Kultur Touren und Treks in Nepal


Nepal komplett - Terai Kultur & Dschungel Tour (25 Tage)

Kathmandu-Koshi Tappu NP-Dharan-Bhedetar-Ilam-Mai Pokhari See - Biratnagar-Itahari-Janakpur-Chitwan NP -Lumbini-Bardya NP-Shuklaphanta NP-Karnali-Surkhet-Dang Deukhuri-Tansen-Pokhara-Begnas See-Bandipur-Gorkha-Manakama-Kurintar-Kathmandu



Cultural Tours and Treks in Nepal Trekking Typ: Hotel Tour, kurze Dschungeltouren, kein Trekking
Trekking Grad: - (?)
Maximale Höhe: 2500 m
Beste Saison: das ganze Jahr über

Hotelunterkünfte, kein Trekking, kulturelle und Dschungel Ausflüge

 

Tag 01: Ankunft in KATHMANDU (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Übernachtung im Hotel.

Tag 02: Fahrt Kathmandu - Koshi Tappu Wildlife Reserve 8 Stunden Fahrt
Nach dem Frühstück Fahrt zum Naturschutzgebiet Koshi Tappu. Übernachtung im Camp. In stationären überbauten Luxuszelten mit Teppichen, Feldbetten, Tisch und Stühlen, WC-Toiletten und fließend warmes & kaltes Wasser, sowie Aufenthalts- und Speisezimmer.

Koshi Tappu Wildlife Reserve
Das Koshi Tappu Wildtier-Reservat liegt in den Hochwasserebenen des Sapta-Koshi Flusses in den Distrikten Saptari und Sunsari von Ost-Nepal. Der Park umfasst 175 km² und wurde im Jahr 1976 gegründet.

Das Reservat wird während des Monsuns schnell und vollständig von 10 cm bis zu 3 Metern überschwemmt . Der Sapta Koshi-Fluss ändert seinen Lauf auch von einer Saison zur nächsten. Die Vegetation besteht vor allem aus hohem Khar-Pater-Grasland mit eingestreuten Khair-Sissoo-Baumgruppen, Gestrüpp, gemischtem Laubwald und Überschwemmungswald.

Das Naturschutzgebiet ist ein wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl von Wildtieren. Die letzte noch lebende Population (ca. 150 Tiere) des Arna oder Wildbüffels finden Sie hier. Einige andere der 20 ansässigen großen Säugetierarten sind Schweinshirsche, wilde Rehe, gefleckte Hirsche und Blue Bulls, die größte Antilopenart Asiens. Die gefährdeten Ghariale oder Gangesgaviale, seltene Krokodile mit einer langen schmale Schnauze, die mit schmalen Zähnen bestückt ist und auch die Gangesdelfine leben im Koshi Fluss.

Insgesamt 441 verschiedene Vogelarten wurden im Reservat registriert. Dazu gehören 30 Arten von Ufervögeln, 114 Arten von Wasservögeln, u. a. 20 Arten von Enten, 2 Arten von Ibissen, Silberreiher, Reiher, die gefährdeten Sumpf-Rebhühner und die Bengal Floricans (eine Trappe).
Das Reservat unterstützt auch die einheimische Wirtschaft durch Erteilung von Fischfang-Genehmigungen und erlaubt das Sammeln von essbaren Früchten und Farnen in der Saison.

Zugang
Koshi Tappu ist leicht von Kathmandu aus über eine nationale Straße zu erreichen . Es gibt tägliche Flüge von Kathmandu nach Biratnagar und von Biratnagar kann man auf der Straße in das Reservat fahren.

Tag 03: Koshi Tappu Wildlife Reserve - Exkursionen
Am frühen Morgen unternehmen Sie Spaziergänge in der Natur in der näheren Umgebung. Nach dem Frühstück starten Sie zu einer Bootsfahrt auf dem Sapta Koshi River mit einem lokalen Guide, um in den verschiedenen Wasserlebensräumen einige der Wasservögel, Wasserbüffel und Flussdelfine zu beobachten. Sie beenden die Fahrt am Flussufer und machen ein Picknick. Kurze Fahrt zum Koshi-Staudamm, um einige Vogelarten und Süßwasserdelfine zu sehen. Am späten Nachmittag Rückkehr ins Lager. Übernachtung im Camp.

Tag 04: Koshi Tappu Wildlife Reserve - Vogelbeobachtung / Fahrt über Barahachhetra und Dharan (mit Besichtigungen unterwegs) nach Bhedetar (1420m) 4 Stunden Fahrt
Nach dem Frühstück Vogelbeobachtungstour. Anschließend Fahrt nach Barahachhetra, Besuch des Tempels. Danach Weiterfahrt nach Dharan und Besichtigung von Dharan. Nach dem Besuch fahren Sie zur Hilltop Station Bhedetar, Übernachtung in Bhedetar (Hotel Himalaya o. ä.).

Barahachhetra
Gott Vishnu, der Bewahrer des Universums, hat sich in dieser Region als Baraha (Eber) inkarniert und der Ort wird daher Barahachhetra genannt. Es ist einer der vier heiligen Orte in Nepal. Laut Puran kam Gott Vishnu in Form eines Wildschweins auf die Erde und zerstörte genau an dieser Stelle am Ufer des Sapta Koshi den bösen Dämon Hiranyakashyapu. Bei dieser Pilgerfahrt wird auch Dharan erreicht. Da dieser Ort mit Gott Vishnu verwandt ist, gilt er als ebenso heilig wie Gaya für Shraddha (Opfergaben an die Vorfahren). Der Pilgerort liegt am Zusammenfluss einiger Nebenflüsse mit dem Koshi River und es kommen viele Pilger aus Nepal und Indien am Tag des hinduistischen Festes Makar Shankrati hierher, um in die Fluten einzutauchen.

Dharan
ist eine sehr schöne Stadt, berühmt für seine Tempel, die malerische Landschaft und Sauberkeit. Dharan ist auch berühmt für seine leckeren verschiedenen Straßenküchen und den Churpi oder Sherkam, ein meist aus Yakmilch hergestellter weißer Hartkäse. Die Stadt liegt am Fuße des Mahabharat Gebirges und hat rund 110.000 Einwohner. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus mongolischer Abstammung: Rai, Limbu, Newar, Tamang, Gurung und Magar. Es gibt viele berühmte Sehenswürdigkeiten wie den Budha Subba Tempel, Dantakali Tempel, Panchakanya Tempel, Pindeshwor Tempel, Dharan Clock Tower, Saptarangi Park, B.P. Koirala Hospital, Vijayapur Hill mit Ausblick auf die genannten 4 Tempel, Shiva Jatta Falls. Nehmen Sie ein kühles Bad im sauberen Shera River.

Bhedetar Anreise
Sie können Bhedetar erreichen von Kakarbhitta an der Indiengrenze in Ostnepal, vom Grenzort Jogbani im Südosten Nepals und mit dem Flugzeug. Die Fluggäste fliegen von Kathmandu nach Biratnagar und mit dem Bus, Taxi oder Privatfahrzeug von Biratnagar nach Dharan, von Dharan aus sind es noch 16 km nördlich auf hügeligen Straßen.

Bhedetar
Bhedetar ist eine Hill Station, umgeben von Bergen und liegt im Distrikt Sunsari der Koshi Zone. Bhedetar ist einer der schönsten Orte von Nepal, der weder von einheimischen Besuchern noch von Touristen übergangen werden sollte. In der Vergangenheit haben die Menschen der Bergregion ihren Ort Bhedetar nur als Tor nach Dharan gesehen. Jetzt ist Bhedetar selbst Herz der östlichen Region und der beste Ort für Tourismus. Es ist berühmt für sein unvorhersehbares Wetter, im ersten Moment versteckt es sich in dichtem Nebel, und kurz danach offenbart sich der Ort als Krone des urbanen Dharan.

Man sagt, dass die Stadt ihren Namen Bhedetar von den Reisenden selbst erhielt. Es gab viele Schafe (Bheda) an diesem Ort, also nannten sie den Ort Bhedetar. Es gibt einen hohen Turm, der als „Charles Tower“ bekannt ist. Von hier aus können Sie die wunderschöne Landschaft Dharans, grüne Landschaften und einige geheimnisvolle schöne Hügel sehen. Der Turm wurde von der Dorfgemeinschaft erbaut, nachdem Prinz Charles von England hier einen Stopp einlegte, um einen Blick auf die Umgebung zu werfen. Bhedetar ist ein Ort, an dem es das ganze Jahr über relativ kühl bleibt. Daher kommen die Menschen gern hierher, um der Sommerhitze des Tieflandes zu entfliehen.

Bhedetar ist heute ein gut entwickelter Touristenort, in dem Besucher aus verschiedenen Ländern ihren Urlaub und Aufenthalt genießen und hier eine schöne Zeit mit der Familie, Verwandten und Angehörigen verbringen. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass hier nicht allzu viel los ist, wenn Sie dies lesen. Aber einmal abgesehen von Trekking, Bergsteigen, Rafting-, Boot- und Kajaktouren, Paragliding und was Nepal noch so bietet - wenn Sie nach einem kühlen und ruhigen Ort mit einer großartigen Aussicht suchen, ist Bhedetar definitiv die Antwort.

Bhedetar ist nicht nur für einen entspannten Urlaub geschaffen, auch für Nervenkitzel ist gesorgt. 9 km entfernt befindet sich der Namaste Wasserfall, den die Einheimischen auch Simsuwa nennen. Sie können dort im kalten Wasser ein Bad nehmen oder im Fluss Kanu fahren. Es besteht auch die Möglichkeit,mit einem Gleitschirm von Bhedetar nach Dharan zu fliegen.

Tag 05: Fahrt Bhedetar - Ilam (1400 m)
Nach dem Frühstück fahren Sie in 5 Stunden nach Ilam.
Ilam ist der fernöstliche Bezirk des Landes und wird von Menschen unterschiedlicher Kulturen bewohnt. Alle leben friedlich zusammen im Einklang mit der Natur. Ilam liegt am Fuße des dritthöchsten Achttausenders Kangchenjunga. Sie finden in Ilam große Landstriche mit üppig grünen Teegärten. Die das ganze Jahr über mit Teeblättern bedeckten Hügel sind einfach wunderbar anzusehen. Eine der größten Plantagen "Ilam Tea Garden" liegt in der Nähe des Ilam Bazaar und eine weitere "Kanyam Tea Garden" zwischen der Terai-Ebene und dem Ilam Bazaar.

Neben den Teegärten gibt viele Plätze zum Besichtigen und Wanderziele in Ilam und diese Orte bieten Ihnen ein Gefühl von Entspannung und Genuss:
Eine kurze aber aufregende Wanderung erleben Sie nach Chhintapu, eine Sightseeing-Tour nach Kanyam oder Sie wandern nach Siddhi Thumka, um einen unvergesslichen Sonnenaufgang über der Terai-Ebene zu genießen. Besuchen Sie in der Stadt Ilam den geschäftigen Fikkal-Basar.
Ein Spaziergang führt Sie durch die Wälder von Sandakpur, wo Sie eine überwältigende Präsenz seltener wilder Flora und Fauna sehen, sowie den Danphe, den Nationalvogel Nepals, beobachten  können. Sandakpur ist auch ein perfekter Ort, um einen atemberaubenden Blick auf mehrere Himalaya-Massive zu werfen, einschließlich des Berges Kangchenjunga, dem dritthöchsten Berg der Welt.

Shree Antu Danda (2328 m)
ist ein kleines Dorf, das zu Ilams Bekanntheit  beigetragen hat, indem es ihm den Titel "Land des Sonnenaufgangs" verlieh. Es liegt auf einem einsamen Hügel in der Nähe von Pashupatinagar. 
Antu Danda bekrönt die Hügel über mehreren Teegütern, dazwischen Flüsse, landwirtschaftliche Flächen, offene Graslandschaften und Wälder. Das bietet den Reisenden mehr als er erwartet. An einem klaren Tag ist die Indian Hill Station Darjeeling zu sehen.
Genießen Sie die klare Sicht auf das Rot der aufgehenden Sonne, die jeden Morgen ihren ersten Lichtstrahl über die Landschaft wandern lässt und sich langsam in einen heißen Ball zu verwandelt.
Es gibt eine Reihe von Unterkünften, die leicht zu mieten und günstig sind. Der Ort bietet mehrere Wanderungen, die sich durch die tiefen Wälder schlängeln, einige davon führen hoch in die Berge. Wer einen paradiesischen Morgen und einen ruhigen Abend sucht, wird dies hier für sich finden.

In Antu Danda wird es im Winter sehr kalt. Daher sind die Monate Dezember bis Anfang Februar für Urlaub nicht zu empfehlen. Regen macht den Treck rutschig und hinterlässt viele Schlingpflanzen und Raupen auf den Wegen. Die besten Monate zum besuchen sind März-Juni und Oktober-November.

Von Ilam führt die Straße hoch nach Chhipitar. Hier kann man ein Taxi oder einen Allrad-Jeep mieten. Von Chhipitar aus können Sie auch nach Antu Danda wandern. Das Trekking dauert ca. 4-5 Stunden. Die Lokal Bus-Fahrt von Ilam bis Antu Danda dauert etwa 3 Stunden. Von Pashupatinagar liegt es nur eine Stunde entfernt.

Tag 06: Fahrt über Mai Pokhari (2100 m) nach Biratnagar oder Itahari 5 Stunden
Mai Pokhari befindet sich auf einer Höhe von 2438 m. Es ist ein berühmter Wallfahrtsort im Distrikt Ilam und liegt ca. 13 km nördlich von Ilam Bazaar. Der schöne Ort hat einen großen See, insgesamt gibt es neun Seen in der Umgebung, von denen einige groß genug für Boote sind. Ein Besuch von Mai Pokhari lohnt sich zum Harisayam Ekadashi Festival, wenn die Nachtmesse stattfindet. Mai Pokhari kann in 2-3 Std. mit dem Motorfahrzeug von Ilam Bazaar erreicht werden. Sie können in der Umgebung Dörfer besichtigen wie Chureghanti, Bakhaute, Dharpani und Hasbire Bhanjyangon mit Blick auf die schneebedeckten Gipfel in Richtung Norden. Nach einem Besuch in Mai Pokharai fahren Sie weiter nach Biratnagar oder Itahari. Übernachtung im Hotel.

Tag 07: Fahrt Biratnagar oder Itahari - Janakpur / Janakpur - Besichtigung
Heute nach dem Frühstück fahren Sie in 4 Stunden nach Janakpur City. Janakpur ist Zentrum für religiösen und kulturellen Tourismus. Die Stadt wurde im 18. Jahrhundert gegründet, ist auch bekannt als Janakpurdham und war damals die erste Stadt, die es in dieser Gegend gab. Janakpur ist die Hauptstadt der alten Mithila-Kultur und als Geburtsort von Sita, der Frau von Gott Rama, bekannt. Sightseeing in Janakpur: Sie besuchen den Janaki-Tempel, Bibaha Mandap und Ram Mandir. Übernachtung im Hotel.

Tag 08: Janakpur - Besichtigung / Fahrt Janakpur - Chitwan
Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Besichtigungstour durch Janakpur fort.Anschließend fahren Sie 6 Stunden nach Chitwan. Sie werden zu Ihrem Hotel, Lodge oder luxuriösen Bungalow gebracht, wo Sie Erfrischungen angeboten bekommen. Sie erhalten eine Vorstellung Ihres Programms im Nationalpark und lernen den guten Service ihrer noblen Unterkunft kennen. Nach Bekanntgabe des Tagesprogrammes können Sie Ihr Zimmer beziehen.
13:00 Uhr: Mittagessen
15:00 Uhr: Dorfrundgang in ein nahe gelegenes ethnisches Tharu-Dorf, wo Sie mehr über das Leben und den Lebensstil der Tharus erfahren. Sie besichtigen das Besuchszentrum des Nationalparks, wo Sie einiges über die Geschichte des Nationalparks und über seine Tierwelt erfahren. 
18:00 Uhr: Den Sonnenuntergang genießen Sie vom Ufer des Flusses Rapti.
19:00 Uhr: Tharu Kultur- und Tanz-Präsentation von den Dorfbewohnern (an der auch Sie teilnehmen können) oder eine Dia-Show-Präsentation von fast allem, was es hier im Chitwan Nationalpark zu sehen gibt.
20:00 Uhr: Abendessen. Übernachtung im Hotel, Lodge oder luxuriösen Bungalow.

Chitwan National Park
Nepal´s erster und bekanntester Nationalpark befindet sich im Chitwan Doon oder in den Niederungen des Inneren Terai. Mit einer Fläche von 932 km² umfasst der Park die hügeligen Gebiete der Siwalik-Kette, die von Laubbäumen bewachsen ist. Ein Fünftel des Parks besteht aus den Überschwemmungsgebieten der Flüsse Narayani, Rapti und Reu und ist von dichtem hohem Elefantengras bewachsen, durchsetzt mit Wäldern von Seidenbaumwoll-Bäumen (Kapok), Akazien und Sisam-Bäumen. Dieses ökologisch vielfältige Gebiet ist die letzte Heimat in Nepal für mehr als 300 der gefährdeten asiatischen einhörnigen Nashörner und beherbergt eine der größten Populationen der scheuen und seltenen Bengal-Tiger. Neben Nashorn und Tiger, bietet der Chitwan auch eine große Vielfalt an Flora und Fauna. Es gibt vier Arten von Wild, einschließlich der gefleckten Chital oder Axishirsche, Leoparden, Faultiere, Lippenbären, Wildschweine, Rhesusaffen, graue Langurenaffen, Wildhunde, kleine Wildkatzen, die Weißstrumpf-Gaur (das weltweit größte wilde Rind) und viele andere kleinere Tiere.

Die sumpfigen Gebiete und zahlreiche Altwasser-Seen von Chitwan bieten eine Heimat für die Sumpfkrokodile. In einem Abschnitt des Flusses Narayani ist eine der wenigen verbliebenen Populationen der seltenen und bedrohten Fisch-Esser, der Ghariale oder Gangesgaviale, seltene Krokodile mit einer langen schmale Schnauze, die mit schmalen Zähnen bestückt ist. Hier lebt auch eine der vier weltweiten Arten von Süßwasser-Delfinen. Für den Ornithologen und den Amateur-Vogelbeobachter bieten sich ausgezeichnete Möglichkeiten mit mehr als 450 registrierten Vogelarten. Einige der ansässigen Spezialitäten sind mehrere Arten von Spechten, Nashornvögel, der Bengal Florican (eine Trappe) und der Rotkopf-Trogon. Brahminy Enten, Pintails (Spießenten) und Streifengänse sind nur einige unter vielen weiteren Arten von Wasservögeln, den Kaltwetterbesuchern in den Gefilden der Parkflüsse, die man im Winter beobachten kann. Im Sommer ist der Wald bewohnt von Nester bauenden Zugvögeln, wie dem sagenhaften Paradiesschnäpper, dem Bengalenpitta und dem indischen Sittich (Parakeet).

Zugang
Chitwan ist leicht zugänglich von Kathmandu, gut verbunden durch eine nationale Straße nach Bharatpur und Sauraha. Es gibt von Oktober bis Mai täglich Flüge zur Landebahn in Meghauli, etwas außerhalb der Parkgrenze. Eine weitere Alternative ist eine spannende zwei bis drei Tage dauernde Rafting-Fahrt auf dem Trishuli-Fluss nach Narayanghat oder direkt zum westlichen Rand des Parks.
Besucher können in einer der vielen Lodges und Camps innerhalb oder außerhalb des Parks unterkommen. Sie können aktiv teilnehmen an einer spannenden Pirsch durch den Wald, auf der Suche nach Tierspuren. Eine einzigartige Chitwan-Erfahrung ist eine Elefanten-Safari auf der Suche nach dem Einhorn-Nashorn, nach Leoparden, Hirschen, Bären, Affen und Krokodilen. Nur wenige Besucher werden jemals die Aufregung beim Durchbrechen des bis zu 6 Meter hohen Elefantengrases und die Beobachtung der Tierwelt vom Elefantenrücken aus vergessen können. Abgesehen von Elefanten-Safaris werden die Reisenden glücklich beschäftigt sein für mehrere Tage mit Naturwanderungen, Kanu-Fahrten auf den Parkflüssen und Landschafts-Fahrten durch den Dschungel.

Hinweis
Der innere Chitwan Nationalpark ist wegen strengen Naturschutzbestimmungen zum großen Teil für Touristen gesperrt. Die direkt im Park liegenden Hotels und Lodges sind für Touristen bis auf Weiteres geschlossen. Die Aktivitäten finden überwiegend außerhalb des geschützten Nationalparks statt. Durch Überschwemmungen im Monsun sind manchmal bestimmte Gebiete nicht befahr- und begehbar. Das u. a. Programm wird von Lodge zu Lodge in der Art der Durchführung und Dauer verschieden gehandhabt und stellt nur ein Beispiel dar. Professionelle Dschungel Touren im Chitwan National Park mit einem Dschungel Guide werden auf Anfrage von den Lodges in Chitwan vermittelt. Dafür sind Extrakosten zu zahlen.

Weitere Programmpunkte sind:
Village Touren mit dem Ochsenkarren, Dorfbesichtigungen von Tharu-Dörfern, Dschungelwanderungen, Naturwanderungen, Tierbeobachtungen, Vogelbeobachtungen, Jeep Safaris, Safaris auf dem Elefantenrücken, Kanufahrten mit Bootsführer, Besuch der Elefantenaufzuchtstation, persönliche Teilnahme im Rapti Fluss mit den Mahuts beim Elefanten baden nahe Sauraha, Tharu Kultur- und Tanzprogramme, Dia-Shows, Barbecues

Der Chitwan National Park ist eine der höchsten Trumpfkarten in Nepal. Dieses zum Weltnaturerbe gehörende Naturschutzgebiet schützt mehr als 932 km² Wälder, Sumpfland und Wiesen mit beträchtlichen Tierbeständen und ist damit einer der besten Nationalparks in Asien für die Beobachtung von Wildtieren. Sie haben ausgezeichnete Chancen, Nashörner, Rehe, Affen und einige der mehr als 500 Vogelarten zu sehen. Wenn Sie sehr viel Glück haben, können Sie Leoparden, wilde Elefanten oder Lippenbären sehen. Ganz selten bekommen Touristen einen der majestätischen bengalischen Königstiger zu Gesicht, die absolute Hauptattraktion im Chitwan. Sie haben auch die Möglichkeit, domestizierte Elefanten auf verschiedene Art und Weise zu erleben, obwohl diese Touristenattraktion gerade einen Paradigmen-wechsel durchmacht, der von Tierrechtsbelangen vorangetrieben wird.

Tag 09: Chitwan Nationalpark
06:00 Uhr: Wecken.
06:30 Uhr: Frühstück.
07:00 Uhr: Kanufahrt auf dem Fluss Rapti. Eine hervorragende Möglichkeit zur Vogelbeobachtung und um die 2 seltenen Krokodilarten, den Marsh Mugger und den Fische fressenden Gharial zu beobachten. Dschungelwanderung. Auf dem Rückweg können Sie die Elefanten beim Baden sehen.
13:00 Uhr: Mittagessen
15:00 Uhr: Elefanten-Safari. Eine hervorragende Möglichkeit, vier verschiedene Arten von Hirschen, Nashörner, Wildschweine, Affen, Leoparden, Faultiere und den bengalischen Königstiger zu sehen (wenn Sie Glück haben). Sie werden auch vielen anderen kleineren Säugetieren begegnen, die den Chitwan zu ihrer Heimat gemacht haben.
19:00 Uhr: Tharu Kultur- und Tanz-Präsentation von den Dorfbewohnern (an der auch Sie teilnehmen können) oder eine Dia-Show-Präsentation von fast allem, was es hier im Chitwan Nationalpark zu sehen gibt.
20:00 Uhr: Abendessen. Übernachtung im Hotel, Lodge oder luxuriösen Bungalow.

Tag 10: Chitwan Morgentour  / Fahrt Chitwan - Lumbini 
06:00 Uhr: Wecken.
06:30 Uhr: Frühstück.
07:00 Uhr: Besuch der staatlichen Elefantenzuchtstation.
10:00 Uhr: Sie fahren in 3-4 Stunden nach Lumbini.
Sie haben Zeit, Lumbini noch am selben Tag und am nächsten Morgen zu besuchen.

Lumbini ist nach der Überlieferung der Geburtsort von Siddhartha Gautama, dem Begründers des Buddhismus, des Urbuddha. Der Ort liegt im heutigen Nepal im Distrikt Rupandehi im Zentral Terai zu Füßen des Himalaya direkt an der indischen Grenze.

Königin Mayadevi gebar Siddhartha Gautama 623 v. Chr. Gautama, der sein Nirvana um 543 v. Chr. erreichte, wurde der Gautama Buddha und begründete den Buddhismus nach Erreichen seiner Erleuchtung. Lumbini ist für die Buddhisten einer der vier allerwichtigsten Wallfahrtsorte, die bedeutend im Leben Gautama Buddhas waren, die anderen sind Kushinagar, Bodh Gaya und Sarnath.

Lumbini wurde irgendwann durch eine unbekannte Katastrophe vollständig zerstört. Im 6. Jahrhundert wurden von einem chinesischen Pilger über 1000 völlig verfallene Klöster und die zerstörte Ashoka-Säule entdeckt. Im 14. Jh. zerstörten einfallende Moslems die Reste der „heidnischen“ Tempel. Der Ort wurde 1896 archäologisch wiederentdeckt: Das bedeutsamste Fundstück ist eine 6,5 m hohe Steinsäule, die im Jahre 245 v. Chr. von König Ashoka errichtet wurde. Die Inschrift in der Brahmi-Schrift und in dem Magadhi-Dialekt lautet: „Zwanzig Jahre nach seiner Krönung kam König Devanampiya Piyadasi (Ashoka) hierher und bezeigte seine Verehrung, weil der Buddha, der Weise aus dem Shakya-Geschlecht, hier geboren worden ist. Er ließ ein Steinrelief anfertigen und eine Steinsäule errichten, um anzuzeigen, dass hier der Erhabene geboren wurde. Das Dorf Lumbini befreite er von Steuern und (setzte) seine Naturalabgaben auf ein Achtel (vom üblichen Viertel).“ Lumbini wurde im Jahr 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Seine lange Geschichte können Sie im kleinen Lumbini-Museum nördlich des Klosterkomplexes verfolgen.

In Lumbini stehen eine Reihe von Tempeln, das Herzstück ist der Mayadevi Tempel, an dieser Stelle wurde der Buddha unter einem Bodhi-Baum geboren. Er bildet den Mittelpunkt der Lumbini Development Zone, einer 10 qkm großen Parkanlage, die fantastische Klöster von buddhistischen Glaubensgemeinden aus aller Welt beherbergt. Das Gelände ist komplett von Wasser umgeben. Viele Denkmäler, Klöster, die Weltfriedensstupa und das Lumbini International Research Institute befinden sich ebenfalls an der heiligen Stätte. Es gibt den Puskarini oder Heiligen Teich, wo die Mutter Buddhas das rituelle Bad vor seiner Geburt nahm und wo er auch das erstes Mal gebadet wurde. An anderen Standorten in der Nähe von Lumbini wurden nach der Überlieferung  frühere Buddhas geboren, erreichten die ultimative Erleuchtung und gaben schließlich ihre irdische Formen auf. Am besten lässt sich alles mit einer Riksha erkunden, deren Fahrer sich bestens auskennen. Übernachtung im Hotel.

Tag 11: Lumbini - Besichtigungen  / Fahrt Lumbini - Bardiya
Am Morgen setzen Sie Ihre Besichtigungen in Lumbini fort.
Anschließend fahren Sie in 5-6 Stunden mit dem Bus zum Eingang des Bardia Parks. Ihr Bardia-Guide, der Sie die nächsten Tage bei allen Unternehmungen begleitet, holt Sie ab und bringt Sie zu Ihrer komfortablen Bungalow Lodge. Hier bekommen Sie Erfrischungen angeboten und erfahren einiges über Ihre Unterkunft und seine Einrichtungen. Nachdem Sie Ihr Programm für den heutigen Tag erfahren haben, werden Ihnen Ihre Zimmer zugeteilt. Nach einer Pause unternehmen Sie einen Rundgang zu einem nahe gelegenen ethnischen Tharu Dorf, wo Sie mehr über das Leben und die Lebensweise des Tharu Stammes erfahren. Weitere Programmpunkte sind Besichtigung eine Elefantenbehausung, des Krokodil-Aufzuchtzentrums und eine Dschungel Jeep Safari. Nach dem Abendessen genießen Sie ein Kulturprogramm, das von einer Terai Tharu-Gemeinde durchgeführt wird.
13:00 Uhr Mittagessen
15:30 Uhr Krokodil-Aufzuchtzentrum / Tharu-Dorf / Dschungel-Jeepfahrt
17:00 Uhr Sonnenuntergang vom Ufer des Flusses
18:30 Uhr Diashow / Tharu-Stocktanz
19:00 Uhr Abendessen / Kulturprogramm
Übernachtung im luxuriösen Camp, Bungalow oder Lodge.

Der Bardia National Park
liegt am östlichen Ufer des Flusses Karnali, ca. 400 km westlich von Kathmandu. Der Park ist 968 km² groß und zieht sich von den Churia Bergen südwärts zu den sanften Hängen des "Bhabhar". In den höheren Lagen der Churia wächst trockener Laubwald meist aus Hartholz. Die porösen Hänge des Bhabhar bewässern großzügig das offene Grasland, hier bekannt als "Phantas" . Dies sind einige der letzten noch verbliebenen Wiesen, die einst einen Großteil der Gangesebene umschlossen.

Das westliche Ende des Bardia ist begrenzt durch die zahlreichen Wasserwege des Karnali, der viele große und kleine Kiesinseln erschuf. Diese Inseln und ein Großteil der niedrigen Ebenen sind von einem Mosaik von Wiesen und Flusswäldern mit Akazien, Sisam und den großen brettwurzelnden Seidenbaumwoll-Bäumen durchzogen. Im Frühjahr blüht die Seidenbaumwolle und der Wald erwacht zum Leben mit den scharlachroten Blüten.

Bardia ist die Heimat einer Vielzahl von Tieren, von denen viele in und rund um die Phantas leben. Diese offenen Grasländer wie Baghora und Lamkoili sind die besten Plätze, um Tiere zu beobachten. Das auffälligste davon ist der gefleckte Hirsch. Andere Huftiere sind das Schwarzreh, der Schweinshirsch, der Sambar oder Pferdehirsch, Wildschweine und der Barasingha oder Zackenhirsch. Zwei Arten von Affen, die Languren und die Rhesus-Makaken sind ebenfalls präsent. Der Park ist berühmt für seine kleinen Herden von wilden Elefanten, die nur selten zu sehen sind. Der Park ist auch sehr stolz auf seine kleine Population der seltenen Ghariale oder Gangesgaviale, seltene Krokodile mit einer langen schmale Schnauze, die mit schmalen Zähnen bestückt ist, auf die Sumpfkrokodile und die Gangesdelfine. Die Inseln und die Karnali-Flussufer säumen die Nilgai oder Blue Bull, die größte Antilopenart Asiens. Die Karnali und Babai Flüsse ziehen eine große Zahl überwinternder Wasservögel zusammen mit ansässigen Arten wie Reiher, Eisvogel und Mauerläufer. Mehr als 350 Vogelarten wurden in Bardia registriert, ein wahres Paradies für Vogel-Beobachter.

Zugang
Um Bardia zu erreichen, nehmen Sie den täglichen Flug oder den öffentlichen Bus von Kathmandu nach Nepalgunj, von wo aus es noch eine fünfstündige Fahrt bis zum Park-Büro Thakurdwara ist. Die beste Besuchszeit für dieses Naturschutzgebiet ist von Oktober bis April.

Tag 12: Bardia Nationalpark
Ganzer Tag Beobachtungstouren und Jeep Safaris im Bardia Nationalpark mit Guide.
Nach dem Wecken bekommen Sie Ihr Frühstück mit Tee oder Kaffee. Anschließend unternehmen Sie für eine Stunde einen Elefantenausritt, eine ausgezeichnete Gelegenheit, Erfahrungen beim Reiten auf dem Rücken eines Elefanten zu sammeln und dabei die Tierwelt des Parks zu beobachten.
Weitere Erlebnisse heute: Naturwanderungen, Kanutour, Jeepfahrt durch den tiefen Dschungel, Elefantenbad, Vogelbeobachtung, Tharu-Dorftour usw. - wie es die Zeit erlaubt. Ausgebildete Naturforscher und lokale Guides führen Sie. Sie sehen Tiere und Vögel wie Nashörner, Krokodile, Bären, Affen, verschiedene Hirscharten, Pythons, Pfauen, Nashornvögel und Spechte (von mehr als 400 im Park lebenden Vogelarten).
05:30 Uhr Wecken
05:45 Uhr Tee Kaffee
06:00 Uhr Elefantenritt / Vogelbeobachtung
08:00 Uhr Frühstück
09:00 Uhr Kanufahrt / Elefantenbesprechung / Schwimmen und Baden
13:00 Uhr Mittagessen
15:00 Uhr Elefantenritt / Naturwanderung / Besuch des Aussichtsturms / Kanufahrt
18:30 Uhr Tharu Stick Dance / Diashow
19:30 Uhr Abendessen
Übernachtung im luxuriösen Camp, Bungalow oder Lodge.

Tag 13: Bardia National Park - Vogelbeobachtungstour / Fahrt Bardia - Shuklaphanta Wildlife Reserve
05:30 Uhr Wecken
05:45 Uhr Tee Kaffee
06:00 Uhr Vogelbeobachtungstour
08:00 Uhr Frühstück
Nach dem Frühstück fahren Sie in  5-6 Stunden zum Shuklaphanta Park im fernen Westen Nepals. Übernachtung im Bungalow oder Lodge.

Tag 14: Shuklaphanta Wildreservat - Besichtigungen
Sie besichtigen auch die lange Grenzbrücke über den Mahakali River.

Der Shuklaphanta Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet im nordwestlichen Terai in Nepal und umfasst 305 km² offenes Grasland, Wälder, Flusslandschaften und tropische Feuchtgebiete in einer Höhe von 74 m bis 1386 m. Er wurde 1976 als Royal Shuklaphanta Wildlife Reserve gegründet. Ein kleiner Teil des Reservats erstreckt sich nördlich des East-West Highway, um einen Korridor für den saisonbedingten  Übergang von Wildtieren in die Shivalik Hills (Siwaliks, die äußerste Vorgebirgskette des Himalaja) zu schaffen. Der Syali River bildet die östliche Grenze südwärts mit Indien. Die südliche und westliche Grenze des Reservats grenzt direkt an Indien. Übernachtung im Bungalow oder Lodge.

Tag 15: Fahrt Shuklaphanta über Karnali nach Surkhet (Birendranagar) / Surkhet Besichtigungen
Fahrt 8 Stunden. Nach dem Mittagessen in Chisapani o. a. Ort fahren Sie weiter nach Surkhet.
Surkhet liegt in der Bheri-Zone der mittelwestlichen Entwicklungsregion von Nepal. Das schöne Surkhet-Tal, das dem Kathmandu-Tal ähnelt, liegt ca. 400 km westlich von Kathmandu. Es ist ein Knotenpunkt zu abgelegenen Distrikten wie Dailekh, Kalikot, Mugu, Jumla, Jajarkot und Salyan. Die Haupttouristen-attraktionen von Surkhet sind der Kakre Bihar Tempel, Bulbule Taal See, Deutibajai Tempel, Ghanta Ghar Clocktower, Bheri River und viele andere Orte mit religiösen und historischen Werten.

Kakre Bihar ist ein hinduistisch-buddhistischer Tempel in der Nähe von Birendranagar. Er hat die Form eines Gurkensamen (der nepalesische Name für Gurke ist Kakro). Es wird vermutet, dass dieser Tempel im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Er besteht aus massivem Stein und ist ausgestattet mit attraktiven bronzenen Figuren hinduistischer Götter und Gottheiten des Buddhismus. Der Ort ist auch für seine Schönheit der Natur berühmt und liegt auf einem kleinen Berg. 

Kakre Bihar sind die Überreste eines alten buddhistischen Klosters oder Palast und der Ort steht auf der Liste des Nationalen Erbes von Nepal. Laut den Dorfbewohnern kamen die Helden von Mahabharat, "Die Pandavas" hierher, bauten eine Hütte für ihren Lebensunterhalt und verbrachten hier ihre Banbas-Zeit (Exil). Der Bulbule Taal ist ein kleiner See voller Fische und Ursprung natürlicher Wasserquellen, die man in Form von aufsteigenden Luftblasen an der Wasseroberfläche sehen kann. Übernachtung im Hotel.

Tag 16:  Surkhet - Besichtigungen / Fahrt Surkhet - Dang Deukhuri
Vormittags in Surkhet Stadtrundgang und Tempelbesichtigungen. Nach dem Mittagessen 5 Stunden Fahrt zur Stadt Dang. Übernachtung im Hotel.

Tag 17: Fahrt Dang Deukhuri - Tansen
5-6 Stunden Fahrt. Übernachtung im Hotel.

Tag 18: Fahrt Tansen - Pokhara (850 m)
Sie fahren in 4 Stunden nach Pokhara und nach dem Check-In in Ihrem Hotel am Seeufer haben Sie Zeit für eigene Erkundungen oder Aktivitäten.
Pokhara ist eine der berühmtesten Städte in Nepal. Diese Gartenstadt ist das Tor für viele wunderbare Trekking-Touren und ein Ort für Abenteueraktivitäten wie Paragliding, Zip-Line Seilrutsche, Bungee-Jumping und vieles mehr. Sie können im Phewa Lake Bootfahren und abends am Seeufer spazieren gehen. Übernachtung im Hotel.

Tag 19: Pokhara - Besichtigungen
Nach dem Frühstück Besichtigungstour durch die Stadt Pokhara, u. a. den Bindhayabasini Tempel, Seti-Schlucht, Mahendra Höhle und David Falls. Danach unternehmen Sie einen landschaftlich reizvollen Ausflug zur Weltfriedensstupa, zuerst mit dem Boot über den Phewa Lake und dann ein kurzer Aufstieg zur schneeweißen Stupa mit herrlichem Ausblick auf Stadt, See und Umgebung. Unterwegs können Sie den berühmten hinduistischen Barahi Tempel auf einer kleinen Insel im See besuchen.
Ein kulturell untermaltes Abend-Dinner können Sie in einer der vielen Restaurants direkt am Seeufer einnehmen. Übernachtung im Hotel.

Tag 20: Pokhara - Besichtigungen / Fahrt Pokhara - Begnas See - Bandipur (608 m)
Der berühmteste Aussichtspunkt von Pokhara ist Sarangkot (1530 m). Heute stehen Sie sehr zeitig auf und fahren hoch nach Sarangkot. Bei Sonnenaufgang (oder Sonnenuntergang) haben Sie von hier oben einen fantastischen Blick auf die Stadt Pokhara mit dem See. Bei klarem Wetter haben Sie eine atemberaubende Panoramaaussicht auf das Annapurna Gebirge, in der Mitte der Machhapuchare (Fischschwanz), und weitere hohe Schneeberge des Himalaja. Nach Sonnenaufgang Rückfahrt zum Hotel zum Frühstück. Danach oder nach Ihrem Lunch Weiterfahrt  2-3 Stunden nach Bandipur Unterwegs Besuch des Begnas Lake. Übernachtung im Hotel.

Tag 21: Bandipur - Besichtigungen / Fahrt Bandipur - Gorkha (1522 m) (Besichtigung) - Fahrt nach Kurintar (258 m) - Fahrt Manakamana-Seilbahn - Kurintar
Bandipur, eine der charmantesten Städte Nepals, ist ein lebendiges Museum der Newari-Kultur, ein wunderschön erhaltener Ort, das einen hohen Hügelkamm krönt. Seine Hauptstraße wird von traditionellen Reihenhäusern gesäumt. Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Es hat viel Mühe gekostet hat, diese Magie zu bewahren, und die Stadt zu einem Touristenziel herauszuputzen. Verfallene Gebäude wurden als Cafés und Lodges neu errichtet, Tempel und Bürgerhäuser wurden vor dem Zerfall zu Ruinen bewahrt. Mit seiner attraktiven Architektur aus dem 18. Jahrhundert, der Fußgängerzone und den Speisemöglichkeiten im Freien hat es eine ausgesprochen europäische Atmosphäre. Nach den morgendlichen Besichtigungen in Bandipur werden Sie zu Mittag essen und dann hoch nach Gorkha fahren.

Gorkha ist berühmt für vier Dinge. Es ist der Geburtsort von Prithvi Narayan Shah, der 1769 die rivalisierenden Königreiche Nepals vereinigte und eine königliche Dynastie begann, die bis 2008 andauerte. Es ist der Standort des Gorkha Durbar, des ehemaligen Palastes der Shahs, der von einem hohen Hügelkamm auf Gorkha blickt. Hier entstand das berühmte Gurkha-Bataillon der britischen Armee. Und hier beginnt offiziell das jährliche nepalesische Dasain Festival mit einer Prozession nach Kathmandu. Die Stadt ist nach wie vor ein wichtiges Pilgerziel für die Newari, die die Shahs als lebende Inkarnation von Gott Vishnu betrachten.

Weiterfahrt nach Kurintar zur Talstation der Seilbahn. Fahrt mit der Manakamana Cable Car hoch zum Manakamana Tempel.
Die 1998 eröffnete Seilbahn verkehrt täglich von 9 bis 17 Uhr mit 1 Std. Mittagspause zwischen Cheres bei Kurintar und Manakamana bei Gorkha. Die Strecke ist 2772 m lang, der Höhenunterschied beträgt 1044 m und die 31 Personengondeln und 3 Lastengondeln erreichen eine Geschwindigkeit bis 22 km/h.
Die Technologie und die Gondeln der Seilbahn stammen aus Österreich. Die gleiche Technik wird auch in den Alpen verwendet und garantiert ein hohes Maß an Sicherheit und Komfort. Bei einem Stromausfall schalten sich automatisch Notstromgeneratoren ein, die die Seilbahn in Bewegung halten. Die Fahrtdauer beträgt ca. 8-10 Minuten und bis zu 600 Personen können pro Stunde befördert werden. Das Ticket ist 7 Tage gültig.
Ausdauernde Wanderer können auf dem alten steilen Pilgerweg vom Marsyandi Fluss zum Manakamana Tempel in ca. 3 Std. aufsteigen, die abwechslungsreiche Wanderstrecke geht weiter nach Gorkha, dafür braucht man weitere 5 Stunden. Die Wanderung kann auch im Abstieg von Gorkha über Manakama zum Flussufer des Marsyandi begangen werden.

Der Manakamana Tempel ist ein bedeutendes Pilgerziel, steht auf einem Felsplateau in 1302 m Höhe und überblickt die Flusstäler des Trisuli im Süden und des Marsyangdi im Westen. Die Bergformationen von Manaslu und Annapurna sind nördlich des Tempels zu sehen. Der Tempel liegt 12 km südlich von Gorkha und ca. 140 Kilometer von Kathmandu entfernt und kann auch mit dem Bus von Pokhara aus in etwa 3-4 Stunden erreicht werden. Auf Nepalesisch heißt Mana: das Herz und Kamana: der Wunsch.

Die Legende von der Göttin Manakamana geht zurück auf die Regierungszeit des Gorkha-Königs Ram Shah im 17. Jahrhundert. Es wird erzählt, dass seine Königin göttliche Kräfte besaß, von denen nur ihr Vertrauter Lakhan Thapa wusste. Eines Tages wurde der König Zeuge seiner Königin in der Inkarnation der Göttin Parvati und Lakhan Thapa in Form eines Löwen. Nachdem der König die Offenbarung seiner Königin gegenüber erwähnte, ereilte den König ein mysteriöser Tod. Nach dem Brauch der damaligen Zeit hat die Königin Sati (rituelle Einäscherung) auf dem Scheiterhaufen zusammen mit der Leiche ihres Mannes begangen. Vor ihrem Sati hatte die Königin Lakhan Thapa versichert, dass sie in naher Zukunft wiedergeboren würde. Ein halbes Jahr später spaltete ein Bauer beim Pflügen seiner Felder einen Stein und daraus sah er einen Strom von Blut und Milch fließen. Als Lakhan das hörte, führte er sofort hinduistische tantrische Rituale an der Stelle durch, an der der Stein gefunden wurde, wodurch der Fluss von Blut und Milch gestoppt wurde. Die Stätte wurde zur Basis des heutigen Tempels. Nach der Überlieferung ist der Priester im Tempel ein Nachkomme von Lakhan Thapa.
Übernachtung in Kurintar im Hotel.

Tag 22: Fahrt Kurintar - Kathmandu / Kathmandu - Freizeit
Heute fahren Sie in 4 Stunden zurück nach Kathmandu. Nach dem Einchecken in Ihr Hotel haben Sie freie Zeit für sich zum Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

Tag 23: Kathmandu - Besichtigungen Kathmandu City, Swayambhunath und Patan City
KATHMANDU
Die Landeshauptstadt und größte Stadt von Nepal riecht gleichzeitig nach Geschichte, Abnutzung und wachsender Moderne. Kathmandus Kern ist der Durbar Square mit dem Vishnumati Fluss im Westen und dem Ratna Park im Osten. Die Bagmati Flüsse formen die Südgrenze, während Thamel, der Treffpunkt der Traveller und Reisenden, sich im Norden ausbreitet.

Kathmandu Durbar Square. Die Alte Königsstadt. Dieser Komplex von Palästen, Höfen und Tempeln, erbaut zwischen dem 12. und dem 18. Jahrhundert, war der Sitz von den alten Malla Königen von Kathmandu. Ein faszinierendes Stück hier ist die im 17. Jahrhundert in eine Wand des Palastes in Stein gehauene Inschrift mit Schriften in 15 Sprachen. Der Durbar Square, geschützt als UNESCO Weltkulturerbe, ist der soziale, religiöse und städtische Brennpunkt der Stadt. Es gibt auch Museen in den Palastgebäuden. Es ist ein Eintritt von 250 Rupees für ausländische Besucher zu entrichten. Ihr Ticket berechtigt Sie zum Besuch aller Museen.

Rundgang. Ein bunter und aufschlussreicher Spaziergang zu Fuß, der Ihnen ein Gefühl von Kathmandu vermittelt, beginnt beim Rani Pokhari, dem großen Teich in Jamal neben dem Uhrturm. Die erste Strecke der diagonal führenden Straße südwestlich von hier nennt sich Kamalachhi. Die Straße hat Fahrrad-und Kleidungsläden und bringt Sie zum steingepflastertern Marktplatz von Asan Tole, wo der Annapurna Tempel über bunte Stände mit Getreide, Reis, Linsen, Erbsen, Gemüse, Gewürzen, Tee, Ölen, Kleidung, Räucherstäbchen und Waren des täglichen Bedarfs thront. Der Ort ist in der Regel während der Festzeiten wie Dashain und Tihar überfüllt. Halten Sie sich hier ein bisschen auf und schlendern Sie weiter nach Kel Tole mit seinen Geschäften, vollgestopft mit Messing-Waren. Weiter zur sechsarmigen Kreuzung Indra Chowk mit dem Tempel von Akash Bhairav auf einer Seite. Ihre nächste Station nach Fortsetzung Ihres Weges durch die von Tuchläden gesäumten Straßen ist der steingepflasterte Platz des Makhan, wo der Taleju Tempel über eine Reihe von handwerklichen Geschäften aufragt. Zu Fuß weiter durch den Durbar Square bis zur Kreuzung von Maru, wo Sie umgeben von Tempeln aller Formen und Größen sind.

Kulturerbe Rundgang. Ein Spaziergang zu ausgewählten historischen Stätten wird selten unternommen. Dieser revitalisierende Spaziergang beginnt am Teku, südlich von Kathmandus Altstadt, führt weiter zum Wonder Narayan, einem Tempel aus dem 17. Jahrhundert für den Gott Bishnu. Sie spazieren durch Hyumat Tole, erreichen Kusah Bahi, einen buddhistischen Innenhof, erbaut 1754. Die nächste Station ist der Dewal Narayan, ein anderer Bishnu Tempel (erbaut 1865) mit einem kleinen Ganesh Tempel am Eingang. Gehen Sie zur Tukan Baha, erbaut im 14. Jahrhundert als eine Replik der Swayambhu Stupa. Bewundern Sie den Ram Tempel an der Ramchandra Dewal, bevor Sie Jaisi Dewal erreichen, einen riesigen Shiva Tempel, erbaut 1688. Schlendern Sie hinunter nach Kohiti zur Betrachtung der buddhistischen und hinduistischen Skulpturen in einem verfallenen Wasserbrunnen. Spazieren Sie durch Chikan Mugal und verharren Sie am Atko Narayan Dewal, einem wichtigen Bishnu Tempel, erbaut 1857, bevor Sie den Namensgeber der Stadt, den Kasthamandap-Pavillon besichtigen. Nach weiteren fünf Minuten zu Fuß erreichen Sie die letzte Sehenswürdigkeit, den Bhimsen Dewal, erbaut 1655 und gewidmet der wichtigsten Gottheit der lokalen Händler.

SWAYAMBHUNATH. Der wohl bekannteste Ort in Nepal, die buddhistischen Tempel von Swayambhunath wachen über das Kathmandu-Tal von der Spitze einer Anhöhe auf seiner Westseite. Die Swayambhu Stupa ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten in Nepal und seine Errichtung steht im Zusammenhang mit der Erschaffung des Kathmandu-Tales aus einem Ur-See. Swayambhunath ist auch bekannt als Samhengu und ist Weltkulturerbe. Der Tempel ist umgangssprachlich bekannt als "Affen-Tempel", nach dem großen Stamm von geschwätzigen frechen Affen, die den Hügel bewachen, die die Besucher und die Gläubigen mit ihren Tricks begeistern, einschließlich dem eleganten Runterrutschen am langen Doppel-Geländer der 365 Stufen des Haupt-Treppenaufgangs. Die sich hoch aufschwingende zentrale Stupa (10 m hoch, 64 m Umfang) ist gekrönt von einem viereckigen Block mit den berühmten wachsamen Augen Buddhas. Um die Basis der Stupa ist eine kontinuierliche Reihe von Gebetsmühlen angeordnet, die von den Pilgern, die die Stupa umrunden, ständig gedreht werden. Eintritt 50 Rupees.

PATAN
die zweitgrößte Stadt im Kathmandu Tal, auch unter dem Namen Lalitpur bekannt, liegt gleich über dem Bagmati Fluss von Kathmandu, ist aber ein viel stillerer und weniger frenetisch besuchter Ort. Die Stadt ist zu Recht stolz auf seine Tempel und seine Handwerker, und es ist ihre Handarbeit, die den Mittelpunkt der verblüffenden Königsstadt, den Durbar Square mit der größten Newari-Architektur in ganz Nepal erschuf. Es umfasst den Königspalast, der eine reich verzierte Badewanne beherbergt und den Jagannarayan Tempel aus zwei-lagigen Backsteinen. Ein paar Minuten zu Fuß nördlich des Platzes ist der Goldene Tempel, ein buddhistisches Kloster bewacht von heiligen Schildkröten, die rund um den Hof verteilt sind. Der Kumbeshawar Tempel ist angeblich der älteste Tempel in Patan (1392). Im Süden des Platzes ist ein Bereich charmanter Straßen, gesäumt von Metall-Schmieden und Messingwaren-Geschäften.
Patans andere Attraktionen sind weiter entfernt. Tibetische Teppiche können in Jawlakhel östlich der Stadt gekauft werden.

Patan Durbar Square, die Alte Königsstadt, wie ihr Pendant in Kathmandu, ist eine bezaubernde Mischung aus Palastgebäuden, künstlerischen Höfen und würdevollen Pagodentempeln. Gelistet als Weltkulturerbe ist der ehemalige Königliche Palastkomplex das Zentrum von Patans religiösem und sozialem Leben und beherbergt ein Museum mit einer Reihe von Bronze-Statuen und religiösen Objekten. Es ist ein Eintritt von 200 Rupees von ausländischen Besuchern zu zahlen. Ein bemerkenswertes Denkmal ist hier ein Tempel aus dem 17. Jahrhundert, gebaut ganz aus Stein, gewidmet dem Hindu-Gott Krishna.

Iba Bahi befindet sich ungefähr zwei Minuten zu Fuß südlich des Durbar Square. Es ist eines der ältesten buddhistischen Klöster im Kathmandu-Tal und widerspiegelt die anspruchsvolle Architektur der Malla Periode. Ein Zwei-Stufen-Plattform führt zum Hof mit einer Halle namens Dalan. Dort befindet sich ein Schrein, gewidmet dem Gott Shakyamuni rechts gegenüber dem Eingang.

Kwa Bahal, auch bekannt als der Goldene Tempel, ist ein buddhistische Klosterhof aus dem 12. Jahrhundert. Es ist eine Fünf-Minuten- Wanderung zu Fuß westlich und nördlich vom nördlichen Ende des Durbar Square. Das Klostergebäude ist mit außergewöhnlich feinen Holz-Schnitzereien und Metalltreibarbeiten geschmückt. Künstlerische Bilder sind verstreut rund um den Hof, und viele Gläubige kann man in den Schreinen hier sehen. Eintritt 25 Rupees.

Mahabouddha können Sie zu Fuß erreichen vom südlichen Ende des Durbar Square nach Osten und dann rechts entlang an den verfallenen Wasserleitungen. Dieses buddhistische Denkmal ist ein hervorragendes Beispiel für die Terrakotta-Kunst, die von den Fähigkeiten von Patans alten Handwerkern zeugen mit einer Vielzahl von Baustilen. Das Denkmal mit dem Obelisk-Design aus dem 14. Jahrhundert ist ebenso ungewöhnlich in einer Stadt der Pagodendächer.

Oku Bahal liegt nur ein paar Schritte nach Mahabouddha und ist eines der bekanntesten buddhistischen Orte der Anbetung in Patan. Der stein-gepflasterte Innenhof ist umrahmt von einem zweistöckigen Gebäude mit vergoldeten Dächern. Die Holz-Schnitzereien auf de Dachstreben sind besonders attraktiv. Der Ort ist gespickt mit heiligen Bildern und anderen kleinen Schreinen.

Rundgang. Neben diesen vielbesuchten touristischen Attraktionen gibt es auch andere Sehenswürdigkeiten im alten Patan. Nakabahi, Nyakha Chuka, Nagbaha, Swotha Square, Tumbaha, Walkhu Tole, Chyasa, Kapinche, Chapat, Subaha, Bhinchhebaha, Dupat und Nugah zu besichtigen, ergeben einen schönen halben Tag zu Fuß rund um die Plätze, Tempel und Monumente des inneren Patan.

Der Zentral-Zoo in Jawalakhel ist eine angenehme Abwechslung nach einem Rundgang durch die kulturellen Sehenswürdigkeiten. Er beherbergt über 106 Vogelarten und über 665 verschiedene Tiere. Es gibt auch einen Teich, wo Sie Boot fahren können. Geöffnet ist täglich außer montags von 10 Uhr bis 17 Uhr. Eintritt für ausländische Besucher 60 Rupees (25 Rs. für Kinder unter 10). Elefant-Reiten kostet 100 Rs. (Tel: 528324).

Das Tibetische Flüchtlingslager in Jawalakhel wurde im Jahr 1960 gegründet unter der Initiative des Internationalen Roten Kreuzes und der Schweizerischen Development Corporation (DEZA), später bekannt als Schweizerische Vereinigung für technische Hilfe (SATA), in Zusammenarbeit mit der königlichen Regierung von Nepal. Sein Hauptziel ist es, den tibetischen Flüchtlingen zu helfen, etwas produktives zu tun und so selbst für ihren Unterhalt zu sorgen. Übernachtung im Hotel.

Tag 24: Kathmandu - Besichtigungen Pashupatinath, Bouddhanath und Bhaktapur City
PASHUPATINATH
Auch ein Weltkulturerbe. Eine der heiligsten Hindu-Heiligtümer in der Welt, Pashupatinath liegt 5 km östlich des Stadtzentrums. Die reich verzierten Pagodenhäuser beherbergen den Heiligen Linga, oder Phallus-Symbol des Gottes Shiva.
Religiöse Pilger und Sadhus, wie auf einem unserer Fotos, reisen den langen Weg aus abgelegenen Gebieten Indiens an, um diesen heiligen Ort zu besuchen. Auch wenn diese Heiligen Männer ihre weltlichen Besitztümer gekündigt haben, trägt jeder eine Sadhu ID (Identifikations-Karte), um die Grenze zwischen Indien und Nepal frei überqueren zu können.
Chroniken vermerken die Gründung des Pashupatinath Tempels 400 n. Chr. Eifrige Gläubige können beobachtet werden, die rituelle Waschungen im heiligen Bagmati Fluss neben dem Tempel vornehmen.
Gujeshwari. Der Gujeshwari Tempel, ein weiterer Kraftplatz im Tal, können Sie auf dem Weg vom Pashupatinath Tempel hoch zum Gorakhnath Tempel und wieder bergab gut erreichen.

BOUDHANATH
ein Weltkulturerbe, auch bekannt als Khasti oder Chorzen Chenipo (tibetisch). Es gibt mehr als 45 buddhistische Klöster in der Nähe. Viele haben Schulen, die die jungen Mönche hier ausbilden. Die Bouddhanath Stupa liegt 5 km östlich der Innenstadt von Kathmandu und ist die größte Stupa im Kathmandu Tal. Sie ragt 38 Meter hoch, hat einen Umfang von 100 m und stellt eine der faszinierendsten Exemplare eines Stupa Design dar. Ein Informationszentrum wird geführt vom Bouddha Area Preservation & Development Committee.

BHAKTAPUR
Die meisten Sehenswürdigkeiten hier können leicht zu Fuß erreicht werden und befinden sich in einem anderen Durbar Square, der noch weitaus größer als Kathmandu´s Königsstädte ist und eine große Anzahl an Tempeln, Statuen und Säulen aufweist, viele mit grausligen Geschichten verbunden. Zum Beispiel wurden den Bildhauern der Ugrachandi & Bhairab Statuen die Hände abgehackt, um eine Duplizierung dieser Meisterwerke zu verhindern.
Bhakatapur´s zweiter Hauptplatz ist der Taumadhi Tole, auf dem der fünf-stöckige Nyatapola, der höchste Tempel im Kathmandu-Tal steht, sowie der Til Mahadev Narayan, ein wichtiger Pilgerort. In der Nähe befindet sich der Potters' Square, der Töpfer-Platz, wo Tausende von Tontöpfen gefertigt, gebrannt und verkauft werden. Östlich von hier, durch die gewundenen Straßen der Altstadt erreichen Sie Tachupal Tole, einen anderen Platz, der Tempel und Klöster sowie ein Handwerks- Museum beherbergt.
Manchmal ist es am besten, eine Pause von den Tempeln einzulegen, lehnen Sie sich zurück und beobachten Sie die unveränderlichen Rituale des täglichen Lebens: das Ausbreiten von Korn zum Trocknen in der Sonne, Familien holen Wasser oder waschen sich unter öffentlichen Brunnen, Kinder spielen einfache Spiele, gefärbte Garne flattern im Wind oder die Töpfer formen den Ton auf ihrer Töpferscheibe.
Bhaktapur liegt etwa 15 km südöstlich von Kathmandu´s Stadtzentrum und ist leicht zu erreichen mit dem Bus, Minibus oder Taxi. Es ist ein Eintritt von 500 Rupees von ausländischen Besucher zu zahlen.

Bhaktapur Durbar Square. Die Alte Königsstadt. Wenn Sie sie zu Fuß betreten, können Sie es nicht vermeiden, ein Gefühl der inneren Harmonie zu erleben. Das ist die Kunst und Architektur und die räumliche Anordnung hier. Der königliche Palast mit seinen 55 holzgeschnitzten Fenstern, von König Yaksha Malla aus dem 15. Jahrhundert inspiriert Ihre Bewunderung, er befindet sich auf der linken Seite, wenn Sie durch das Stadttor eintreten. Die Nationale Kunstgalerie ist in seinem Inneren untergebracht. Der Palasteingang, das Goldene Tor ist ein Meisterwerk der Metalltreibkunst. Vor dem Palstgebäude befindet sich eine Gruppe von Tempeln verschiedener Designs.

Taumadhi Square liegt im Osten des Durbar Square, zu erreichen durch eine schmale gepflasterte Backstein-Gasse. Der hohe fünf-dachige Nyatapol Tempel überragt den Platz. Das Denkmal ragt anmutig in den Himmel und steht auf einem fünf-stufigen Sockel. Die Treppe, die den Tempel hinaufführt, ist flankiert mit Steinfiguren von Gottheiten und mythischen Tieren, jedes 10-mal stärker als das jeweils darunter befindliche.

Dattatreya Square hat seinen Namen vom Dattatreya Tempel, der der drei-köpfigen Vereinigung der Hindu-Götter Brahma, Shiva und Bishnu gewidmet ist. Wenn Sie das Gefühl des traditionellen städtischen Flair von Bhaktapur erleben wollen, ist es der Dattatreya Square. Umgeben von einem Labyrinth von Straßen mit reich verzierten Häusern ist der Platz berühmt für seine vielen kunstvollen Hindu-Klöster, auch bekannt als Math. Das Nationalmuseum für Holzkunst ist ebenfalls hier untergebracht und das Messing und Bronze-Museum ist auf der anderen Straßenseite.
Das Pujari Math, ein ehemaliges Priesterhaus ist wegen seines geschnitzten Pfauenfensters berühmt und ein klassisches Beispiel für die hohe Kunst der newarischen Holzschnitzer.

Potter’s Square. Ein zwei-minütiger Spaziergang südlich vom Durbar-Platz bringt Sie zum Bolachhen, auch bekannt als Potter's Square, wegen der vielen Töpfer, die hier grauen nassen Ton zu verschiedenen Arten von irdenen Waren formen. Es liegen jede Menge frischer Töpfe ausgebreitet, um auf dem offenen Platz zu trocknen. Dieser Ort kann auch vom Taumadhi Square erreicht werden. Der elefanten-köpfige Gott Ganesh ist der Patron der Töpfer, darum der Jeth Ganesh Tempel auf dem Platz.

Siddha Pukhu, ein Teich aus der Lichhavi Ära, besser bekannt als Ta-Pukhu, was großer Teich bedeutet. Dieser befindet sich direkt an der Bushaltestelle, er bietet eine ruhige Atmosphäre mit seinen Sashaying-Fischen und den Steinbildern von verschiedenen hinduistischen und buddhistischen Göttern.

Surya Binayak ist einer von Kathmandus beliebtesten Wallfahrtsorte. Erl liegt in einem dichten Wald im Süden von Bhaktapur, es ist ein 20-Minuten Fußmarsch vom Trolley-Bus-Terminal. Der Tempel, gewidmet der Hindu-Gottheit Ganesh, wird vor allem dienstags und samstags von den Gläubigen besucht.

Changu Narayan Tempel ist ein dem Hindugott Vishnu als Narayan geweihter Tempel im gleichnamigen Ort nördlich von Bhaktapur im Kathmandutal in Nepal. Er gilt aufgrund seines Alters und seiner Lage als bedeutsamster Narayan-Tempel des gesamten Kathmandutals und ist Weltkulturerbe. Als eines der schönsten und ältesten Exemplare der Pagodenarchitektur ist der Tempel mit exquisiten Holzschnitzereien und Steinmetzarbeiten versehen. Der Tempel befindet sich auf einer Höhe von 1540 m am Steilabfall eines in Nagarkot beginnenden Bergrückens, welcher den östlichen Teil des Kathmandutals teilt, oberhalb des Manahara Khola am westlichen Rand der Ortschaft Changu Narayan. Es besteht eine Straßenverbindung in das 5 km südlich gelegene Bhaktapur, das Zentrum der Hauptstadt Kathmandu befindet sich rund 18 Kilometer westlich. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Ort nicht zu erreichen. Sie können von Bhaktapur in ca. 2 Stunden hinauf nach Changu Narayan wandern oder sich ein Taxi nehmen.

Zentrales Element der Tempelanlage ist die im 18. Jahrhundert im Newar-Stil errichtete, zweistufige Pagode. Insbesondere die Holzschnitzereien der Pagode sind von herausragendem Wert, sie zählen zu den besten Beispielen nepalesischer Handwerkskunst auf diesem Gebiet. Die Tür des westlichen Hauptzugangs und Teile der westlichen Fassade sind mit filigran gearbeiteten vergoldeten Kupferreliefs bedeckt. Auf dem Hof befinden sich drei weitere kleine Tempel, südöstlich der Pagode der Chhinnamasta-Tempel, südwestlich der Kileshwor-Tempel und der Laxmi-Narayan-Tempel. Der Kileshwor-Tempel, welcher der Verehrung Shivas dient und als Kultbild ein Lingam bewahrt, ist insbesondere für die erotischen Motive auf den Strebepfeilern des Daches bekannt. Von großer Bedeutung sind die im Hof verteilten Skulpturen und Reliefs, welche ein Kaleidoskop der Bildhauerei des Kathmandutals über nahezu 1500 Jahre bieten. Das Abbild der Statue von Vishnu, wie er auf dem Garuda reitet ist auf dem nepalesischen 10 Rupees-Schein abgedruckt. Tagestour Changu Narayan Trek (leichtes Trekking)

Thimi oder Madhyapur liegt an der Strasse von Kathmandu nach Bhaktapur und wird auch Stadt der Töpfer genannt. Sie bekommen hier einen guten Eindruck vom untouristischen normalen Leben im Kathmandutal. Besuchen Sie eine der Töpferwerkstätten und beobachten Sie, wie mit primitiven Mitteln feinste Töpferwaren „gedrechselt“, getrocknet und dann in den Brennöfen vor der Werkstatt gebrannt werden. Hier werden auch bunte Masken und Marionetten in allen Größen, Materialien und Formen hergestellt und verkauft. Hauptmotiv ist der Elefantengott Ganesh und die Kumari. Nach Thimi führen zwei Strassen. Die neue bequeme Hauptstrasse nach Bhaktapur oder eine kleinere, nördlich entlangführende Strasse. Diese mit Bäumen gesäumte Strasse ist wesentlich reizvoller. Sie  führt vorbei an kleinen Dörfern und Sie bekommen hier einen guten Eindruck vom Landleben im Kathmandutal. Übernachtung im Hotel.

Tag 25: Kathmandu - Abreise
Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs mit einem privaten Fahrzeug zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

Reisekosten im Januar 2019 für 2019:

3745 Euro pro Person für 1 Person (Privattransport)
2795 Euro pro Person für 1 Person (Lokaler Transport)
3125 Euro pro Person für 2-3 Personen (Privattransport)
2745 Euro pro Person für 4-5 Personen (Privattransport)
2545 Euro pro Person für 6-7 Personen (Privattransport)
2400 Euro pro Person für 8-9 Personen (Privattransport)
2345 Euro pro Person für 10-11 Personen, Tourleiter frei (Privattransport)
2200 Euro pro Person für 12-13 Personen, Tourleiter frei (Privattransport)

Einzelzimmerzuschlag:
350 Euro pro Person

Was wir nach der Buchung der Reise von Ihnen noch benötigen:

1) Kopien der Reisepässe
2) Kopien Passbilder
3) die Flugdaten der Teilnehmer
4) Kopien der persönlichen Auslandskrankenversicherungen

Die Reisekosten beinhalten (Terai Jeep-Tour):
01) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
02) Tour-Instruktionen und Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten)
03) privater Transfer vom Hotel zum Flug / Bus / Jeep und zurück laut Program
04) alle Transfers während der Tour laut Programm
05) die Übernachtungsgebühren in netten und sauberen Lodges und Hotels im Doppelzimmer
06) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
07) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück,
08) Unterkunft und alle Mahlzeiten in den Nationalparks, siehe unten
09) Unterwegs Übernachtungen in Hotels oder Lodges inkl. alle Mahlzeiten
10) Permits, alle Eintrittskosten, Naturpark-Erhaltungsgebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
11) Besichtigungen: zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu und allen anderen Orten privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten
12) Flug- und Bustickets laut Programm
13) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Reiseleiter
14) ein erfahrener sicherer Fahrer
15) für Fahrer und Führer tariflich bezahltes Gehalt, Lebensversicherungen und alle Transport-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten
16) Abschieds-Abendessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
17) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

Nicht enthalten in den Kosten sind (Terai Jeep-Tour):
01) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
01a) Nepal Inlandflüge
02) Visagebühren für Nepal
03) alle persönlichen Ausgaben
04) Cola, Fanta und Mineralwasser
05) alle alkoholischen Getränke
05a) zusätzliche Mahlzeiten in Lodges während eines Camping Treks
06) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
07) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung. Bei Bergbesteigungen inklusive einer Bergungsversicherung, bitte eine Kopie schicken. Evtl. Reisegepäckversicherung
08) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack
11) Reiseapotheke und Medikamente
12) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu, Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
13) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
14) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten, höhere und zusätzliche Fluggebühren oder durch Treibstoffknappheit höhere Diesel-, Kerosin- Benzin- und Gaskosten sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking sind vom Kunden zu Tagesbeginn im Voraus zu bezahlen, ca. 30 USD pro Tag.
15) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
16) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden sollte die private Auslandskrankenversicherung alle Transport- und Folgekosten übernehmen. Ebenso muss sie die Kostenübernahme für einen Rettungsflug vor dem Abflug bestätigen. Durch vorzeitigem Abbruch eines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten für den Kunden UND für seine nepalesischen Begleiter müssen extra bezahlt werden.
17) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde

Service & Leistungen Chitwan u. a. Nationalparks
1) Abholung von Ihrem Hotel in Kathmandu oder Pokhara und Transfer zum Busbahnhof zum Bus nach Chitwan
2) Fahrt in den Chitwan mit dem Touristenbus in ca. 5 Std.
3) Abholung vom Bus in Chitwan und Transfer in Ihr Hotel / Lodge
4) im Chitwan Übernachtungen mit Vollpension in Doppelzimmern im Hotel, Luxus-Lodge oder luxuriösem Bungalow,
4a) Unsere Hotels: Jungle Safari Lodge, Rainforest Lodge, Green Park Lodge oder Hotel Parkland
5) Safaris, Touren und Besichtigungen mit privatem Führer, privatem Transfer und Eintrittskosten laut Programm
6) Abholung von Ihrem Hotel in Chitwan und Transfer zum Busbahnhof zum Bus nach Kathmandu oder Pokhara
7) Fahrt nach Kathmandu oder Pokhara mit dem Touristenbus in ca. 5 Std.
8) Abholung vom Bus in Kathmandu oder Pokhara und Transfer zu Ihrem Hotel.

Nicht im Chitwan Service enthalten:
1) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
2) Service, Transfers, Mahlzeiten und Übernachtungen vor und nach der Chitwan Tour
3) privater Transfer in den Chitwan und zurück
4) alle persönlichen Ausgaben, Bar, Wäscheservice, Telefonrechnungen usw.
5) Cola, Fanta und Mineralwasser
6) alle alkoholischen Getränke
7) Trinkgeld für Ihre Reiseführer
8) persönliche Reiseversicherungen