Zustand rekonstruiert wurde. Seine Heiligkeit der späte Karmapa lebte in diesem Kloster bis zur Vollendung des Rumtek Dharma Chakra Center. Das Kloster organisiert auch über das Jahr verteilt mehrere tibetische Festivals.

Sa-Ngor-Chotshog Klosterzentrum: eine tibetische Flüchtlings-Klostereinrichtung. Gegründet wurde es im Jahr 1961 von seiner Eminenz Luding Khen Rinpoche, Oberhaupt des Ngorpa Ordens, der dem Sakya Orden unterstellt ist, mit dem Segen Seiner Heiligkeit Sakya Trizin und Seiner Heiligkeit des Dalai Lama. Dieses Kloster ist das einzige des Sakya Ordens des tibetischen Buddhismus in Sikkim. Es liegt auf einem wunderschönen Hügel nur 5 km entfernt von Gangtok.

Sang Kloster: das Sang Kloster liegt in einem kleinen Dorf namens Sang in der Nähe von Rumtek und wurde im Jahr 1912 errichtet.

Sanga Choeling Kloster: Sanga Choeling bedeutet "Insel der esoterischen Lehre".Dieses Kloster wurde im Jahre 1697 erbaut und ist nach nur 45 Minuten Wanderung von Pelling aus zu erreichen. Ca. 7 km liegt es entfernt von Pemayangtse. Sanga Choeling Kloster ist die zweitälteste Gompa in Sikkim. Es ist ein weiteres von Lhatsun Chenpo errichtetes Kloster und wird von den Nyingmapa verehrt.

Shurishing Yungdrung Dungdrakling Kloster: das Kloster liegt in Süd Sikkim bei Sosing. Dies ist das einzige Kloster in Sikkim, dass dem Bön Glauben folgt.

Simik Kloster: Dieses Kloster befindet sich nahe der Stadt Singtam. Es wurde während der Regierungszeit von Chogyal Tsudphud Namgyal erbaut.

Sinon Kloster: Sinon bedeutet "Unterdrücker intensiver Angst". Das Kloster wurde im Jahre 1716 erbaut und liegt ca. 10 km von Tashiding entfernt auf einem Hügel.

Tashiding Kloster: liegt nahe Pemayangtse, ca. 40 km von Gyalshing entfernt auf einem kegelförmigen Hügel vor der Kulisse des heiligen Mt. Khang-chen-Dzonga. Dieses Kloster ist das in Sikkim am meisten verehrte Heiligtum. Nach den buddhistischen Schriften, segnete Padmasambhava (Guru Rinpoche) an dieser Stelle das heilige Land von Sikkim im 8. Jahrhundert nach Christus. Das Kloster wurde jedoch erst 1717 erbaut von Ngadak Sempa Chempo, einem der drei Lamas, die die Weihe des ersten Chogyal durchgeführt hatten.
Die heiligsten Gegenstände der Verehrung in Tashiding sind der Chorten Thongwa Rangdol und Bumchu, das heilige Weihwasser. Der Chörten wurde von Lhatsun Chenpo gebaut und es wird angenommen, dass nur ein Blick darauf genügt, um sich von allen Sünden seines Lebens zu reinigen. In der Frühjahrssaison pilgern Tausende von Buddhisten zum Tashiding Kloster, um am Bhumchu Festival teilzunehmen und einen Schluck Wasser aus der heiligen Bhumpa zu sich zu nehemn.

Tsuk-La-Khang Kloster: die ehemalige Klosterkapelle der Könige von Sikkim. Das zweistöckige Gebäude befindet sich auf dem alten Palastgelände in Gangtok und ist ein wichtiger Ort der Anbetung und gläubigen Versammlungen. Das klösterliche Lager bewahrt eine große Sammlung wertvoller buddhistischer Schriften und eine umfangreiche tibetische Literatursammlung auf. Prachtvolle Malereien bedecken die Innenwände, die reich geschmückten Altäre werden überblickt von den Statuen von Buddha, Bodhisattvas und tantrischer Gottheiten. An jeder Ecke des Gebäudes befindet sich eine hölzerne Skulptur, die den gewaltigen Kopf eines Schneeleoparden zeigt, während die ewig brennenden Butterlampen vor dem Altar flackern.
Das Kloster war Schauplatz königlicher Feierlichkeiten wie Hochzeiten und Krönungen.
Das Phang Labsol Fest und das Loosang (Lossar) Fest werden hier einmal Mal im Jahr gefeiert, dabei führen die Chaams ihre Maskentänze auf. Unter anderem sind die Feste dem Gott des Kangchenjunga gewidmet. Ein weiteres wichtiges Festival ist die Feier des neuen Jahres, wenn der berühmte Black-Hat-Tanz durchgeführt wird, er zeigt den Triumph des Guten über das Böse.

Yangyang Kloster: Yangyang bedeutet "Bergrücken des Glücks". Dieses Kloster wurde 1840 erbaut und befindet sich an einem Ort namens Yangyang, 10 km entfernt unterhalb von Rabangla.

Yiga Chöling Kloster: das berühmteste Kloster der Region. Es besitzt wunderbare alte Wandmalereien und ist die Heimat von Mönchen der Gelugpa, der Gelbmützensekte, dessen Oberhaupt der Dalai Lama ist. Es wurde 1850 erbaut und verwahrt eine 5 m hohe Statue des Maitreya Buddha, des Buddhas der Zukunft, sowie 300 wunderschön gebundene tibetische Texte. Es strahlt auf die meisten seiner Besucher ein Gefühl von Wärme aus. Es liegt westlich von Darjeeling nahe Ghoom.

Zang Dhok Palri Phodang Kloster (Durpin Dara Kloster oder Lava Monastry): thront auf dem Durpin Hügel (1372 m), bietet einen guten Ausblick über Kalimpong, den Teesta River und seine Seitentäler, sowie in der Ferne den Jelepa Pass und die schneebedeckten Bergriesen von West-Sikkim.
Seine Heiligkeit, der Dalai Lama besuchte Kalimpong 1956 und brachte aus Tibet eine Reihe von seltenen Handschriften aus der Tibetologie mit, die 108 Schriften des "Kangyur“. Er besuchte 1976 Kalimpong erneut und weihte das Durpin Dara Kloster. Das erste, was man beim Betreten des Klosters erblickt, sind zwei riesige Zylinder auf beiden Seiten, rund 4 m hoch, die durch eine Kurbel gedreht werden und bei jeder Umdrehung eine Glocke anschlagen.

 

11. Seen in Sikkim

In Sikkim gibt es viele schöne Seen, die sich oft malerisch in die Landschaft einfügen. Die meisten Seen in Sikkim gelten als heilig und werden von den Menschen verehrt. Das Nord Sikkim Plateau grenzt an Tibet und es gibt hier oben eine Reihe von Bergseen, von denen der Gurudongmar und der Chho Lamo die bekanntesten sind. Der Chho Lamo ist die die Quelle des Flusses Teesta. Die Tsongmo See in Ost Sikkim ist bei Touristen sehr beliebt, während der Khecheopalri in West Sikkim einer der schönsten und heiligsten ist.

Tsongmo Tso Lake (Tagney Tso oder Changu Lake): eingebettet in eine steile und zerklüftete Berglandschaft ist der See vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr mit einer Schneedecke bedeckt.  Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Sikkim befindet sich nur 40 km oder 2½ Fahrstunden von der Landeshauptstadt Gangtok entfernt. Der Tsongmo See ist im Bhutia Dialekt der Region bekannt als "die Quelle des Sees“. Der ein Kilometer lange, ovale See ist 50 Meter tief und liegt auf 3753 m über dem Meeresspiegel. Von den Einheimischen wird er als äußerst heilig verehrt, ist Heimat der Brahmini-Enten und dient als Zwischenstopp für verschiedene eingewanderte Enten.
Für die Touristen bietet ein Besuch des Sees einen herrlichen Ausflug, Sie können am Seeufer auf bunt geschmückten Yaks und Maultieren reiten, es gibt eine Vielzahl von Imbissständen, die Snacks und Getränke anbieten. Der See bietet Ihnen auch noch die perfekte Kulisse für Ihr Urlaubsfoto.

Menmecho Lake: 20 km weiter nach dem Tsongmo See liegt der viel größere Menmecho See auf einer Höhe von 3810 m. Er ist ein atemberaubend schöner See mit einer Schneedecke vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr. Er wird von einem dichten Wald mit verschiedenen Baumarten und einigen interessanten Felsformationen umgeben. Der See ist bekannt für seine Forellen und eine Farm, die diese Fische züchtet und kultiviert. Angeln ist am Menmecho See erlaubt, aber Sie benötigen eine Genehmigung aus Gangtok und sollten die Verfügbarkeit von Angelausrüstung prüfen. Die Besucher finden Unterkunft in einem DAK Bungalow und einer Touristenlodge am See.

Lampokari Lake: der Lampokari See bei Aritar in Ost Sikkim befindet sich auf der Spitze eines Hügels. Dieser ruhige See ist umgeben von üppigem Grün, gilt als einer der ältesten Seen in Sikkim und ist etwa 350 m lang und 75 m breit. Geformt ist er kurioserweise wie ein menschlicher Fuß. Er wurde vor kurzem mit einem künstlichen Damm vorgesehen, um das Bootfahren zu ermöglichen.

Khecheopalri Lake: Ursprünglich bekannt als Kha-Chot-Palri (Himmel von Padmasambhava), einer der schönsten Seen in Sikkim, bekannt als See der Wünsche, ein heiliger See sowohl für Buddhisten als auch für Hindus, die daran glauben, dass Ihnen am See ein Wunsch erfüllt wird. Nach buddhistischem Glauben stellt der See die Emanation (Ausstrahlung, Präsenz) der Göttin Tara dar, und wurde gesegnet vom Guru Rinpoche. Sie sollten zum Seeufer gehen und daran glauben, dass das, was immer Sie im Stillen für sich erbeten, erfüllt werden wird.
Der See liegt zwischen Gyalshing und Yuksom 30 km von Gangtok entfernt auf 1830 m Höhe verborgen in einem reichen Waldbestand und umgeben von Bergen. Die grünen und klaren Wasser des Sees zusammen mit der ruhigen Atmosphäre machen ihn zu einem sehr beliebten Reiseziel. Für Interessenten, die eine oder zwei Nächte in der ruhigen Umgebung des Sees verbringen möchten, ist eine Wandererhütte durch das Tourismus-Ministerium zur Verfügung gestellt worden. Diese Hütte wird derzeit von einem Einheimischen verwaltet und bietet einen angenehmen Aufenthalt im Geschmack der lokalen sikkimesischen nepalesischen Küche. Es gibt auch eine Pilgerhütte, errichtet und verwaltet vom Tourismus Department. Sie ist dazu bestimmt, den Menschen, die auf Pilgerreise hierher kommen, eine Unterkunft zu bieten.

Gurudongmar Lake: 5210 m hoch gelegen, wird der Gurudongmar See sowohl von den Buddhisten als auch den Hindus als heilig verehrt. Der See hat eine durchgehend milchige Farbe. Er ist umgeben von schneebedeckten Bergen und friert im Winter zu, außer an einer Stelle, von der man sagt, dass sie durch Guru Rinpoche gesegnet wurde. Es wird angenommen, dass das Wasser des Sees die Wunderkraft besitzt, kinderlosen Elternpaaren ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

 

12. Heiße Quellen in Sikkim

Sikkim hat viele heiße Wasserquellen, die für ihren therapeutischen Wert bekannt sind. Das Wasser hat einen hohen Schwefelgehalt und besitzt große Heilwirkung für verschiedene Leiden, vor allem Haut- und Gelenkkrankheiten. Die Durchschnittstemperaturen der heißen Quellen beträgt ca. 50°C.

Es gibt einige bekannte Thermalquellen in Nord Sikkim. Die Yumthang Hot Spring befindet sich in einiger Entfernung vom Dorf Yumthang. Um die heiße Quelle zu erreichen, müssen Sie sich ein paar hundert Meter von der Straße entfernen und auf einer Fußgängerbrücke über den Fluss Lachung gehen. Für die Bequemlichkeit der Badegäste gibt es eine Hütte mit zwei Badebecken, die das Thermalwasser enthält. Das reich mit Schwefelwasserstoff gesättigte Wasser entspringt einer Quelle direkt hinter der Hütte und wird in die Badepools umgeleitet.

Eine 25 km lange Fahrt von Yumthang führt Sie zur Yume Samdong Hot Spring am Fuß des Donkia La Passes.

Eine andere beliebte heiße Quelle ist die Reshi Hot Spring, sie liegt etwa 25 km von Gyalshing entfernt, in der Nähe von Reshi, an den Ufern des Flusses Rangeet. Das Wasser dieser Quellen hat ebenfalls einen hohen Anteil an Schwefelwasserstoffgas und besitzt besondere Heilkraft bei Hautkrankheiten. Es gibt Wanderhütten für die Unterkunft und Bequemlichkeit der Touristen. In der Nähe liegt die Höhle Kah-do Sang phu, die “heilige Höhle der geheimnisvollen Feen“.

Borong Hot Springs und Ralong Hot Springs liegen 7 km von einander entfernt. Beliebt bei Besuchern aus der ganzen Region werden diesen natürlichen Spas heilende Kräfte nachgesagt. Ralong Cha-chu können Sie nach einem Spaziergang von 1 Stunde vom Ralong Kloster aus erreichen, während Borang Cha-chu nach 7 km Fahrt nach Ralong aus und dann 40 min. zu Fuß bergab erreicht wird. Für die Übernachtung sind hier temporäre Hütten vorhanden, aber Sie müssen Ihre eigene Bettwäsche oder Schlafsäcke und Kochutensilien mitbringen.

Sikkim Trekking Programme und Touren

Tage Sikkim Trekking

14 Tage Dzongri Goechala Trek (Camping Trek)

09 Tage Dzongri Trek (Camping Trek)

08 Tage Sandakphu Srikhola Trek (Lodge Trek)

09 Tage Singalila Sandakphu Phalut Trek (Lodge Trek)

18 Tage Singalila Uttrarey Trek (Camping Trek)

12 Tage Kangchenjunga Base Camp Trek (Camping Trek)

20 Tage Rhododendron - Elefanten ( Camping Trek)

15 Tage Kasturi Labdang Goechala Round Trek (Camping Trek)

20 Tage Reise zum Emerald See (Camping Trek)

09 Tage Homestay Trek Darjeeling (Homestay Trek)

11 Tage Fünf Verborgene Schätze (Jeeptour mit ÜN im Hotel)

18 Tage Versteckte Königreiche (Jeeptour mit ÜN im Hotel)

08 Tage Klöster Tour in Sikkim & Darjeeling (Jeeptour mit ÜN im Hotel)

10 Tage Sikkim Kultur Tour inkl. Rafting (Jeeptour / Rafting mit ÜN im Hotel)

10 Tage Sikkim Kultur Adventure Tour (Jeeptour mit ÜN im Hotel)

19 Tage Mt. Thinchingkhang Expedition (6010 m) (Camping Trek)