Tibet - West Nepal - Königreich Guge - Kailash - Northern Route - Lhasa

Simikot - Königreich Guge - Kailash - Northern Route - Lhasa (31 o. 35 Tage)

 

Saga Dawa Festival - im Jahr des Schweins am So, 17. Juni 2019 (bestätigter Termin - ohne Gewähr)
- am Sa, 06. Juni 2020 (geschätzter Termin)
- im Jahr des Hahns am Fr, 09. Juni 2017
- im Jahr des Hundes am Di, 29. Mai 2018

Achtung! Auch zu anderen Terminen ohne Saga Dawa Fest buchbar.

 

HUMLA TREK + TIBET mit SAGADAWA FEST & KAILASH KORA - 2006
(Reisebericht von Klaus Teuchert)

 

Reisefakten

Tour Typ: Lodge/Camping
Tour Grad: ▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5470 m
Beste Saison: Mai - September

Sie fliegen von Katmandu nach Simikot (2910 m) in West-Nepal und starten von dort Ihren Trek.

Der Trek führt durch ein herrliches Berggebiet, vorbei an Dörfern der Thakuri, entlang der Flüsse und über den Nara La Pass. Vom 4480 m hohen Pass können Sie das große tibetische Plateau sehen. Sie wandern an die nepalesisch-tibetische Grenze bis in das Dorf Sera auf der tibetischen Seite, wo ein bequemer Jeep für Sie bereitsteht und fahren bis Taklakot. Geografisch sind Sie direkt südlich vom Mount Kailash, den die Hindus und Buddhisten als "Zentrum der Welt" ansehen. Auf Ihrem Weg zum heiligen Berg fahren Sie entlang des westlichen Ufers des Manasarovar Sees und campen dort. "Es gibt unzählige schöne Landschaften im Himalaya, im Trans-Himalya und in den Gebieten von Hoch-Asien, doch die Aussicht vom Kloster Gosul Gompa über den See und die umliegenden Berge übertrifft alles, was ich je gesehen habe", schrieb Sven Hedin in "Transhimalaya" (1909).

Die mächtige Felsenkuppel des Mount Kailash kommt näher. Gemeinsam mit Pilgern aus nah und fern folgen Sie dem Pfad (Kora oder Parikrama) über den Drölma La Pass (5470 m), er ist geschmückt mit unzähligen Gebetsfahnen. Es dauert drei Tage, um die schneebedeckte Kuppel des 6714m hohen Heiligen Berges zu umrunden. Nach tibetischer Tradition werden Sie diese Wallfahrt in Tirthapuri beginnen - welches eines der wichtigsten Ziele für Pilger zusammen mit dem Kailash und dem Manasarovar See ist.

Fast surreal erscheint das canyon-ähnliche Tal des Sutlej. Eingebettet liegen die Ruinen von Tsaparang, der Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Guge. Nach dem Besuch des 900 Jahre alten Ortes beginnt unsere Fahrt durch die Schlucht des Sutlej zum langen Weg auf der Nordroute nach Lhasa. Das Licht und die Schatten der Sommerwolken sorgen für eine magische Atmosphäre, tauchen die karge Weite in Reflexe von pastellgrün, gelb, tiefblau und violett. Unterwegs besuchen Sie zwei der wichtigsten heiligen Tempel von Tibet: Tashilunpo in Shigatse und Khumbum in Gyantse. In Lhasa, dem spirituellne und weltlichen Zentrum Tibets, besucht von vielen Pilgern aus allen Teilen des Landes haben Sie drei volle Tage zur Verfügung.


Guge war ein altes Königreich im westlichen Tibet.
Es umfasste neben Teilen der Region Ngari im Laufe seiner Geschichte für bestimmte Zeitabschnitte auch die heutigen Gebiete von Zanskar, das obere Kinnaur, Lahaul und Spiti (heute unter indischer Kontrolle). Die Ruinen von Guge befinden sich 1100 km westlich von Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet, China, mehrere hundert Kilometer südwestlich vom Berg Kailash.

Geschichte
Guge wurde im 11. Jahrhundert gegründet. Seine Hauptstädte befanden sich in Tholing und Tsaparang. Sein Gründer war der Urenkel des Langdarma, der letzte König der Yarlung-Dynastie. Der älteste Sohn dieses Königs wurde bald Herrscher von Mar-yul (Ladakh), und seine beiden jüngeren Söhne herrschten über das westliche Tibet, gründeten die Königreiche von Guge und Pu-hrang. In einer späteren Zeit wurde Kor-re, der älteste Sohn des Königs von Guge, der auch Byang-Chub Ye-shes 'Od genannt wird, ein buddhistischer Mönch. Er war verantwortlich für die Einladung Atishas nach Tibet im Jahr 1040, und somit die Einleitung der sogenannten Phyi-dar-Phase des tibetischen Buddhismus. Der jüngere Sohn, Srong-nge, war verantwortlich für das Alltagsgeschäft der Regierung; seine Söhne waren es, die die königliche Dynastie fortführten.

Die ersten Abendländer, die Guge erreichten, waren der jesuitische Missionar António de Andrade und sein Glaubensbruder Manuel Marques im Jahr 1624. Vielleicht als Beweis für die Offenheit des Königreiches wurde Andrade erlaubt, eine Kapelle in Tsaparang zu errichten und das Volk in der christlichen Lehre zu unterweisen. Von 1625 bis 1629/30 war António de Andrade als Missionar in Guge tätig. Nach seiner Abreise brach 1630 ein Aufstand gegen den Herrscher von Guge, Thi Tashi Dagpa, aus. Einigen Berichten ist zu entnehmen, dass der Bruder des Königs, ein buddhistischer Geistlicher, Ladakhis rief, um den Herrscher zu stürzen, der sich zum Christentum bekehrt hatte. Die Berichte der Jesuiten stützen die Behauptung, der König habe sich bekehrt, jedoch nicht. Schon vor der Ankunft der Missionare bestanden Spannungen zwischen Thi Tashi Dagpa und seinem Bruder, dem er größere Ländereien entzogen hatte. Der Herrscher von Ladakh belagerte die Festung von Tsaparang. Der Bruder des Königs überredete diesen aufzugeben, indem er ihm versicherte, dass der Herrscher von Ladakh gegen Tributzahlungen wieder abziehen werde. Tatsächlich wurden König Thi Tashi Dagpa und seine Familie aber gefangen genommen und in die Hauptstadt von Ladakh gebracht. Guge wurde daraufhin zur Provinz von Ladakh erklärt.

Westliche Archäologen haben in den 1930er Jahren wieder von Guge durch das Werk des italienischen Tibetologen Giuseppe Tucci zu hören bekommen. Tuccis Werk war hauptsächlich über die Fresken von Guge.

Während der Kulturrevolution wurden vom chinesischen Militär die bemerkenswerten Statuen zerstört, die diese Gebäude zierten. Die Bücher von Tucci und Govinda liefern die einzige Information über das Erscheinungsbild dieser Gebäude vor ihrer Zerstörung.
(wikipedia)


Tibet - Northern Route
Lhasa-Lhatse-Raga-Tsochen-Gertse-Ali-Tholing-Thirtapuri-Kailash
(1980 km)
dabei Überquerung der Gangdise-Shan-Gebirgskette/ Nganglung Kangri (Transhimalaya) und des Jangtang Plateaus.

Southern Route
Lhasa-Lhatse-Raga-Saga-Zhongba-Paryang-Kailash (1320 km)

2 Routen Saga nach Kathmandu
Saga-Zonga-Todang-Rasuwaghadi/ Kyirong-Dhunche-Trishuli Bazar-Kathmandu (Langtang)
Saga-Palku Tso See-X 2014-Friendship Highway-Nyalam-Zhangmu-Kodari-Kathmandu

Reiseroute

Tag 01: KATHMANDU Ankunft (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Während ihres Aufenthaltes in Kathmandu haben Sie Zeit, die faszinierenden buddhistischen und hinduistischen Tempel und Schreine und die alten einheimischen Traditionen bei einer unserer Führungen kennenzulernen. Sie werden Zeit haben, um die vielen Reize der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Hotel.

Tag 02: KATHMANDU - Tibet Visa  - Besichtigungen
Wir besorgen Ihnen in den ersten drei Tagen in Kathmandu mit Ihren Originalpässen das Tibet Visa.
Besichtigungstour in Kathmandu mit eigenem Fahrzeug und Reiseleiter. Inklusive aller Eintrittsgebühren. Übernachtung im Hotel.
Sie werden drei der berühmten Weltkulturerbe-Stätten in Kathmandu besuchen. Sie besichtigen zunächst die Swayambunath Stupa (Affentempel). Es wird gesagt, dass Swayambunath mehr als 2000 Jahre alt ist, und es das Wissen symbolisiert. Die gemalten Augen auf allen vier Seiten stellen die Allmacht von Buddha dar. Es ist ein wichtiger Ort, an den buddhistische Pilger aus der ganzen Welt kommen.
Sie fahren danach in 30 Minuten zur Boudhanath Stupa, ein weiterer wichtiger buddhistischer Pilgerort. Diese alte Stupa gilt als einer der größten in der Welt. Jeden Morgen und Abend kommen viele buddhistische Gläubige hierher, um zu beten und die Stupa zu umrunden. In der Umgebung leben viele geflüchtete Tibeter. Die Besucher können hier gut die religiösen Praktiken beobachten.
Pashupathinath: Eine der heiligsten Hindu-Schreine in der Welt, die fabelhaften Pagoden-Häuser, die Linga-Symbole von Gott Shiva und badende Menschen im Baghmati Fluss mit ihrem Glauben an die spirituelle Selbstreinigung . Viele Sadhus oder hinduistische Asketen, auch Pilger aus Indien leben hier. Die Nepalesen verbrennen am Flussufer auf großen Holzstößen rituell ihre Toten. Während der religiösen Feste kommen die Hindus, um Opfergaben zu erbringen, und es ist dann manchmal sehr voll.
 Falls noch Zeit ist, werden Sie heute oder dann am Tag 11 Ihrer Reise eine oder beide der folgenden Stätten besuchen:
Patan Durbar Square:
Der Patan Durbar Square bietet eine zauberhafte Mischung aus Palastgebäuden, Höfen und Pagodentempel und ist das Zentrum von Patan´s religiösem und gesellschaftlichen Leben.
Bhaktapur Durbar Square: Der ehemalige königliche Palastkomplex bietet den eleganten Palast der 55 Fenster aus dem 15. Jahrhundert, künstlerische Höfe, das Goldene Tor (Sun Dhoka).

Tag 03: KATHMANDU - Tibet Visa  - Freizeit
Wir besorgen Ihnen in den ersten drei Tagen in Kathmandu mit Ihren Originalpässen das Tibet Visa. Übernachtung im Hotel.

Tag 04: KATHMANDU nach NEPALGUNJ - Flug
Nach Ihrem Frühstück bringen wir Sie zum Inlandflughafen in Kathmandu. Eine Stunde fliegen Sie nach Nepalgunj und beziehen Ihr Hotel dort. Am Nachmittag Besichtigungstour in Nepalgunj , Abendessen. Übernachten im Hotel.

Tag 05: NEPALGUNJ - Flug nach SIMIKOT (2950 m) - Trek nach TULING/ DHARAPARI (2290 m) 4 Stunden gehen. Camp.
Eine Stunde Flug nach Simikot. Dies ist ein kurzer Tag, Ihr Flug erreicht Simikot früh am Morgen, und Sie sind bereit, einen halben Tag zu wandern. Beginnen Sie an der Simikot Start- und Landebahn auf 2950 m Höhe, vorbei an Weizen- und Gerstenfeldern auf einem mit Cannabis und Nesseln gesäumten felsigen Pfad zu wandern, laufen Sie an den Steinhäusern des oberen Simikot und der Gemeinschaftswasserversorgung vorbei. Es sieht nicht weit aus, aber es ist ein 300 m langer Anstieg zum Gipfel eines aufgeforsteten Bergrückens, der die Stadt überblickt. Der Trek macht dann einen langen, steilen Abstieg auf einem felsigen Serpentinenpfad, der über den Dächern vom Dorf Dandaphoya auf die entgegengesetzte Seite des Flusses Shara führt. Weiter an einem alleinstehenden Haus vorbei, dann weiter nach Tuling , auch bekannt als Majgon , ein kleines Thakuri-Dorf auf 2270 m Höhe. Es gibt einen kleinen Zeltplatz eine halbe Stunde nach dem Dorf. Allerdings sind in diesen niedrigeren Höhen in den unhygienischen Dörfern die Fliegen ein echtes Ärgernis.

Tag 06: TULING/ DHARAPARI nach KERMI (2690 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Der Weg ist ganz eben und Walnuss- und Aprikosenbäume liefern willkommenen Schatten, wenn der Trek durch Dharapani geht. Die zwei Teile dieses Dorfs werden vom Yakba Khola (Fluss) getrennt. Es folgt ein lange grobe Traversierung über einen Geröllbach zu einem Fluss unterhalb des Wegs, der auf einer Brücke über den Humla Karnali nach Khanglagaon , auf der entgegengesetzten Seite des Flusses führt. Dies ist das letzte Thakuri-Dorf im Tal und die Obergrenze des Reisanbau. Bleiben Sie auf der nördlichen Seite des Flusses, wo sich die Spur hinauf und hinunter nach Chachera schlängelt, vorbei am Camp eines Schäfers nahe eines Wasserfalls auf 2350 m Höhe. Ansteigend über einen Hügel passieren Sie Scharen von Eidechsen, die sich sonnen, wenn Sie Kermi erreichen, es liegt an einem Fluss auf 2690 m. Die Strecke geht durch das Dorf Kermi, das einzige Camp ist in der Nähe etwa 10 Minuten unterhalb der linken Seite des Dorfes. Es gibt eine heiße Quelle oberhalb Kermis zu erreichen über einen Anstieg von einer Stunde.

Tag 07: KERMI nach YANGRE KHARKA (2850 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Steigen Sie über einen Bergrücken in ein großes Tal mit von Mauern umgebenen Kartoffel- und Buchweizenfeldern und dann steigen Sie durch einen spärlichen Kiefern-wald zu einer Steinpyramide auf eine Höhe von 2990 m. Abwärts ins Tal zu einer weitreichenden Buschlandschaft von wildem Marihuana und Nesseln am Ufer des Chumsa-Khola überqueren Sie den Fluss auf einem riesigen Baumstamm, klettern einen steilen felsigen Bergrücken hoch und gehen weiter in Richtung der schnell fließenden milchiggrauen Wasser des Humla Karnali . Sie steigen über einen anderen Berg und dann ab nach Yalbang Chaur , einer Wiese, wo Ziegenhirten neben dem Fluss zelten auf 2760 m, im November Schauplatz eines jährlichen Handelsmarktes an diesem Standort. Nach dieser sandigen Wiese werden die Humla Karnali-Talengen und die Hänge ziemlich steil. Das Steigen wird schwieriger. Der Trail folgt einem Bewässerungskanal zu einem riesigen Stein gerade in den Norden des Dorfs. Yalbang teilt eine hydroelektrische Strom-versorgung mit seinem Nachbarort Yangar, einige km entfernt. Sie nehmen den tieferen, linksseitigen Weg und steigen auf zu einem Haus und einer Pferdeweide auf dem Bergrücken. Sie können eine Brücke über den Humla Karnali und einen wirklich steilen Pfad auf der entgegengesetzten Seite des Tals sehen, er führt nach Puija (Poyun), einem Dorf, wo die Yalbang während des Sommers leben. Dies ist auch ein Handelsroute zum einstigen wichtigen Humla-Handelszentrum von Chala. Sie laufen weiter nach Bajura südlich des Humla Anstieges über einen anderen Weg bei 2930 m und steigen allmählich zu den weitreichenden Feldern Yangre Kharka ab, die das kleine Dorf Yangar auf 2850 m umgeben.

Tag 08: YANGRE KHARKA nach MUCHU (2920 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Eine alte Strecke folgt einem steilen Pfad und zieht sich über einen 3500 m hohen Bergrücken, den Illing La (Pass) über Yangar . Glücklicherweise können Sie jetzt einem neueren, niedrigeren Pfad folgen, der den Anstieg vermeidet. Der Weg geht vorbei durch die kleinere Niederlassung von Yangar, an einigen Stellen in Tunneln unter den Häusern durch, dann steigt er hinter einer Felsspitze zu einem schnell strömenden Fluss. Beachten Sie nicht die alte Spur und folgen der neuen Strecke über eine Geröllstrecke und bis zum Ende des Rückens vor dem Abstieg zum Fluß auf 2770 m. Der Pfad sucht sich seinen Weg beängstigend nahe am Fluss in einer auf einigen Abschnitten mit Steinen und hölzernen Stützen aufgebauten Spur, wo der Pfad aus dem Kliff heraus gesprengt wurde. Nach mehr als einer Stunde Auf und Ab erreichen Sie eine neue Hängebrücke bei 2800 m. Überqueren Sie den Fluss zum Südufer des Humla Karnali-Tals und einem großen felsigen Camp neben dem Fluss. Stromaufwärts über Steine im Fluss kletternd und springend erreichen Sie vorbei an Aprikosen-Obstgärten einen völlig verrotteten Kani, der den Eingang zum Dorf Muchu auf 2920 m markiert.

Tag 09: MUCHU nach YARI (3640 m) 6 Stunden gehen. Camp.
Der Weg geht unterhalb der Gompa und den Steinhäusern von Muchu entlang. Sie steigen durch die Obstgärten und Felder des Dorfs zu einem Bergrücken, dann abwärts in eine Schlucht und steigen hoch zu einem Chörten auf der entgegengesetzten Seite. Dort sind einige Häuser, unmittelbar dahinter auf dem Hügel nahe dem Chorten bietet sich eine gute Ansicht des oberen Teils des Tals und auf das Dorf Tumkot , auch bekannt als Mota Gompa. Ihre große weiße Gompa auf dem nächsten Hügel erfreut uns mit ihrem Anblick auf dem nächsten leichten Wegstück, wenn es hinab zum Tumkot Khola geht. Sie folgen dem felsigen Flussbett dann für eine kurze Entfernung und überqueren es auf einer langen Brücke. Besteigen Sie nicht die Hügel in Richtung Tumkot, folgen Sie der Spur um den Fuß des Berges herum und überqueren Sie das Bomchiya Khola auf einer Holzbrücke bei 2900 m. Das Humla Karnali-Tal verschwindet in einem engen steilen Tal nach Norden hinter ein hohes Bergmassiv und gibt Ihnen die Möglichkeit, die nächsten beiden Tage diese Hügel hinauf zu klettern. Der erste Teil des Anstiegs vom Bomchiya Khola ist ziemlich steil. Ungefähr nach einer halben Stunde von hier kommt eine gut sichtbare Wegkreuzung. Nehmen Sie den linksseitigen Weg, der obere Weg, der später wieder zum unteren führt, ist nur eine Abkürzung über einen steilen Felsen. An Feldrändern entlang führt eine lange gemächliche Wanderung einen Berg hoch auf 3270 m. Der Pfad steigt jetzt auf 3310 m hoch zu einem Felsen, dann leicht abwärts durch Wacholderbäume und steigt erneut auf nach Pal Bang , Sier laufen durch hellgelb leuchtende Rapsfelder (Tori). Von hier steigt der Weg zu einem Fluss hoch und tief hinunter in Serpentinen zu einem kleinen Felsen auf 3660 m, wo Sie nach Umrundung eines Berges die ausgedehnten Felder von Yari sehen können. Der Trek folgt einem Bewässerungkanal in das riesige Tal von Jyakthang Chu . Vorbei an einer Mani-Mauer steigen Sie allmählich hoch nach Yari auf 3640 m , einer kleinen Ansammlung von Steinhäusern.

Tag 10: YARI über den Nara La Pass (4480 m) nach HILSA (3360 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Der Pfad führt steil aufwärts entlang der Seite des Bergmassives oberhalb von Sipsip (4200 m) zu einem riesigem Felsbrocken, überragt vom 4580 m hohen Nara Lamgma. Nach kurzer Entfernung unterhalb des Nara La Passes (4480 m) umrunden Sie einen Berg und haben Rundblick auf die tibetischen Hochebenen, das Humla Karnali-Tal und die grünen Gerstenfelder von Shera. Dieser Hügel hat keine großen Steigungen und Hänge. Der Weg führt um einen großen Canyon herum, bevor er einen letzten steilen Aufschwung nimmt und staubig ins Humla Karnali auf 3720 m Höhe führt. Es ist dann noch ein Spaziergang von wenigen Minuten am Fluss entlang nach Hilsa. Übernachten im Camp.

Tag 11: HILSA nach SERA (3860 m) (Tibetgrenze) - Fahrt nach TAKLAKOT (3900 m) 30 Minuten gehen. Hotel.
Umgeben von Gerstenfeldern markiert eine Steinsäule die nepalesische und tibetische Grenze, nach Überquerung einer langen Brücke befindet sich hier einer der interessantesten Grenzübergänge der Welt. Sie steigen eine kurze Strecke hoch nach Sera , einem tibetischen Salzhandels-Platz auf 3860 m, wo Sie nach vorheriger Absprache einen auf Sie wartenden Jeep finden werden, der sie in ein und einer halben Stunde Fahrt nach Taklakot bringt. In Tibet bzw. China gilt die Peking-Zeit, die zweieinhalb Stunden später als die Nepal-Zeit ist, stellen Sie ihre Uhr, weil die Ngari Region von Tibet so weit westlich von Peking ist, dass es vor 7 Uhr früh noch dunkel ist und nach 10 Uhr abends dunkel wird. Während der Saison im Juli und August verkaufen hier Menschen aus Nepal Holz und Reis. Der illegale, verbotene Holzverkauf dezimiert weiter die Holzressourcen von Nepal. Der Getreide- und Salzhandel wird mit Tausenden von Ziegen, die Sie auf dem Weg gesehen haben, ausgeführt, sie können bis zu 10 kg tragen. Die Bevölkerung von Humla unternehmen 6 bis 7 Reisen im Jahr und die Händler vom ferneren Westnepal machen eine einmalige Tour jedes Jahr, um einen Teil Reis gegen zwei Teile Salz zu tauschen. Jedenfalls sind dies für sie einträgliche Reisen, obwohl das schwer zu glauben ist. Im oberem Humla-Gebiet züchtet man zwei Arten der Hirse, die Fingerhirse (kodo) und die gemeine Hirse (chinu) und zwei Arten der Gerste, die nackte tibetische Gerste (uwa) und die bärtige normale Gerste (jau), Amaranth (marcia), Weizen, Buchweizen (phaphar), Kartoffeln und Gemüse. In den niedrigeren Teilen von Humla züchtet man Wintergerste, in höheren Dörfern wie Yari ist nur eine Ernte pro Jahr möglich.
Die Fahrt von Sera nach Taklakot:
Von der nepalesischen Grenze bei Shera macht die Straße eine lange Abfahrt zu einem Fluss und folgt dann dem Humla Karnali-Tal nach Khojernath in 3790 m Höhe. Khojernath ist das erste große Dorf in Tibet und rühmt sich seiner bedeutenden Gompa der Sakya Sekte. Diese Gompa entkam den meisten Übergriffen der "Kulturellen Revolution". Die silbernen Statuen und die anderen wervollen Sachen, von frühen Reisenden beschrieben, sind allerdings ´verschwunden´, die neuen Statuen sind von Chenresi (Avalokitesvara), Jamb Yang (Manjushree) und Channadorje (Vajrapani). Die Mönche, die mit den indischen Pilgern verwandt sind, erklären diese Götter als die buddhistischen Manifestationen des Ram, Laxman und Sita. Interessant auch in der Gompa sind die ausgestopften Kadaver von einem Yak, einem indischen Tiger, dem seltenen Schneeleoparden (chen in tibetisch) und dem Wolf (changu), die Ausstellungsstücke sind von 1985. Die Straße klettert auf über 4000 m hoch zu einem Pass. Taklakot, das der Chinese und der Tibeter Purang (3800 m) nennt, hat ein großes Ausbildungszentrum und besteht aus vielen unterschiedlichen Niederlassungen. Die Strecke von Shera führt von Süden entlang einer mit Weidenbäumen gesäumten, von Mauern umgebenen Straße. Dies ist der chinesische Abschnitt der Stadt, wo sich die Grenzpolizei einschließlich Einwanderungsbehörde und örtlicher Polizei, das Postamt und die Touristenhotels befinden, dort steigen Sie im Hotel ab.

Tag 12: Fahrt von Taklakot zum heiligen Manasarovar See nahe der Chhu Gompa, mit Besuch Rakshak See(4500 m) 4-5 Stunden. Camp.

Tag 13: Wanderung nach Tseti, Fahrt vom Manasarovar See nach Darchen (4650 m) am Fuß des Kailash.
1 ½ Stunden.Übernachtung in einer Lodge. Übernachtung im Camp nur zum Sagadawa Festival möglich.

Tag 14: Kurzfahrt von Darchen nach Tarboche - Kora um den Mt. Kailash – von Tarboche nach Drira Phuk (4890 m)
(Saga Dawa Fest)
Die Drira Phuk Gompa bietet einen phantastischen Ausblick auf die Nordseite des Heiligen Berges. Westliches Tal des Padmasambhava. 6-7 Stunden gehen. 12 km.
Übernachtung in einer Lodge. Übernachtung im Camp nur zum Sagadawa Festival möglich.

Tag 15: Kora um den Mt. Kailash – von Drira Phuk über den Drölma La Pass (5470 m) nach Zuthrulphuk (4750 m) 7-8 Stunden gehen. 22 km.
Der Aufstieg führt am Vajrayogini-Friedhof vorbei nach Shiva Tsal, wo die Pilger ein Kleidungsstück oder ein paar Haare zurücklassen. Sie überqueren den Drölma La Pass, kurz danach kommen sie an den Gauri Kund-See (Tukshe Tso), wo Hindus das Eis aufbrechen und darin baden. Sie gehen hinunter nach Zuthrulpuk. Besichtigung der Höhle des Milarepa. Östliches Tal des Milarepa. Übernachtung in einer Lodge. Übernachtung im Camp nur zum Sagadawa Festival möglich.

Tag 16: Kora um den Mt. Kailash – von Zuthrulphuk nach Darchen-Tangser (4580 m) - Fahrt nach Thirtha Puri (4350 m) 3 Stunden gehen. 14 km. 6 Stunden Fahrt. Hotel oder Camp.
Trekking von Zuthrulpuk zurück nach Darchen , vorbei an Niederwerfungsplätzen (Chaktsal) und Fußabdrücken Buddhas (Shapye).

Tag 17: Fahrt von Thirtha Puri nach Tholing ins Königreich Guge
6 Stunden Fahrt über 180 km. Camp oder Lodge.

Tag 18: Fahrt von Tholing nach Tsaparang und zurück nach Tholing
Besuch der 20 km entfernten Königsstätte. Übernachtung in Tholing. Camp oder Lodge.

Tibet Northern Route:
T
ag 19: Fahrt Tholing/ Tsaparang/ Zanda (Guge Kingdom) nach  Ali/ Senge Tsangpo/(chin. Shinquanhe) (4280 m) (200 km in 5-6 Std.)
Vom Sutlej-Fluss im Königreich Guge fahren Sie nach Norden durch tiefe Lehmschluchten. Es befindet sich links eine Abzweigung, die 13 km nach Dungkar führt, wo vor kurzem spektakuläre Höhlenmalereien entdeckt wurden. Entlang der serpentinenreichen Piste überqueren Sie drei Hochpässe, den Lawoche La (5511 m), den Ayi La (5076 m) und den Zongchung La (5167 m). Sie erreichen die geteerte Hauptstraße G 219 im Gar Tsangpo Flusstal beim Ort Namru. Namru war früher der Sitz des Namru Pon, ein Rang, der anfangs Hor Dodrak, dem Häuptling der Hor-Truppen vom mongolischen Gouverneur Ganden Tsewang im Jahre 1679 verliehen wurde. Sie passieren den neuen Kunsha-Flughafen in Ali. Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 20: Fahrt Ali/ Senge Tsangpo über Napuk/ Gegye nach Gertse/ Luma Ringbo
(112 km + 368 km, 2-3 Std. + 7-8 Std.)
Die Fahrt geht auf der S 301 am Senge Tsangpo River entlang, der sich in mehreren Kanälen über den Talboden ausbreitet, in Dongba verlassen Sie den Fluss wieder. Ab jetzt überqueren Sie viele Flüsse. Unterwegs einige Seen, nahe 6000er Berge, sowie tibetische Klöster. Ab Gegye wird die Straße breiter. Sie befahren das Land der tibetischen Nördlichen Nomaden, haben einen tollen Blick auf Wildtiere und fantastischen Landschaften. Bevor Sie nach Gertse kommen, passieren Sie mehrere kleine Seen, die in einer weiten Ebene liegen.
Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 21: Fahrt Gertse nach Tsochen/ Mendong (257 km in 5-6 Std.)
Heute fahren Sie von Gertse nach Tsochen, passieren einige schöne Täler, sehen einige kleine Seen, am Anfang die türkisen Wasser des Tang Tso Sees: Sie fahren über den Norchung La Pass (4590 m), durch eine riesige Salz-Ebene. Weitere Seen fügen sich ein in eine Landschaft von schneebedeckten Bergketten. Kurz vor Ihrem Ziel kommen sie zum Ufer des weitläufigen Dawa Tso Sees, der mit seinen Nomadenzelten ein wundervoller Teil des Tagesausfluges ist. Die Region ist traditionelles Weideland für Herden von Yaks, Ziegen und Schafen. Auf der üppigen, sumpfigen Ebene von Dawazhung gibt es eine Fülle von Wildtieren, Wildgänse, Störche und viele andere. Wasservögel teilen sich das Gebiet mit Yaks und Gazellen sowie dem gelegentlich zu beobachtenden Lämmergeier. In einiger Entfernung östlich von Tsochen liegen zahlreiche riesige Seen, der Tashi Namtso (4545 m) ist der nächstgelegene. Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 22: Fahrt Tsochen über Raga nach Lhatse (277 km + 240 km, 6 St. + 3 Std.)
Sie fahren jetzt auf der S 206 entlang des Soma Tsangpo Tales von Tsochen nach Raga, die ganze Gegend ist von Nomaden bewohnt. Sie passieren den Semo/ Songma La Pass (5565 m), sehen schneebedeckte Gipfel, darunter den Sanglung (6174 m). Die zwei Hauptflüsse sind der Yutra Tsangpo und der Tsochen Tsangpo. Dann sehen Sie den fischreichen "Frühlings"-See Takyel Tso (5170 m) und andere kleine Seen, wie der Gyesar-tso, der Lungkar-Tsom-See, der Kering-tso. Hier gibt es heiße Quellen, ca. 100 Geysire und ein kleines Badehaus. Entlang der tektonischen Zone Banggong-Sutur befinden sich erloschene Vulkane. Raka liegt an der T-Kreuzung der Hauptstraße G 219 Lhasa-Kailash. Übernachtung im Hotel.
Wenn Sie nach dieser Reise nach Kathmandu fahren, dann empfehlen wir Ihnen, weitere 60 km westlich nach Saga zu fahren und dort für eine Nacht zu bleiben.
Mögliche Übernachtung in Raga im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 23: Fahrt von LHATSE (4050 m) - SAKYA Kloster (4250 m) - SHIGATSE (3900 m)
Vormittag Fahrt zum Sakya Kloster mit Besíchtigung und zurück nach Lhatse. Weiterfahrt nach Shigatse, Besichtigung des Shigatse Dzong, Hotel Holy Land.

Tag 24: SHIGATSE - TASHILUNPO Kloster - Fahrt nach GYANTSE (3950 m)
Nach dem Frühstück Besuch des Tashilunpo Klosters in Shigatse. Weiterfahrt nach Gyantse, 90 km in 2 Stunden, Besichtigung des Gyantse Dzong, danch Besichtigung des Phalkor Klosters, Hotel.

Tag 25: Fahrt von GYANTSE nach LHASA (3650 m)
Fahrt von Gyantse über den Semila Pass (4330 m) mit dem neuen Stausee, über den bunt geschmückten, von tibetischen Verkäufern bevölkerten Karo La Pass (5010 m) unmittelbar unterhalb des 7223 m hohen Noji Gangsang, vorbei am Yamdrok-See und über den Kamba La Pass (4790 m) hinunter ins Tal nach Lhasa, ca. 8 Stunden - 259 km ins Hotel.

Tag 26: LHASA
Besichtigungstour zum Potala Palast (Winterpalast des Dalai Lama) und zum Jokhang Temple im Stadtzentrum, Stadtbesichtigung. Hotel in Lhasa.

Tag 27: LHASA
Vormittags Besichtigungstour zum Drepung Kloster, nachmittags Trekkingtour auf einen kleinen Berg in Lhasa, evtl. Richtung Gephel Ri (5240 m) oberhalb des Drepung Klosters mit 100 km Rundumsicht. Hotel in Lhasa.

Tag 28: Tagesausflug zum Ganden Kloster (wenn möglich), Freizeit in Lhasa, Hotel

Tag 29: Flug LHASA - KATHMANDU / Kathmandu - Freizeit
Frühmorgens Fahrt nach Gonggar zum Flughafen für den Rückflug nach Kathmandu. Flug Lhasa – Kathmandu. Transfer ins Hotel. In Kathmandu Freizeit zur Stadtbesichtigung und zum Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

Tag 30: KATHMANDU - Freizeit
Frühmorgens Fahrt nach Gonggar zum Flughafen für den Rückflug nach Kathmandu. Flug Lhasa – Kathmandu. Transfer ins Hotel. In Kathmandu Freizeit zur Stadtbesichtigung und zum Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

Tag 31: KATHMANDU - Abreise
Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs mit einem privaten Fahrzeug zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

Reisekosten Normaltour (31 Tage) im November 2016 für 2017:
7195 Euro pro Person für 1 Person
4995 Euro pro Person für 2 Personen
4795 Euro pro Person für 3-4 Personen
4550 Euro pro Person für 5-6 Personen
4350 Euro pro Person für 7-8 Personen

Extrakosten
ca. 465 Euro pro Person Flug Lhasa-Kathmandu

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt:
345 Euro


Variante mit Besuch des Everest Base Camp North (35 Tage)

Tag 01 - 22: s. o.

Tag 23: Fahrt von Lhatse nach Old Tingri, Hotel

Tag 24: Fahrt von Old Tingri nach Rongbuk (5020 m) zum Fuß des Everest Base Camp. Übernachtung im Rongbuk Guest House Zelt.

Tag 25: Rongbuk - Exkursion zum Everest Base Camp (5090 m) - Rongbuk. Übernachtung im Rongbuk Guest House Zelt.

Tag 26: Fahrt von Rongbuk nach Old Tingri, Hotel

Tag 27: Fahrt von Old Tingri über LHATSE (4050 m) - SAKYA Kloster (4250 m) - SHIGATSE (3900 m)
Vormittag Fahrt zum Sakya Kloster mit Besíchtigung und zurück nach Lhatse. Weiterfahrt nach Shigatse, Besichtigung des Shigatse Dzong, Hotel Holy Land.

Tag 28 - 35 s. o. = Tag 24 - 31

Reisekosten mit EBC (35 Tage) November 2016 für 2017:
7295 Euro pro Person für 1 Person
5095 Euro pro Person für 2 Personen
4895 Euro pro Person für 3-4 Personen
4750 Euro pro Person für 5-6 Personen
4550 Euro pro Person für 7-8 Personen

Extrakosten
ca. 465 Euro pro Person Flug Lhasa-Kathmandu

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt: 345 Euro

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek in Nepal):
01) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
02) Trekkinginstruktionen und Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten)
03) privater Transfer vom Hotel zum Flug / Bus / Jeep und zurück laut Program
04) alle Transfers während der Tour laut Programm
05) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
06) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück, in anderen Orten laut Programm
07) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
08) Besichtigungen: zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm enthalten)
09) Flug- und Bustickets laut Programm
10) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
11) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
12) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer
13) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
14) für alle Führer und Träger tariflich bezahltes Gehalt, Lebensversicherungen und alle Transport-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten
15) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
16) Trägerausrüstungen bei Adventure-Trekking über 4000 m / bei Eis und Schnee: wind- und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Handschuhe und Socken, Schuhe, Sonnenbrille, Zelte und Isomatten)
17) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft
18) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker, 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen
19) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
20) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
21) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen (4 cm), extra Iso-Matten (2 cm)
22) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
23) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
24) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
24a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten im Freien auf einer Matte ein, bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
25) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
26) Behälter mit Wasser, Desinfektions-Seife, Handtuch
27) ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug (ab 4 Personen)
28) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
29) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
30) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
31) Abschieds-Abendessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
32) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

auf Anfrage inklusive - mit Extrakosten - Camping Trek
01) Unterkunft in Viersterne- oder Fünfsterne-Hotels
02) Einzelzimmerzuschlag für Zimmer in Kathmandu / Pokhara und während des Treks mit zusätzlichen Kosten, bitte im Voraus mit der Buchung anmelden
03) Besichtigungs-Touren in Kathmandu, Pokhara u.a. Orten mit zusätzlichen Kosten, falls nicht im Programm erwähnt, Kosten nach Ziel, Dauer und Gruppengröße
04) Privat-Fahrzeug-Transfer zum Trek-Startpunkt oder Trek-Endpunkt auf Anfrage
05) Schlafsäcke, Extra-Zelte und Singlezelte auf Anfrage zum Ausleihen
- Schlafsack für 1,50 Euro pro Tag (2017-10)
- Singlezelt für 50 Euro bis 10 Tage, für 75 Euro bis 20 Tage, für 125 Euro bis 30 Tage (2017-10)
06) bei zusätzlichem Gepäck oder Gepäck über 15 kg werden Extrakosten fällig für zusätzliche Träger, die Höhe der Kosten variieren nach Trekkinggebiet und Trekkingdauer
pro kg Übergepäck pro Tag 0,50 Euro (2017-10)
07) vegetarische Gerichte auf Anfrage ohne zusätzliche Kosten, bitte im Voraus anmelden
07a) spezielle Lebensmittel-Allergien teilen Sie uns bitte ebenfalls im Voraus mit
08) für unter vier Teilnehmer volle Serviceleistungen, ein Speisezelt mit Beleuchtung, Klapptischen und Klappstühlen, sowie ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug für einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person (2017-10)
09) eine 7 kg schwere Sauerstoffflasche (3 kg Sauerstoff) mit Maske für die gesamte Tour, die Benutzung ist inklusive. Bei kontrolliertem niedrigen Sauerstofffluss reicht die Menge für ca. 6-7 Stunden, bei einer Bergbesteigung ca. 5-6 Stunden.
Kosten: 100 Euro für einen Trek von 7 bis 9 Tagen, 175 Euro für 10 bis 15 Tage, 275 Euro für 16 bis 21 Tage, 350 Euro für 22 bis 30 Tage (2017-10) ab 6 Personen inklusive
10) eine transportable Höhendruckkammer (PAC / Gamo-Bag) Kosten auf Anfrage. Bei einem Adventure-Trekking ab 10 Personen inklusive.
11) Satellitentelefon für 10 US-Dollar pro Tag und 2 US-Dollar pro Minute für Anrufe (2017-10)
12) Solaranlage und -batterien auf Anfrage mit Extrakosten
13) über alle anderen speziellen Anfragen informieren Sie uns bitte im Voraus

Die Reisekosten beinhalten:
Nepalseite:
01) Abholung bei Ankunft in Kathmandu und Transfer ins Hotel
02) Hotelübernachtungen in Kathmandu in DeLuxe-Zweibett-Zimmern im ***-Hotel mit Frühstück
03) Besichtigungen in Kathmandu mit Transport, Führer und Eintrittsgebühren (wenn im Programm enthalten)
04) Visabeschaffung für Tibet und Visa-Gebühren
05) Fahrt von Kathmandu nach Kodari und/ oder Rückfahrt von Kodari nach Kathmandu
in einem Kleinbus / Reisebus mit der gesamten Gruppe
06) zur Abreise in Kathmandu Transfer zum Flughafen
Tibetseite:
01) Tibet Paper Visa 114 USDollar / 107 Euro (Kurs am 07.12.2016, kann sich ändern)
02) Tibet Reisegenehmigung
04) Transport in Tibet mit einem Van, Jeep oder Reisebus je nach Gruppengröße
05) ein LKW zum Transport der nepalesischen Mannschaft, der Lebensmittel, Küchen- und Campingausrüstung,
06) Unterkunft unterwegs in * bis ***Hotels mit Frühstück: in Lhasa in Zwei-Bett-Zimmern, unterwegs in den besten verfügbaren Hotels oder Guest Houses
es kann auch ein Mehrbettzimmer sein in Zhangmu oder Nyalam, in Guge, Tholing oder Darchen, in Saga oder Paryang, in Tingri oder Lhatse usw.
07) Unterkunft am Kailash und unterwegs bis Saga im Zelt, außer in Guge und Darchen
08) in Tibet Frühstück, Mittagessen und Abendessen, außer in Lhasa nur Frühstück
09) ein tibetischer sehr gut englisch sprechender professioneller Führer, der Sie zu allen Sehenswürdigkeiten begleitet
10) alle Eintrittsgelder in Tibet
11) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
12) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
13) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen (4 cm), extra Iso-Matten (2 cm)
14) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
15) in Tibet Vollverpflegung: drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
16) ein nepalesischer Teamführer mit Unterstützung von Hilfsführern und Trägern
17) ein vortrefflicher nepalesischer Koch, der für Sie ausgezeichnete indische und nepalesische Mahlzeiten zubereitet
18) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
19) Yaks und Yak-Männer für den Gepäcktransport während der Kailash Parikrama
20) Zelte, Ausrüstung und Isomatten für die Führer und Träger
21) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
22) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
22a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten im Freien auf einer Matte ein, bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
23) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier (Toilettensitz ab 4 Personen)
24) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
25) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
24) chinesisches Roaming Telefon
25) Erste-Hilfe-Set für die Mannschaft
26) Transfer zum Flughafen Lhasa
27) Sauerstoffflasche

Nicht enthalten in den Kosten sind:
01) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
02) Visagebühren für Nepal
03) alle persönlichen Ausgaben
03a) Flug von Kathmandu nach Lhasa und/ oder Lhasa nach Kathmandu
04) Cola, Fanta und Mineralwasser
05) alle alkoholischen Getränke
05a) zusätzliche Mahlzeiten in Lodges während eines Camping Treks
06) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
07) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung. Bei Bergbesteigungen inklusive einer Bergungsversicherung, bitte eine Kopie schicken. Evtl. Reisegepäckversicherung
08) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack
09) persönliche Kletterausrüstung: für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak sowie für die Überquerung des Amphu Laptsa La, West Col und Sherpani Col benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
10) für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
11) Reiseapotheke und Medikamente
12) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu, Pokhara und weiteren Städten Ihr Mittagessen und Abendessen
13) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
14) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten, höhere und zusätzliche Fluggebühren oder durch Treibstoffknappheit höhere Diesel-, Kerosin- Benzin- und Gaskosten sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking sind vom Kunden zu Tagesbeginn im Voraus zu bezahlen, ca. 30 USD pro Tag.
15) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
16) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden sollte die private Auslandskrankenversicherung alle Transport- und Folgekosten übernehmen. Ebenso muss sie die Kostenübernahme für einen Rettungsflug vor dem Abflug bestätigen. Durch vorzeitigem Abbruch eines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten für den Kunden UND für seine nepalesischen Begleiter müssen extra bezahlt werden.
17) Zusatzkosten bei Restriktionen der Chinesen
18) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde

Mahlzeiten bei Tibet Touren mit Simikot Trekking
01) in Kathmandu Frühstück
02) in Nepalgunj Frühstück, Mittagessen und Abendessen
03) beim Simikot Trek Vollverpflegung (nepalesischer Koch und Team)
04) in Tibet ab Grenze bis Saga Vollverpflegung (nepalesischer Koch und Team) - in Saga Abschied vom nepalesischen Team
05) in Tibet nach Saga Frühstück, Mittagessen und Abendessen, außer in Lhasa nur Frühstück

ERKLÄRUNG:
Eine Erstattung ist nicht möglich für diejenigen, die bestimmte Orte oder Termine während dieser Reise ändern oder kündigen wollen.
Die Gruppe ist nicht berechtigt, über dieses Reiseprogramm hinaus Aktionen zu unternehmen.
Der Reiseleiter wird Ihnen sofort alle eventuellen Änderungen in Bezug auf das Reise-Paket bekannt geben, einschließlich Änderung des Hotels, des Transports, der Reiseroute, Kundenbeschwerden und alle anderen Unregelmäßigkeiten.

Risiko & Haftung
Wir werden immer alle Anstrengungen unternehmen, um Ihre Reise angenehm zu gestalten und reibungslos verlaufen zu lassen. Da jedoch alle Tibet-Touren streng von der chinesischen Tibet Tourism Authority kontrolliert werden, sind wir oder unsere Agenten nicht für diesbezügliche Änderungen oder Eingriffe verantwortlich.
Ebenso nicht für jegliche Änderung oder Stornierung von Programmen auf Grund unvermeidlicher Umstände wie Straßen-Blockaden, Unwetter, Überschwemmung, Erdrutsche, Schnee, Unruhen, Annullierung des Fluges, verspäteter Ankunft, Krankheit oder Unfällen.
Alle deshalb zusätzlich entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden. Es ist also ratsam, dass alle Kunden gegen medizinische und persönliche Risiken und Unfälle voll versichert sind. Eine Reise-Rücktrittsversicherung erhalten Sie in Ihrem Heimatland.

Stornierung
50% des Reisepreises gelten als Stornogebühr, wenn Sie die Tour bis 7 Tagen vor Beginn der Tour stornieren (für Buchungen von außerhalb Kathmandus) und 100 US-Dollar werden berechnet für Buchungen in Kathmandu. Danach erfolgt keine Erstattung, auch nicht bei verzögerten Ankünften, gecancelten Abflügen oder aus ähnlichen Gründen.

Achtung!
Es kann jederzeit - also auch innerhalb kürzester Zeit - von Seiten der chinesischen Behörden zur Schließung der tibetischen Grenze oder bestimmter Regionen wie Lhasa, Kailash, Everest Base Camp oder Grenzübergängen wie Kodari-Zhangmu, Rasuwaghadi-Kyirong oder Hilsa-Sera kommen, sodass kurzfristig in Nepal keine Visa nach Tibet bzw. in bestimmte Tibet Regionen mehr ausgestellt werden oder bereits ausgestellte Visa ihre Gültigkeit verlieren.
Dieses als höhere Gewalt zu bezeichnende Ereignis ist von uns nicht vorhersehbar und die bereits verwendeten Mittel für gebuchte und angezahlte Touren können von uns nicht oder nur anteilig zurückerstattet werden. Es fallen Stornokosten für gebuchte Flüge, gebuchte Fahrzeuge, gebuchte Hotels, ausgestellte Permits, vorausgesandte und angezahlte Mitarbeiter und Crew, eingekaufte Lebensmittel u. ä. an, die der Kunde zu begleichen hat. Die nicht verwendeten Zahlungen für Flüge u. ä. Ausgaben werden wir Ihnen in voller Höhe zurückerstatten. Chinesische Airlines erstatten die kompletten Flugkosten für gebuchte Flüge Kathmandu-Lhasa-Kathmandu bei Grenzschließungen NICHT zurück
In diesen seltenen Fällen bieten wir unseren Kunden kurzfristig Trekkingtouren mit Kostenausgleich in den von Tibetern bewohnten Grenzgebieten Mustang und Dolpo oder anderen Trekkinggebieten an. Oder wir bieten Ihnen eine Trekkingtour nach Ihren persönlichen Wünschen an.

08.12.2016
Ab sofort dürfen die tibetischen Reiseagenturen ihre eigenen Fahrzeuge nicht mehr zum Transport von West-Touristen einsetzen. Ausländische Touristen dürfen nur noch in staatseigenen chinesischen Fahrzeugen durch Tibet reisen. Die Transportkosten verteuern sich dadurch erheblich. Als Fahrer dürfen zur Zeit noch die tibetischen Fahrer der tibetischen Agenturen arbeiten, es werden aber auch chinesische Fahrer eingesetzt. Bitte bei Ihren Gesprächen im Auto jegliche politisch brisante Themen vermeiden, es könnten Mikrofone und Aufnahmegeräte eingebaut sein. Auf keinen Fall Ihren Guide und Ihren Fahrer auf Ihre politische Gesinnung ansprechen.