Tibet - West Nepal Runde - Limi Trek - Königreich Guge - Mt. Kailash - Humla Trek

Circuit Trek Limi - Humla mit Tibet - Königreich Guge & Mt. Kailash (38 Tage)

 

Saga Dawa Festival - im Jahr des Schweins am So, 17. Juni 2019 (bestätigter Termin - ohne Gewähr)
- am Sa, 06. Juni 2020 (geschätzter Termin)
- im Jahr des Hahns am Fr, 09. Juni 2017
- im Jahr des Hundes am Di, 29. Mai 2018

Achtung! Auch zu anderen Terminen ohne Saga Dawa Fest buchbar.

 

HUMLA TREK + TIBET mit SAGADAWA FEST & KAILASH KORA - 2006
(Reisebericht von Klaus Teuchert)

 

Reisefakten

Tour Typ: Lodge/Camping
Tour Grad: ▲▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5470 m
BesteSaison: März - Oktober

 

Diese alternativ nördlich der Hauptroute entlangführende Route von Simikot über den Nyalu La Pass nach Hilsa und Sera ist ausgezeichnet für eine gute Akklimatisation geeignet. Auf diesem erst seit kurzem für Touristen freigegebenem Limi-Treck können Sie die tibetische Kultur dieser Region im äußersten Westen Nepals noch intensiver kennenlernen.
Nach Ihrem Tibetbesuch kehren Sie zur Nepalgrenze zurück und unternehmen den Humla Trek bis Simikot.

Sie fliegen von Kathmandu nach Simikot (2910 m) in West-Nepal und starten von dort Ihren Trek.
Der Trek führt durch ein herrliches Berggebiet, vorbei an Dörfern der Thakuri, entlang der Flüsse und über den Nara La Pass. Vom 4480 m hohen Pass können Sie das große tibetische Plateau sehen. Sie wandern an die nepalesisch-tibetische Grenze bis in das Dorf Sera auf der tibetischen Seite, wo ein bequemer Jeep für Sie bereitsteht und fahren bis Taklakot. Geografisch sind Sie direkt südlich vom Mount Kailash, den die Hindus und Buddhisten als "Zentrum der Welt" ansehen. Auf Ihrem Weg zum heiligen Berg fahren Sie entlang des westlichen Ufers des Manasarovar Sees und campen dort. "Es gibt unzählige schöne Landschaften im Himalaya, im Trans-Himalya und in den Gebieten von Hoch-Asien, doch die Aussicht vom Kloster Gosul Gompa über den See und die umliegenden Berge übertrifft alles, was ich je gesehen habe", schrieb Sven Hedin in "Transhimalaya" (1909).
Die mächtige Felsenkuppel des Mount Kailash kommt näher. Gemeinsam mit Pilgern aus nah und fern folgen Sie dem Pfad (Kora oder Parikrama) über den Drölma La Pass (5470 m), er ist geschmückt mit unzähligen Gebetsfahnen. Es dauert drei Tage, um die schneebedeckte Kuppel des 6714m hohen Heiligen Berges zu umrunden. Nach tibetischer Tradition werden Sie diese Wallfahrt in Tirthapuri beginnen - welches eines der wichtigsten Ziele für Pilger zusammen mit dem Kailash und dem Manasarovar See ist.

Fast surreal erscheint das canyon-ähnliche Tal des Sutlej. Eingebettet liegen die Ruinen von Tsaparang, der Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Guge. Nach dem Besuch des 900 Jahre alten Ortes beginnt unsere Fahrt durch die Schlucht des Sutlej zum langen Weg auf der Nordroute nach Lhasa. Das Licht und die Schatten der Sommerwolken sorgen für eine magische Atmosphäre, tauchen die karge Weite in Reflexe von pastellgrün, gelb, tiefblau und violett. Unterwegs besuchen Sie zwei der wichtigsten heiligen Tempel von Tibet: Tashilunpo in Shigatse und Khumbum in Gyantse. In Lhasa, dem spirituellne und weltlichen Zentrum Tibets, besucht von vielen Pilgern aus allen Teilen des Landes haben Sie drei volle Tage zur Verfügung.

Wenige Berge in der Welt rivalisieren mit der Erhabenheit des Mount Kailash (6714 m), dem berühmten Heiligen Gipfel im westlichen Tibet. Der Kailash ist seit langem ein Objekt der Verehrung der vier großen Religionen. Für die Hindus ist es der Wohnsitz von Shiva. Es ist auch der Wohnsitz von Samvara - einer mehrarmigen, zornigen Gottheit angebetet im Chakrasamvara Tantric Zyklus des tibetanischen Buddhismus. Die Jains von Indien verehren den Berg als den Standort, von welchem der erste von ihren Heiligen abstammte, und in der alten Bonreligion von Tibet ist der Kailash der heilige neun Stockwerke hohe Swastika- (= Hakenkreuz) berg, auf den der Bonpo-Gründer Shenrab vom Himmel herabstieg.

Unterhalb des Kailash breitet sich der Heilige See Manasarovar (4560 m) aus, wo ein rituelles Bad einen Pilger in Brahmas Paradies leitet, und ein Trunk seines Wassers die Sünden von hundert Leben vergibt.

Die 53 km lange Kailash Runde ist der heiligste von allen Tibets Wallfahrten und das Leuchtfeuer, das die meisten Reisenden ins westliche Tibet zieht. Es wird gesagt, dass ein einzelnes Parikarma (eine Runde um den Kailash) die aufgelaufenen Sünden eines Lebens löscht, während man mit 108 Umrundungen die ewige Erleuchtung oder das Nirwana erreicht.

 

Reiseroute

Tag 01: KATHMANDU (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Während ihres Aufenthaltes in Kathmandu haben Sie Zeit, die faszinierenden buddhistischen und hinduistischen Tempel und Schreine und die alten einheimischen Traditionen bei einer unserer Führungen kennenzulernen. Sie werden Zeit haben, um die vielen Reize der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Hotel in Kathmandu.

Tag 02: KATHMANDU
Satdtbesichtigung in Kathmandu. Am Abend erwartet Sie ein nepalesisches Willkommens-Abendessen. Dabei werden erhalten Sie alle Informationen über den Trek. Übernachtung im Hotel in Kathmandu.

Tag 03: KATHMANDU nach NEPALGUNJ - Flug
Nach Ihrem Frühstück bringen wir Sie zum Inlandflughafen in Kathmandu. Eine Stunde fliegen Sie nach Nepalgunj und beziehen Ihr Hotel dort. Am Nachmittag Besichtigungstour in Nepalgunj, Abendessen. Übernachten im Hotel.

Tag 04: NEPALGUNJ - Flug nach SIMIKOT (2950 m) - Trek nach TULING/ DHARAPARI (2290 m)
4 Stunden gehen. Camp.
Eine Stunde Flug nach Simikot. Dies ist ein kurzer Tag, Ihr Flug erreicht Simikot früh am Morgen, und Sie sind bereit, einen halben Tag zu wandern. Beginnen Sie an der Simikot Start- und Landebahn auf 2950 m Höhe, vorbei an Weizen- und Gerstenfeldern auf einem mit Cannabis und Nesseln gesäumten felsigen Pfad zu wandern, laufen Sie an den Steinhäusern des oberen Simikot und der Gemeinschaftswasserversorgung vorbei. Es sieht nicht weit aus, aber es ist ein 300 m langer Anstieg zum Gipfel eines aufgeforsteten Bergrückens, der die Stadt überblickt. Der Trek macht dann einen langen, steilen Abstieg auf einem felsigen Serpentinenpfad, der über den Dächern vom Dorf Dandaphoya auf die entgegengesetzte Seite des Flusses Shara führt. Weiter an einem alleinstehenden Haus vorbei, dann weiter nach Tuling , auch bekannt als Majgon , ein kleines Thakuri-Dorf auf 2270 m Höhe. Es gibt einen kleinen Zeltplatz eine halbe Stunde nach dem Dorf. Allerdings sind in diesen niedrigeren Höhen in den unhygienischen Dörfern die Fliegen ein echtes Ärgernis.

Tag 05: TULING/ DHARAPARI nach KERMI (2690 m)
5 Stunden gehen. Camp.
Der Weg ist ganz eben und Walnuss- und Aprikosenbäume liefern willkommenen Schatten, wenn der Trek durch Dharapani geht. Die zwei Teile dieses Dorfs werden vom Yakba Khola (Fluss) getrennt. Es folgt ein lange grobe Traversierung über einen Geröllbach zu einem Fluss unterhalb des Wegs, der auf einer Brücke über den Humla Karnali nach Khanglagaon , auf der entgegengesetzten Seite des Flusses führt. Dies ist das letzte Thakuri-Dorf im Tal und die Obergrenze des Reisanbau. Bleiben Sie auf der nördlichen Seite des Flusses, wo sich die Spur hinauf und hinunter nach Chachera schlängelt, vorbei am Camp eines Schäfers nahe eines Wasserfalls auf 2350 m Höhe. Ansteigend über einen Hügel passieren Sie Scharen von Eidechsen, die sich sonnen, wenn Sie Kermi erreichen, es liegt an einem Fluss auf 2690 m. Die Strecke geht durch das Dorf Kermi, das einzige Camp ist in der Nähe etwa 10 Minuten unterhalb der linken Seite des Dorfes. Es gibt eine heiße Quelle oberhalb Kermis zu erreichen über einen Anstieg von einer Stunde.

Tag 06: KERMI nach LANDOK LAGNA PHEDI (4200 m)
 
Tag 07: LANDOK LAGNA PHEDI über den SECHI LA PASS (4530 m) zum SELIMA TSO SEE (4630 m)
 
Tag 08: SELIMA TSO SEE über den NYALU LA PASS (4940 m) nach TALUNG (4370 m)

Tag 09: TALUNG zum TALUNG / TSOM TSO SEE (4340 m)  

Tag 10: TALUNG / TSOM TSO SEE nach JANG (3930 m)


Tag 11: JANG nach HALJI (3660 m)


Tag 12: HALJI über den LAMKA LA PASS (4300 m) nach MANEPEME (3990 m)


Tag 13: MANEPEME nach HILSA (Tibetgrenze) (3660 m)


Tag 14: HILSA nach SERA (3860 m) - Fahrt nach TAKLAKOT (3900 m) 30 Minuten gehen. Hotel.
Umgeben von Gerstenfeldern markiert eine Steinsäule die nepalesische und tibetische Grenze, nach Überquerung einer langen Brücke befindet sich hier einer der interessantesten Grenzübergänge der Welt. Sie steigen eine kurze Strecke hoch nach Sera , einem tibetischen Salzhandels-Platz auf 3860 m, wo Sie nach vorheriger Absprache einen auf Sie wartenden Jeep finden werden, der sie in ein und einer halben Stunde Fahrt nach Taklakot bringt. In Tibet bzw. China gilt die Peking-Zeit, die zweieinhalb Stunden später als die Nepal-Zeit ist, stellen Sie ihre Uhr, weil die Ngari Region von Tibet so weit westlich von Peking ist, dass es vor 7 Uhr früh noch dunkel ist und nach 10 Uhr abends dunkel wird. Während der Saison im Juli und August verkaufen hier Menschen aus Nepal Holz und Reis. Der illegale, verbotene Holzverkauf dezimiert weiter die Holzressourcen von Nepal. Der Getreide- und Salzhandel wird mit Tausenden von Ziegen, die Sie auf dem Weg gesehen haben, ausgeführt, sie können bis zu 10 kg tragen. Die Bevölkerung von Humla unternehmen 6 bis 7 Reisen im Jahr und die Händler vom ferneren Westnepal machen eine einmalige Tour jedes Jahr, um einen Teil Reis gegen zwei Teile Salz zu tauschen. Jedenfalls sind dies für sie einträgliche Reisen, obwohl das schwer zu glauben ist. Im oberem Humla-Gebiet züchtet man zwei Arten der Hirse, die Fingerhirse (kodo) und die gemeine Hirse (chinu) und zwei Arten der Gerste, die nackte tibetische Gerste (uwa) und die bärtige normale Gerste (jau), Amaranth (marcia), Weizen, Buchweizen (phaphar), Kartoffeln und Gemüse. In den niedrigeren Teilen von Humla züchtet man Wintergerste, in höheren Dörfern wie Yari ist nur eine Ernte pro Jahr möglich.

Die Fahrt von Sera nach Taklakot:
Von der nepalesischen Grenze bei Shera macht die Straße eine lange Abfahrt zu einem Fluss und folgt dann dem Humla Karnali-Tal nach Khojernath in 3790 m Höhe. Khojernath ist das erste große Dorf in Tibet und rühmt sich seiner bedeutenden Gompa der Sakya Sekte. Diese Gompa entkam den meisten Übergriffen der "Kulturellen Revolution". Die silbernen Statuen und die anderen wervollen Sachen, von frühen Reisenden beschrieben, sind allerdings ´verschwunden´, die neuen Statuen sind von Chenresi (Avalokitesvara), Jamb Yang (Manjushree) und Channadorje (Vajrapani). Die Mönche, die mit den indischen Pilgern verwandt sind, erklären diese Götter als die buddhistischen Manifestationen des Ram, Laxman und Sita. Interessant auch in der Gompa sind die ausgestopften Kadaver von einem Yak, einem indischen Tiger, dem seltenen Schneeleoparden (chen in tibetisch) und dem Wolf (changu), die Ausstellungsstücke sind von 1985. Die Straße klettert auf über 4000 m hoch zu einem Pass. Taklakot, das der Chinese und der Tibeter Purang (3800 m) nennt, hat ein großes Ausbildungszentrum und besteht aus vielen unterschiedlichen Niederlassungen. Die Strecke von Shera führt von Süden entlang einer mit Weidenbäumen gesäumten, von Mauern umgebenen Straße. Dies ist der chinesische Abschnitt der Stadt, wo sich die Grenzpolizei einschließlich Einwanderungsbehörde und örtlicher Polizei, das Postamt und die Touristenhotels befinden, dort steigen Sie im Hotel ab.

Tag 15: Fahrt von TAKLAKOT nach TIRTHA PURI (4560m) Camp.
Es sind etwa 160 km von Taklakot nach Tirthapuri. Von Taklakot steigt die Straße an vielen tibetischen Siedlungen vorbei zum Gurla La auf 4590 m. (Unterwegs die Chiu Gompa mit heißen Quellen und Meditationshöhlen). Ein großer Teil der Straße ist eigens zu diesem Zweck von den Fahrern geschaffen worden, nur die gerade Linie der Telefonmasten markiert den Weg. An einem Punkt hinterließen mehr als 15 parallele Fahrspuren Narben auf dem Plateau. Diese Fahrt wird am besten am Morgen geplant, bis Nachmittag hat der schmelzende Schnee des Gurla Mandata (7728 m) bewirkt, dass die Fluten so hoch sein können, dass es unmöglich ist, sie zu durchqueren. Achten Sie auf riesige Jack-Kaninchen und wilde Esel (kiang) entlang der Strecke. Tirtha Puri ist ein Pilgerort mit einem Geysir und heißen Quellen zum Baden, in der Nähe die Meditationshöhlen, ein Pilgerweg führt rund um den Klosterberg. Evtl. Ausflug zum Gurujem Kloster.

Tag 16: Fahrt von TIRTHA PURI ins Königreich GUGE nach THOLING (4000 m)
Fahrt nach Guge über den Pass Zomu La (5050 m) hinunter durch ein faszinierendes "Mondtal" in den Canyon von Tholing mit seinen bizarren Felsformationen. Besichtigung des Königreiches Guge und des Tholing Kloster. Hotel in Tholing.

Tag 17: Fahrt ins Königreich GUGE nach TSAPARANG
Sie machen einen Besuch der Klöster von Tsaparang im Königreich Guge. Die ehemaligen Königstädte liegen in einem Canyon am Sutlej-Fluss unweit der indischen Grenze. Während der Blütezeit im 11. Jahrhundert waren Tholing und Tsaparang die wichtigsten Städte in Tibet. Besonders beeindruckend sind die Wandmalereien in den Klöstern und der Palast hoch oben auf einem Gipfel. Übernachten im gleichen Hotel in Tholing.

Tag 18: Fahrt von THOLING nach DARCHEN - Trek nach TARBOCHE (4740 m)
2 Stunden gehen. Camp.
Zwei Std. laufen sie von Darchen bis nach Tarboche und zelten dort im Saga Dawa-Camp. Guter Ausblick in das westliche Tal des Mount Kailash.

Tag 19: TARBOCHE

Saga Dawa Festival. Heute ist der hauptsächliche Sagadawa-Festtag. Sie kamen einen Tag eher hierher, bevor das Fest beginnt.
Wenn das Festival nicht stattfindet, heute Ruhetag mit Besichtigung der Umgebung, Himmelsbegräbnisplatz.

Tag 20: KORA um den MOUNT KAILASH - TARBOCHE nach DRIRA PHUK (4890 m)
6 Stunden gehen. Camp.
Die Drira Phuk Gompa bietet einen phantastischen Ausblick auf die Nordseite des Heiligen Berges. Westliches Tal des Padmasambhava.

Tag 21:
DRIRA PHUK über den Drölma La Pass (5470 m) nach ZUTHRULPUK (4750 m) 6-7 Stunden gehen. Camp.
Der Aufstieg führt am Vajrayogini-Friedhof vorbei nach Shiva Tsal, wo die Pilger ein Kleidungsstück oder ein paar Haare zurücklassen. Sie überqueren den Drölma La Pass, kurz danach kommen sie an den Gauri Kund-See (Tukshe Tso), wo Hindus das Eis aufbrechen und darin baden. Sie gehen hinunter nach Zuthrulpuk. Besichtigung der Höhle des Milarepa. Östliches Tal des Milarepa. 22 km.

Tag 22: ZUTHRULPUK nach DARCHEN-TANGSER (4580 m) - Fahrt an den MANASAROVAR See (4510 m)
3 Stunden gehen. Camp.
Trekking von Zuthrulpuk über 14 km zurück nach Darchen , vorbei an Niederwerfungsplätzen (Chaktsal) und Fußabdrücken Buddhas (Shapye). 1 Stunde Fahrt zum Heiligen Manasarovar See, Camp.

Tag 23: MANASAROVAR See
- Ruhe- und Reservetag
am Ufer des Manasarovar See im Grasland-Camp. Besuch des Klosters Chiu Gompa und evtl. der Gossul Gompa an der Westseite. Camp.

Tag 24: MANASAROVAR See - Reservetag


Tag 25: Fahrt vom MANASAROVAR See zurück über TAKLAKOT nach SERA (3860 m) Kurzer Trek 30 min. von Sera nach Hilsa in Nepal. Camp.

Tag 26:
HILSA über den Nara La Pass (4480 m) nach YARI  (3640 m) 5 Stunden gehen. Camp.

Tag 27: YARI nach MUCHU (2920 m) 6 Stunden gehen. Camp.

Tag 28: MUCHU nach YANGRE KHARKA (2850 m) 6 Stunden gehen. Camp.

Tag 29: YANGRE KHARKA nach KERMI (2690 m) 5 Stunden gehen. Camp.

Tag 30: KERMI nach TULING/ DHARAPARI (2290 m) 5 Stunden gehen. Camp.

Tag 31: TULING/ DHARAPARI nach SIMIKOT (2950 m) 4 Stunden gehen. Camp.

Tag 32: Flug von SIMIKOT nach NEPALGUNJ
Eine knappe halbe Stunde fliegen Sie nach Nepalgunj und beziehen Ihr Hotel dort. Am Nachmittag Besichtigungstour in Nepalgunj , Abendessen. Übernachten im Hotel.

Tag 33: Busfahrt von NEPALGUNJ nach POKHARA
in ca. 10-12 Stunden mit dem örtlichen Bus. Übernachtung im Hotel.

Tag 34:
POKHARA - Freizeit
 Übernachtung im Hotel.

Tag 35:
POKHARA - Besichtigungen mit Ihrem Führer
 Übernachtung im Hotel.

Tag 36: Busfahrt von POKHARA nach KATHMANDU (1300 m)

mit dem Touristenbus fahren Sie in 7 Stunden zurück nach Kathmandu. Mittagspause unterwegs in einem einheimischen Restaurant. Übernachtung im Hotel.

Tag 37: KATHMANDU
- Freizeit
Freier Tag in Kathmandu zum Ausruhen, Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

Tag 38: KATHMANDU (1300 m)
Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs mit einem privaten Fahrzeug zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

 

Reisekosten im September 2011:
4200 Euro pro Person für 2 Personen
3800 Euro pro Person für 3-4 Personen
3500 Euro pro Person für 5-6 Personen
3350 Euro pro Person für 7-8 Personen
3200 Euro pro Person für 9-10 Personen
3050 Euro pro Person für 11-12 Personen
2900 Euro pro Person für 13-14 Personen

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt: 200 Euro

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, Humla-Gebiet-Sondergenehmigung
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (13 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) Drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und dasAbendessen; verschiedenen Tee, Zucker Kaffee, Kakaopulver, Milchpulver, Ovomaltine; abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
18) ein Leinen-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit den notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
27) einToilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
29) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
30) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugszeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
Auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff kostenlos oder gegen einen geringen Mehrbetrag gern an

NEPAL:
- Gruppenvisagebühr für die chinesische Botschaft.
- Flugticket von Lhasa nach Kathmandu
- Abholung an der nepalesischen Grenze in Kodari mit einem privaten Fahrzeug und Rückfahrt nach Kathmandu
- Vollverpflegung während des Trecks
- Treckingequipment und Verpflegung aus Nepal
- Küchenteam ist komplett aus Nepal

TIBET:
- alle Tibet-Visa für die Mannschaft und die Gäste
- Unterkunft auf Basis Bed & Breakfast
- die gesamten Mahlzeiten, Übernachtungsgebühren, Campinggebühren, die Zeltmannschaft aus Nepal
- Transport mit deluxe Toyota Jeeps Landcruiser mit Auslagen für Fahrzeug und Fahrer.
- ein erfahrener fachkundiger tibetischer Tourführer.
- alle erforderlichen Permitgebühren in Tibet für die gesamte Tour
- Permits für die nepalesische Mannschaft
- Spezial-Permit von Purang
- Servicegebühren für Tibet
- Bearbeitungsgebühren auf tibetischer Seite
- alle Eintrittsgebühren zu den oben genannten Besichtigungen. 
- Sauerstoff
- alle Ausgaben für Anmietung von Yaks und Yak-Führern zum Trekking der Kailash-Runde
- ein LKW für den Transport der Ausrüstung
 
Erklärung:
Eine Erstattung ist nicht möglich für diejenigen, die bestimmte Orte oder Termine während dieser Reise ändern oder kündigen wollen.
Die Gruppe ist nicht berechtigt, über dieses Reiseprogramm hinaus Aktionen zu unternehmen.
Der Reiseleiter wird Ihnen sofort alle eventuellen Änderungen in Bezug auf das Reise-Paket bekannt geben, einschließlich Änderung des Hotels, des Transports, der Reiseroute, Kundenbeschwerden und alle anderen Unregelmäßigkeiten.

Nicht enthalten in den Kosten sind:
1) internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück (2010: ca. 1000 Euro mit Gulf Air über Bahrain)
2) Visumgebühren für Nepal
3) Flughafengebühr bei Ausreise ab Kathmandu
4) alle persönlichen Ausgaben
5) Cola, Fanta und Mineralwasser
6) alle alkoholischen Getränke
7) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
8) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskranken- und Reisegepäckversicherung
11) Reiseapotheke und Medikamente
12) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu und Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
13) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch oder Überschwemmung, bei Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss.
Auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
14) alle oben nicht erwähnten Kosten